30. VIII. 19 Wolkenlos!

Herr Kl. sen. erscheint früh morgens bei mir im Zimmer u. weist uns triumphierend die Einwilligung seitens der Landesbehörde in Salzburg vor, bringt auch sechs Dosen condensierte Milch, deren Preis er gegen das Honorar des Klavierstimmers in Abrechnung bringt; er deutet beiläufig an, auf welchem Wege er diese Bewilligung erschlichen hat, was für uns selbst freilich nur von sekundärem Interesse ist; genug, wir dürfen offiziell eintreffen bezw. eingetroffen sein u. uns bis zum 15 IX. hier aufhalten. Ich teile ihm bei dieser Gelegenheit mit, daß ich Dahms auf meine Rechnung stelle. Nun ins Freie; zunächst im Ennstal zur Wäscherin, der wir sofort bezahlen, dann, auf dem Rückweg durch die Stadt kaufen wir 1 kg Nüsse u. 1 kg gemischtes Obst; ich trete bei der Post ein, um eine Tausendkronennote zu wechseln, was aber das Fräulein, unliebenswürdig wie immer, verweigert; sie wird mir erst beim Kaufmann gewechselt, wo wir 2 kg Kastanienmehl für 20.80 Kronen erstehen, von dem wir auch erfahren, daß 1 kg Nüsse bei ihm nur 12 Kronen {51} kostet. — Inzwischen ziehen sich Wolken zusammen, wir kehren heim u. ich spiele über Lie-Liechens Wunsch op. 109 u. 110 u. einige Nocturnes von Chopin. Starker Regen! — Mittagstisch besser, als an den vergangenen Tagen. — Von Gärtner (A. K.): aus Krimml: kehre am 1. IX. zurück. — An Weisse (A. K.): Grüße von uns Dreien nebst Mitteilung von der erhaltenen Aufenthaltsbewilligung. — Zur Jause zum erstenmal seit Wochen Café, allerdings nur mit abgerahmter Milch. — Dahms wird für die Reise auffallend gut mit kaltem Fleisch, Käse, Mehlspeise u. Brot versorgt. — Im stärksten Regenwetter begleiten wir Dahms zum Zug, halten uns bis zur Abfahrt in Altenmarkt auf. — Endlich allein! nach fünf Tagen, die mir u. Lie-Liechen nicht wenig Anstrengung gebracht. — An Anna (Br.): erbitte noch ein Päckchen Zigaretten u. teile mit, daß das Putzen der Wohnung bis nach dem Ofen-Umsetzen vertagt werden soll. — An Fl. (K.): 1 teile von der Erlaubnis mit, von dem überstandenen Besuch u. füge noch den so lehreichen Kontrast der 3 u. 15 Kronen WeisseDahms bei.

© Transcription Marko Deisinger.

August 30, 1919 Cloudless!

Mr. Klammerth, Sr., appears early in the morning in my room triumphantly brandishing the approval from the state authority in Salzburg; he also brings six cans of condensed milk, the cost of which he subtracts from the piano tuner's fee; he implies in passing what steps he took to fraudulently obtain the approval, which is for us of course only of secondary interest; suffice it to say, we may officially arrive, or have arrived, and stay here until September 15. I take the opportunity to inform him that I will be paying for Dahms. Then outside; first in the Enns Valley to the washerwoman, whom we pay immediately, then on our way home through the city we by one kilogram of nuts and one kilogram of mixed fruit; I enter the post office to break a thousand Kronen bill, which the cashier, ungracious as ever, refuses to do; I only manage to break it at the store, where we purchase two kilograms of chestnut flour for 20.80 Kronen, and we also learn from him that he sells one kilogram of nuts for only 12 Kronen. {51} — In the meantime the clouds have gathered, we return home and, at Lie-Liechen's request, I play Opp. 109 and 110 and a few of the Chopin nocturnes. Heavy rain! — Lunch better than in the past days. — From Gärtner (picture postcard): from Krimml: will return on September 1. — To Weisse (picture postcard): greetings from the three of us, also telling him of the visa approval that we have received. — Coffee at teatime for the first time in weeks, but only with low fat milk. — Dahms given remarkably good travel provisions, including cold meat, cheese, dessert, and bread. — Amid torrential rain, we accompany Dahms to the train, and stay in Altenmarkt until his departure. — Alone, at long last! after five days that have put Lie-Liechen and myself under more than a little strain. — To Anna (letter): request another package of cigarettes to be sent and inform her that the apartment should not be cleaned until after the stove has been moved. — To Fl. (postcard): 1 tell him about the permission, that we survived the visit, and then add the contrast between the 3 and 15 Kronen [left by] Weisse and Dahms, which was so instructive.

© Translation Scott Witmer.

30. VIII. 19 Wolkenlos!

Herr Kl. sen. erscheint früh morgens bei mir im Zimmer u. weist uns triumphierend die Einwilligung seitens der Landesbehörde in Salzburg vor, bringt auch sechs Dosen condensierte Milch, deren Preis er gegen das Honorar des Klavierstimmers in Abrechnung bringt; er deutet beiläufig an, auf welchem Wege er diese Bewilligung erschlichen hat, was für uns selbst freilich nur von sekundärem Interesse ist; genug, wir dürfen offiziell eintreffen bezw. eingetroffen sein u. uns bis zum 15 IX. hier aufhalten. Ich teile ihm bei dieser Gelegenheit mit, daß ich Dahms auf meine Rechnung stelle. Nun ins Freie; zunächst im Ennstal zur Wäscherin, der wir sofort bezahlen, dann, auf dem Rückweg durch die Stadt kaufen wir 1 kg Nüsse u. 1 kg gemischtes Obst; ich trete bei der Post ein, um eine Tausendkronennote zu wechseln, was aber das Fräulein, unliebenswürdig wie immer, verweigert; sie wird mir erst beim Kaufmann gewechselt, wo wir 2 kg Kastanienmehl für 20.80 Kronen erstehen, von dem wir auch erfahren, daß 1 kg Nüsse bei ihm nur 12 Kronen {51} kostet. — Inzwischen ziehen sich Wolken zusammen, wir kehren heim u. ich spiele über Lie-Liechens Wunsch op. 109 u. 110 u. einige Nocturnes von Chopin. Starker Regen! — Mittagstisch besser, als an den vergangenen Tagen. — Von Gärtner (A. K.): aus Krimml: kehre am 1. IX. zurück. — An Weisse (A. K.): Grüße von uns Dreien nebst Mitteilung von der erhaltenen Aufenthaltsbewilligung. — Zur Jause zum erstenmal seit Wochen Café, allerdings nur mit abgerahmter Milch. — Dahms wird für die Reise auffallend gut mit kaltem Fleisch, Käse, Mehlspeise u. Brot versorgt. — Im stärksten Regenwetter begleiten wir Dahms zum Zug, halten uns bis zur Abfahrt in Altenmarkt auf. — Endlich allein! nach fünf Tagen, die mir u. Lie-Liechen nicht wenig Anstrengung gebracht. — An Anna (Br.): erbitte noch ein Päckchen Zigaretten u. teile mit, daß das Putzen der Wohnung bis nach dem Ofen-Umsetzen vertagt werden soll. — An Fl. (K.): 1 teile von der Erlaubnis mit, von dem überstandenen Besuch u. füge noch den so lehreichen Kontrast der 3 u. 15 Kronen WeisseDahms bei.

© Transcription Marko Deisinger.

August 30, 1919 Cloudless!

Mr. Klammerth, Sr., appears early in the morning in my room triumphantly brandishing the approval from the state authority in Salzburg; he also brings six cans of condensed milk, the cost of which he subtracts from the piano tuner's fee; he implies in passing what steps he took to fraudulently obtain the approval, which is for us of course only of secondary interest; suffice it to say, we may officially arrive, or have arrived, and stay here until September 15. I take the opportunity to inform him that I will be paying for Dahms. Then outside; first in the Enns Valley to the washerwoman, whom we pay immediately, then on our way home through the city we by one kilogram of nuts and one kilogram of mixed fruit; I enter the post office to break a thousand Kronen bill, which the cashier, ungracious as ever, refuses to do; I only manage to break it at the store, where we purchase two kilograms of chestnut flour for 20.80 Kronen, and we also learn from him that he sells one kilogram of nuts for only 12 Kronen. {51} — In the meantime the clouds have gathered, we return home and, at Lie-Liechen's request, I play Opp. 109 and 110 and a few of the Chopin nocturnes. Heavy rain! — Lunch better than in the past days. — From Gärtner (picture postcard): from Krimml: will return on September 1. — To Weisse (picture postcard): greetings from the three of us, also telling him of the visa approval that we have received. — Coffee at teatime for the first time in weeks, but only with low fat milk. — Dahms given remarkably good travel provisions, including cold meat, cheese, dessert, and bread. — Amid torrential rain, we accompany Dahms to the train, and stay in Altenmarkt until his departure. — Alone, at long last! after five days that have put Lie-Liechen and myself under more than a little strain. — To Anna (letter): request another package of cigarettes to be sent and inform her that the apartment should not be cleaned until after the stove has been moved. — To Fl. (postcard): 1 tell him about the permission, that we survived the visit, and then add the contrast between the 3 and 15 Kronen [left by] Weisse and Dahms, which was so instructive.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 = OJ 8/3, [69], August 31, 1919.