6. Wolkenlos.

— Eine Gebirgskarte gekauft (2.90 S.). — In der Peterskirche an einer Führung teilgenommen; während der Führung improvisirt ein junger Kleriker auf der Orgel u. stört empfindlich. Der Laienbruder läßt ihn zweimal ersuchen, das Spiel zu unterbrechen, aber der Spieler läßt sich in seinem Ungehorsam (Tun?) nicht stören. Der Schlüssel zu diesem Ungehorsam (Betragen?) mußte allen Teilnehmern verborgen bleiben, ich aber erkannte als den letzten Grund die Musizierleidenschaft eines jungen Menschen, der sich eben an der Leidenschaft berauscht, ohne ihr einen postitiven Kern entlocken zu können. Es war das Stammeln eines im Grunde unfähigen Menschen, er glaubte sich fortzubewegen, blieb aber immer an der selben Stelle u. wenn er einmal das Pedal nahm, ging sein Fuß immer daneben. Ein Herr neben mir sagte: „Er spielt ja sehr schön.“.(!) Der selbe Herr würde wahrscheinlich das Orgelspiel S. Bachs abgelehnt haben. — Um 3h ein Gewitter! — An den Verlag (K.): wegen des Umbruchs (?). — Von Haas (Br.): in Sachen der Bach-Ausgabe. 1 — An Haas (K.): in der selben Sache. — Von Furtwängler (Br.= OC 54/301 über Galtür): fragt aus St. Moriz an, wie lange ich noch in Galtür bleibe. — Der Sinn (?) von Salzburg tritt in dem Charakter als Residenz am stärksten hervor, im Gegensatz z. B. von Innsbruck oder Linz. Als Residenz selbst- {3513} ständiger Fürstbischöfe legte es so viel Schmuck an, als eine Residenz fordert. Kommt dazu, daß die Stadt die Wiege Mozarts ist, so sind die beiden Elemente gekennzeichnet, die Salzburgs Bedeutung für lange verbürgen. Also hat sich die Investition der geistlichen Herren wirtschaftlich bedeutsam ausgewirkt. (Ich denke hier an die Pyramiden der Egyptischen Könige als Reiseziel!) Wie erst wirkt sich der Glanz eines Genies wie Mozart aus wirtschaftlich aus! (Auch der arme Mozart erlitt eine Kreuzigung (??); er gab Leben u. Kunst hin, damit die anderen Geld machen können! Wie unvorsichtig von Rich. Strauß, daß er sich nicht ebenfalls kreuzigen läßt – der große Reichtum ist das stärkste Hindernis für ihn, den Platz in der Musikgeschichte zu erhalten, den er anstrebt.[)]

© Transcription Marko Deisinger.

6, cloudless.

— A geographical map purchased (2.90 shillings). — At the church of St Peter, we went on a guided tour. During the tour, a young cleric improvises on the organ and noticeably upsets [the group]. The lay brother asks him twice to interrupt his playing, but the player will not be disturbed in his disobedience (activity?). The key to this disobedience (behavior?) had to remain hidden from all the participants, but I recognised that the ultimate reason was the passion for music-making on the part of a young person who becomes intoxicated by this very passion, without being able to elicit a positive substance from it. It was the stammering of a basically incapable person; he believed himself to be making progress, but remained at the same place; and when he once took up the pedals, his foot always slipped between them. A gentleman next to me said: "He plays very well indeed." (!) The same gentleman would presumably have dismissed the organ playing of J. S. Bach. — At 3 o'clock, a thunderstorm! — To the publishers (postcard): concerning the page-proofs (?). — From Haas (letter): matters concerning the Bach edition. 1 — To Haas (postcard): on the same subject. — From Furtwängler (letter= OC 54/301, via Galtür): he writes from St. Moriz, asking how much longer I shall be staying in Galtür. — The meaning (?) of Salzburg comes out most prominently in its character as a Residence, in contrast to, say, Innsbruck or Linz. As the Residence of independent {3513} prince-archbishops, it acquired as much adornment as a Residence demands. If one notes additionally that the city was the birthplace of Mozart, then the two elements that guarantee Salzburg's importance for a long time are identified. Thus the capital expenditures of the spiritual gentlemen have had a significant economic effect. (I am thinking here of the pyramids of the Egyptian kings as a travel destination!) How this enabled the brilliance of a genius like Mozart to have an economic impact! (Poor Mozart, too, underwent a crucifixion (??); he sacrificed his life for art, so that others could make money! How unwise of Richard Strauss not to have allowed himself likewise to be crucified – great wealth is his greatest barrier to a place in the history of music, which he seeks to gain.)

© Translation William Drabkin.

6. Wolkenlos.

— Eine Gebirgskarte gekauft (2.90 S.). — In der Peterskirche an einer Führung teilgenommen; während der Führung improvisirt ein junger Kleriker auf der Orgel u. stört empfindlich. Der Laienbruder läßt ihn zweimal ersuchen, das Spiel zu unterbrechen, aber der Spieler läßt sich in seinem Ungehorsam (Tun?) nicht stören. Der Schlüssel zu diesem Ungehorsam (Betragen?) mußte allen Teilnehmern verborgen bleiben, ich aber erkannte als den letzten Grund die Musizierleidenschaft eines jungen Menschen, der sich eben an der Leidenschaft berauscht, ohne ihr einen postitiven Kern entlocken zu können. Es war das Stammeln eines im Grunde unfähigen Menschen, er glaubte sich fortzubewegen, blieb aber immer an der selben Stelle u. wenn er einmal das Pedal nahm, ging sein Fuß immer daneben. Ein Herr neben mir sagte: „Er spielt ja sehr schön.“.(!) Der selbe Herr würde wahrscheinlich das Orgelspiel S. Bachs abgelehnt haben. — Um 3h ein Gewitter! — An den Verlag (K.): wegen des Umbruchs (?). — Von Haas (Br.): in Sachen der Bach-Ausgabe. 1 — An Haas (K.): in der selben Sache. — Von Furtwängler (Br.= OC 54/301 über Galtür): fragt aus St. Moriz an, wie lange ich noch in Galtür bleibe. — Der Sinn (?) von Salzburg tritt in dem Charakter als Residenz am stärksten hervor, im Gegensatz z. B. von Innsbruck oder Linz. Als Residenz selbst- {3513} ständiger Fürstbischöfe legte es so viel Schmuck an, als eine Residenz fordert. Kommt dazu, daß die Stadt die Wiege Mozarts ist, so sind die beiden Elemente gekennzeichnet, die Salzburgs Bedeutung für lange verbürgen. Also hat sich die Investition der geistlichen Herren wirtschaftlich bedeutsam ausgewirkt. (Ich denke hier an die Pyramiden der Egyptischen Könige als Reiseziel!) Wie erst wirkt sich der Glanz eines Genies wie Mozart aus wirtschaftlich aus! (Auch der arme Mozart erlitt eine Kreuzigung (??); er gab Leben u. Kunst hin, damit die anderen Geld machen können! Wie unvorsichtig von Rich. Strauß, daß er sich nicht ebenfalls kreuzigen läßt – der große Reichtum ist das stärkste Hindernis für ihn, den Platz in der Musikgeschichte zu erhalten, den er anstrebt.[)]

© Transcription Marko Deisinger.

6, cloudless.

— A geographical map purchased (2.90 shillings). — At the church of St Peter, we went on a guided tour. During the tour, a young cleric improvises on the organ and noticeably upsets [the group]. The lay brother asks him twice to interrupt his playing, but the player will not be disturbed in his disobedience (activity?). The key to this disobedience (behavior?) had to remain hidden from all the participants, but I recognised that the ultimate reason was the passion for music-making on the part of a young person who becomes intoxicated by this very passion, without being able to elicit a positive substance from it. It was the stammering of a basically incapable person; he believed himself to be making progress, but remained at the same place; and when he once took up the pedals, his foot always slipped between them. A gentleman next to me said: "He plays very well indeed." (!) The same gentleman would presumably have dismissed the organ playing of J. S. Bach. — At 3 o'clock, a thunderstorm! — To the publishers (postcard): concerning the page-proofs (?). — From Haas (letter): matters concerning the Bach edition. 1 — To Haas (postcard): on the same subject. — From Furtwängler (letter= OC 54/301, via Galtür): he writes from St. Moriz, asking how much longer I shall be staying in Galtür. — The meaning (?) of Salzburg comes out most prominently in its character as a Residence, in contrast to, say, Innsbruck or Linz. As the Residence of independent {3513} prince-archbishops, it acquired as much adornment as a Residence demands. If one notes additionally that the city was the birthplace of Mozart, then the two elements that guarantee Salzburg's importance for a long time are identified. Thus the capital expenditures of the spiritual gentlemen have had a significant economic effect. (I am thinking here of the pyramids of the Egyptian kings as a travel destination!) How this enabled the brilliance of a genius like Mozart to have an economic impact! (Poor Mozart, too, underwent a crucifixion (??); he sacrificed his life for art, so that others could make money! How unwise of Richard Strauss not to have allowed himself likewise to be crucified – great wealth is his greatest barrier to a place in the history of music, which he seeks to gain.)

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 A projected edition of the complete works of Carl Philipp Emanuel Bach, planned by the Photogrammarchiv but never realized.