18. August 1931 Bedeckt.

Lie-Liechen hat bis spät nachts den diktirten Brief an Wilhelm geschrieben, rec. aufgegeben. — ½ Stunde bei unfreundlichem Wetter vor dem Hause, dann ½ Stunde beim Klavier, zeitig zum Mittagstisch. — Um ½5h Regen, wir bleiben zuhause! — Lie-Liechen übergibt mir das abgeschlossene Stundenbuch. — Ich – am freien Satz: „Synkope “, Lie-Liechen schreibt zum „Buch“. — Draußen eine Art gemütlicher Unfreundlichkeit ohne Guxe! 1 Lie-Liechen: Was wir im Alter wünschen, hatten wir in der Jugend die Fülle: – Zeit! — Der Sommer geht in Galtür so rasch dahin, weil auf der Turmuhr der große Zeiger die Stunden zeigt. — Nachträglich vom 14. I. 31: „Dr. Weisse stellt sich endlich auf – Deine Beine!“

© Transcription Marko Deisinger.

August 18, 1931, cloudy.

Lie-Liechen had written out the dictated letter to Wilhelm until late in the night; it is sent by registered mail. — Half an hour in inclement weather in front of the house, then half an hour at the piano; an early lunch. — At 4:30, rain; we stay home! — Lie-Liechen gives me the completed lessonbook. — I – at work on Free Composition : "Syncopation"; Lie-Liechen writes for the "book." — Outside, a sort of cozy inclemency, without snowfall! 1 Lie-Liechen: what we wish for in old age we had plenty of in our youth: – time! — The summer passes so quickly in Galtür because the large hand on the clock tower marks the hours. — Supplementary to January 14, 1931: "Dr. Weisse finally lines up [behind] – your legs!"

© Translation William Drabkin.

18. August 1931 Bedeckt.

Lie-Liechen hat bis spät nachts den diktirten Brief an Wilhelm geschrieben, rec. aufgegeben. — ½ Stunde bei unfreundlichem Wetter vor dem Hause, dann ½ Stunde beim Klavier, zeitig zum Mittagstisch. — Um ½5h Regen, wir bleiben zuhause! — Lie-Liechen übergibt mir das abgeschlossene Stundenbuch. — Ich – am freien Satz: „Synkope “, Lie-Liechen schreibt zum „Buch“. — Draußen eine Art gemütlicher Unfreundlichkeit ohne Guxe! 1 Lie-Liechen: Was wir im Alter wünschen, hatten wir in der Jugend die Fülle: – Zeit! — Der Sommer geht in Galtür so rasch dahin, weil auf der Turmuhr der große Zeiger die Stunden zeigt. — Nachträglich vom 14. I. 31: „Dr. Weisse stellt sich endlich auf – Deine Beine!“

© Transcription Marko Deisinger.

August 18, 1931, cloudy.

Lie-Liechen had written out the dictated letter to Wilhelm until late in the night; it is sent by registered mail. — Half an hour in inclement weather in front of the house, then half an hour at the piano; an early lunch. — At 4:30, rain; we stay home! — Lie-Liechen gives me the completed lessonbook. — I – at work on Free Composition : "Syncopation"; Lie-Liechen writes for the "book." — Outside, a sort of cozy inclemency, without snowfall! 1 Lie-Liechen: what we wish for in old age we had plenty of in our youth: – time! — The summer passes so quickly in Galtür because the large hand on the clock tower marks the hours. — Supplementary to January 14, 1931: "Dr. Weisse finally lines up [behind] – your legs!"

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Guxe: Tyrolean dialect for driving or drifting snow.