25. Leicht bedeckt.

— 10–¾11h abwärts. —

An Lie-Liechen! Ich liebe Dich am Morgen:
O, daß Dir blieben fern die Sorgen!
Ich liebe Dich um die Mitte des Tages :
o! wie es kommt, so trag’ es!
Ich liebe Dich am Abend, :
Der Segen Gottes sich Dir nahe labend!

Martins Urlinien als Beispiele für mich eingetragen. — An die U.-E. (K.): II2? — Wieder eine Magenstörung nach gutem, gern aufgenommenem Essen. — Von Weisse (Br.): legt einen Brief von Khuner bei; er sei sehr erholungsbedürftig gewesen; der Direktor der New Yorker Schule sei ein sehr entgegenkommender Herr! — Von Frl. Violin (Br.): dankt sehr hübsch für den Sonderdruck. 1 — Von Frau Pairamall (Ansichtsk. aus Lofer): dank für den Sonderdruck; bis auf eine Stelle („Wahrheit“!!) „wunderschön“. — Nach der Jause auf u. nieder vor dem Haus, der Wind bringt wieder böses Wetter.

© Transcription Marko Deisinger.

25, partly cloudy.

— 10 to 10:45 down the valley. —

To Lie-Liechen!
I love thee in the morning:
Oh, may cares keep well away from thee!
I love thee at mid day:
Oh, do bear things, however they may turn out!
I love thee in the evening:
May God’s comforting blessing nourish you!

Martin’s Urlinie analyses entered, as examples for me. — To UE (postcard): [what about] Counterpoint 2 ? — Again, a stomach ache after a good meal, gladly taken. — From Weisse (letter): he encloses a letter from Khuner; he was in great need of recuperation; the director of the New York School is a very obliging gentleman! — From Miss Violin (letter): she thanks me very sweetly for the offprint. 1 — From Mrs. Pairamall (picture postcard from Lofer): thanks for the offprint; except for one passage ("truth"!!), "wonderful." — After teatime, here and there in front of the hotel; the wind brings more bad weather.

© Translation William Drabkin.

25. Leicht bedeckt.

— 10–¾11h abwärts. —

An Lie-Liechen! Ich liebe Dich am Morgen:
O, daß Dir blieben fern die Sorgen!
Ich liebe Dich um die Mitte des Tages :
o! wie es kommt, so trag’ es!
Ich liebe Dich am Abend, :
Der Segen Gottes sich Dir nahe labend!

Martins Urlinien als Beispiele für mich eingetragen. — An die U.-E. (K.): II2? — Wieder eine Magenstörung nach gutem, gern aufgenommenem Essen. — Von Weisse (Br.): legt einen Brief von Khuner bei; er sei sehr erholungsbedürftig gewesen; der Direktor der New Yorker Schule sei ein sehr entgegenkommender Herr! — Von Frl. Violin (Br.): dankt sehr hübsch für den Sonderdruck. 1 — Von Frau Pairamall (Ansichtsk. aus Lofer): dank für den Sonderdruck; bis auf eine Stelle („Wahrheit“!!) „wunderschön“. — Nach der Jause auf u. nieder vor dem Haus, der Wind bringt wieder böses Wetter.

© Transcription Marko Deisinger.

25, partly cloudy.

— 10 to 10:45 down the valley. —

To Lie-Liechen!
I love thee in the morning:
Oh, may cares keep well away from thee!
I love thee at mid day:
Oh, do bear things, however they may turn out!
I love thee in the evening:
May God’s comforting blessing nourish you!

Martin’s Urlinie analyses entered, as examples for me. — To UE (postcard): [what about] Counterpoint 2 ? — Again, a stomach ache after a good meal, gladly taken. — From Weisse (letter): he encloses a letter from Khuner; he was in great need of recuperation; the director of the New York School is a very obliging gentleman! — From Miss Violin (letter): she thanks me very sweetly for the offprint. 1 — From Mrs. Pairamall (picture postcard from Lofer): thanks for the offprint; except for one passage ("truth"!!), "wonderful." — After teatime, here and there in front of the hotel; the wind brings more bad weather.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 "Ein verschollener Brief von Mozart und das Geheimnis seines Schaffens," Der Kunstwart 44 (July 1931), pp. 660–66.