8. Juli 1930

Kühl – wir versuchen zuerst weißgekleidet zu gehen, müssen uns aber umkleiden; gehen den Lareinweg eine Stunde lang, der Weg ist noch immer nicht hergestellt, trotz der Behauptung des Führers Walter. Unterwegs Wiener gesprochen u. eine alte Dame aus Stuttgart; zurück um ¾12h. — Nach der Jause Diktat zum Tagebuch beim 10. IV. aufgenommen. — Diktat einer Antwort an Prof. Haas. — An Deutsch (Br.): ich stimme zu (Röder statt Piller [)]; die Urlinieblätter sollen doppelseitig gedruckt werden. – Br. u. H. schreibe ich ab, erkläre, was ich mit Originalstimmen u. Furtwängler gemeint habe. — An Haas (Br.): erbitte einen Wink über den Umfang meiner Arbeit; als Ausgabe des Archivs hat die G. A. 1 vorbildlich zu sein! Ich empfehle, von der Generalbaßaussetzung abzusehen. Vielleicht ist das Entgegenkommen des Verlags auch Furtwängler zu danken (der mich hier zu besuchen verspricht); sollte er hierher kommen, will ich ihm zu den Originalstimmen bekehren. — Lie-Liechen bestellt bei Meinl Café. — An Wilhelm {3493} (Ansichtsk.= OJ 5/38, [65]): unsere Briefe haben sich gekreuzt.

© Transcription Marko Deisinger.

July 8, 1930, cool.

We first attempt a walk in white clothing, but must get changed. We take the Lareinweg for an hour; the path has not yet been prepared, in spite of what the guide, Walter, claims. Along the way, we speak with Viennese, and with an elderly lady from Stuttgart; back at 11:45. — After teatime, dictation of the diary taken up from April 10. — Dictation of a reply to Prof. Haas. — To Deutsch (letter): I agree (Röder instead of Piller); the Urlinie pages should be printed on both sides. I have written a rejection note to Breitkopf & Härtel, explain what I meant by "original parts" and Furtwängler. — To Haas (letter): I ask for a hint about the extent of my work; as a product of the Archive, the Collected Edition 1 must serve as a model! I recommend not including a realization of the thoroughbass. Perhaps the obligingness of the publishing house may also be credited to Furtwängler (who promises to visit me here); should he come here, I shall convert him to the original parts. — Lie-Liechen orders coffee from Meinl. — To Wilhelm {3493} (picture postcard= OJ 5/38, [65]): our letters have crossed..

© Translation William Drabkin.

8. Juli 1930

Kühl – wir versuchen zuerst weißgekleidet zu gehen, müssen uns aber umkleiden; gehen den Lareinweg eine Stunde lang, der Weg ist noch immer nicht hergestellt, trotz der Behauptung des Führers Walter. Unterwegs Wiener gesprochen u. eine alte Dame aus Stuttgart; zurück um ¾12h. — Nach der Jause Diktat zum Tagebuch beim 10. IV. aufgenommen. — Diktat einer Antwort an Prof. Haas. — An Deutsch (Br.): ich stimme zu (Röder statt Piller [)]; die Urlinieblätter sollen doppelseitig gedruckt werden. – Br. u. H. schreibe ich ab, erkläre, was ich mit Originalstimmen u. Furtwängler gemeint habe. — An Haas (Br.): erbitte einen Wink über den Umfang meiner Arbeit; als Ausgabe des Archivs hat die G. A. 1 vorbildlich zu sein! Ich empfehle, von der Generalbaßaussetzung abzusehen. Vielleicht ist das Entgegenkommen des Verlags auch Furtwängler zu danken (der mich hier zu besuchen verspricht); sollte er hierher kommen, will ich ihm zu den Originalstimmen bekehren. — Lie-Liechen bestellt bei Meinl Café. — An Wilhelm {3493} (Ansichtsk.= OJ 5/38, [65]): unsere Briefe haben sich gekreuzt.

© Transcription Marko Deisinger.

July 8, 1930, cool.

We first attempt a walk in white clothing, but must get changed. We take the Lareinweg for an hour; the path has not yet been prepared, in spite of what the guide, Walter, claims. Along the way, we speak with Viennese, and with an elderly lady from Stuttgart; back at 11:45. — After teatime, dictation of the diary taken up from April 10. — Dictation of a reply to Prof. Haas. — To Deutsch (letter): I agree (Röder instead of Piller); the Urlinie pages should be printed on both sides. I have written a rejection note to Breitkopf & Härtel, explain what I meant by "original parts" and Furtwängler. — To Haas (letter): I ask for a hint about the extent of my work; as a product of the Archive, the Collected Edition 1 must serve as a model! I recommend not including a realization of the thoroughbass. Perhaps the obligingness of the publishing house may also be credited to Furtwängler (who promises to visit me here); should he come here, I shall convert him to the original parts. — Lie-Liechen orders coffee from Meinl. — To Wilhelm {3493} (picture postcard= OJ 5/38, [65]): our letters have crossed..

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 A collected edition of works by C. P. E. Bach, recently mooted by Anthony van Hoboken and projected for publication by the Photogram Archive.