9. Nachts Regen, 10°.

— 10–11h Schleife Prinz Eugen Straße. — Von Vrieslander (Br.): sehr resignirt – tritt deutlich abseits; macht gleichsam mich für sein Schicksal verantwortlich, statt sich selbst der Schuld zu zeihen. Es läuft ungefähr darauf hin, daß ich schon im Jahre 1906 alles hätte heraussagen sollen, auch für die Existenz meiner Schüler {3475} hätte ich zu sorgen gehabt; – ungereimte, unbewußte Forderungen, wie sie z. B. an Einstein oder Kant zu stellen unmöglich wäre. Mir aber beizustehen, was Pflicht der Schüler wäre, hat sich imn meinem Kreise nicht ereignet. — v. H. sieht Noten von Dr. Gerstberger auf dem Klavier liegen; er erkundigt sich nach dem Autor, ich sage: Das ist der Musiker aus Berlin, den Einstein zu mir nach Galtür gewiesen hat. Darauf meint v. H.: lassen Sie ihn bis Weihnachten kommen an meiner Stelle! Etwas heftig erwiderte ich: Ich bin ja nicht Schönberg, ich lasse mir Stunden nicht zweimal bezahlen. Da stürzt v. H. vor, reckt den Finger in die Luft u. schreit beinahe: „Er soll zahlen.“ – Bringt die Zeitschrift für Musikwissenschaft mit dem Aufsatz von Salzer u. Leonhard Deutsch. 1

© Transcription Marko Deisinger.

9, rain in the night, 10°.

— From 10 to 11 o'clock, a stroll along Prinz Eugen Straße. — From Vrieslander (letter): very gloomy – he is clearly stepping to one side; he almost makes me responsible for his fate, instead of blaming himself. The argument runs approximately as follows: that as early as 1906 I should have explained everything, and that I ought also to have been concerned with the livelihood of my pupils; {3475} – illogical, unconsciously [expressed] demands, of the sort that one could not imagine making of, say, Einstein or Kant. To come to my aid, however, which would be the duty of my pupils, has never occurred in my circle. — Hoboken sees music by Dr. Gerstberger lying on the piano; he inquires about the author, and I tell him: "This is the musician from Berlin whom Einstein suggested should come to me in Galtür." Whereupon Hoboken: "Let him come in my place until Christmas!" I replied somewhat brusquely: "I am not Schoenberg, I do not get paid twice over for my lessons." At this point Hoboken lunges out, sticks his finger in the air, and practically screams: "He ought to pay." – He brings the Zeitschrift für Musikwissenschaft with the articles by Salzer and Leonhard Deutsch. 1

© Translation William Drabkin.

9. Nachts Regen, 10°.

— 10–11h Schleife Prinz Eugen Straße. — Von Vrieslander (Br.): sehr resignirt – tritt deutlich abseits; macht gleichsam mich für sein Schicksal verantwortlich, statt sich selbst der Schuld zu zeihen. Es läuft ungefähr darauf hin, daß ich schon im Jahre 1906 alles hätte heraussagen sollen, auch für die Existenz meiner Schüler {3475} hätte ich zu sorgen gehabt; – ungereimte, unbewußte Forderungen, wie sie z. B. an Einstein oder Kant zu stellen unmöglich wäre. Mir aber beizustehen, was Pflicht der Schüler wäre, hat sich imn meinem Kreise nicht ereignet. — v. H. sieht Noten von Dr. Gerstberger auf dem Klavier liegen; er erkundigt sich nach dem Autor, ich sage: Das ist der Musiker aus Berlin, den Einstein zu mir nach Galtür gewiesen hat. Darauf meint v. H.: lassen Sie ihn bis Weihnachten kommen an meiner Stelle! Etwas heftig erwiderte ich: Ich bin ja nicht Schönberg, ich lasse mir Stunden nicht zweimal bezahlen. Da stürzt v. H. vor, reckt den Finger in die Luft u. schreit beinahe: „Er soll zahlen.“ – Bringt die Zeitschrift für Musikwissenschaft mit dem Aufsatz von Salzer u. Leonhard Deutsch. 1

© Transcription Marko Deisinger.

9, rain in the night, 10°.

— From 10 to 11 o'clock, a stroll along Prinz Eugen Straße. — From Vrieslander (letter): very gloomy – he is clearly stepping to one side; he almost makes me responsible for his fate, instead of blaming himself. The argument runs approximately as follows: that as early as 1906 I should have explained everything, and that I ought also to have been concerned with the livelihood of my pupils; {3475} – illogical, unconsciously [expressed] demands, of the sort that one could not imagine making of, say, Einstein or Kant. To come to my aid, however, which would be the duty of my pupils, has never occurred in my circle. — Hoboken sees music by Dr. Gerstberger lying on the piano; he inquires about the author, and I tell him: "This is the musician from Berlin whom Einstein suggested should come to me in Galtür." Whereupon Hoboken: "Let him come in my place until Christmas!" I replied somewhat brusquely: "I am not Schoenberg, I do not get paid twice over for my lessons." At this point Hoboken lunges out, sticks his finger in the air, and practically screams: "He ought to pay." – He brings the Zeitschrift für Musikwissenschaft with the articles by Salzer and Leonhard Deutsch. 1

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Felix Salzer, "Über die Bedeutung der Ornamente in Philipp Emanuel Bachs Klavierwerken," Zeitschrift für Musikwissenschaft xii/7 (April 1930), 398–418 (listed Schenker's scrapbook OC 2/p. 80) and Leonhard Deutsch, "Ganzheitsbetrachtung und Teleologie in der Musikerziehung und Musiktheorie," Zeitschrift für Musikwissenschaft xii/7 (April 1930), 418–29.