10. Leicht bedeckt, 12°.

— Von Br. u. H.: Korrektur der Berichtigung. 1 — Von der Creditanstalt Gutschrift von Zinsen der 2. Einlage. — An Einstein (Br.): imprimatur der Berichtigung. — Brünauer überrascht mich mit einem trefflichen Aufsatz gegen Riezler in der „Musik“. 2 Die Schwierigkeit des musikalischen Inhaltes wie der Sprache u. Form sind mit überraschender Leichtigkeit überwunden, der Aufsatz hat geistreiche Züge, spitzt sich zu satyrischem Dialog zu, kurz, ich wüßte niemand, der sich dieser Aufgabe so streng sachlich so gut erledigen könnte! — Um 6h Sitzung bei v. H. Nun ist Haas an der Reihe v. H. zu „er- {3466} wandern“ – er ließ sich durch mich nicht warnen u. brachte die Frage des Jahrbuches vor. v. H. erwiderte kalt, wie abwesend, „Das muß noch aufgeschoben werden, ich sage nicht aufgehoben“. Als Haas dagegen die Frage stellte, ob er die Zusage für so bindend nehmen könne, daß er seinen für das 1. Jahrbuch bestimmten Aufsatz zurückhalte, sprang v. H. förmlich von seinem Sitze u. erwiderte freudig: „Nein, nein, bitte ohne weiteres darüber zu verfügen.“ Nun erst war Haas in seiner Verfasserehre gekränkt u. ich hatte Mühe, einen drohenden Konflikt zu glätten. So viel ist nun klar geworden, daß v. H. an Brahms, an Papier, an Kinsky „spart“. Mir war neu, daß v. H. s Beitrag zum Schubert-Kongreß-Jahrbuch 3 so gering war, daß er gar nicht in die Wage [sic] fiel. Von erschütternder Wirkung war die Mitteilung von Haas, daß nach Aussagen Dr. Auchenthalers die Gesamtausgabe der Brahms-Werke ohne Zuhilfenahme der Handschriften zustande gekommen sei!! Auf dem Heimweg erzählt mir Haas, er habe v. H. gleich bei dessen ersten Besuch im Archiv mitgeteilt, daß ich 40 S. für die Aufnahmen meiner Eroica-Bilder erlegt habe u. daß er ihm nahe legte, diese Angelegenheit zu schlichten. „Hat er Ihnen nichts davon erzählt?“ fragte Haas – „Nein“ mußte ich erwidern. Den Grund behalte ich bei mir: v. H. würgte die Angst, ich könnte von Schwierigkeiten der Eroica sprechen! — In meiner Abwesenheit Stadler: im Auftrag der Frau Pairamall ladet er uns aus; frau [sic] P.P. habe Fieber.

© Transcription Marko Deisinger.

10, partly cloudy, 12°.

— From Breitkopf & Härtel: proofs of the correction. 1 — From the Creditanstalt, attestation of interest from the second. — To Einstein (letter): imprimatur for the correction — Brünauer surprises me with a splendid essay in opposition to Riezler in Die Musik . 2 The difficulty of the musical content, as well as the language and form, are overcome with surprising ease; the essay has intellectual qualities, coming to a point in a satirical dialogue. In short I could not have thought of anyone who could have managed this assignment so well on such a strictly objective basis! — At 6 o'clock, meeting at Hoboken's. Now it is the turn of Haas to "walk over" Hoboken {3466} – he did not give me prior notice of this, and broached the question of the yearbook. Hoboken replied coldly, as if absent, "That must be postponed – I do not mean suspended." As Haas countered by asking the question as to whether he could take this agreement as sufficiently binding that he could reserve the article he intended for the first yearbook, Hoboken verily sprang from his seat and replied cheerfully, "No, no, please dispose of it without further ado." Now Haas was really upset with regard to his esteem as an author, and I had difficulty smoothing out a conflict that threatened. So much has now become clear: that Hoboken is "economizing" on Brahms, on paper, on Kinsky. What was new to me was that Hoboken's contribution to the Schubert congress proceedings 3 was so slight that it did not figure at all in the balance. Of shattering effect was the news from Haas that, according to reports from Dr. Auchenthaler, the collected edition of Brahms's works was prepared without recourse to the autograph manuscripts!! On the way home, Haas tells me that he told Hoboken immediately upon his first visit to the Archive that I paid 40 shillings for the photographs of my "Eroica" graphs, and he was thinking of arbitrating this matter. "Did he not say anything about it to you?", asked Haas – "No," I had to reply. I kept the reason to myself: Hoboken harbored the fear that I could speak of difficulties with the "Eroica" ! — In my absence, Stadler, on behalf of Mrs Pairamall; he withdraws the invitation, as Mrs Pairamall has a fever.

© Translation William Drabkin.

10. Leicht bedeckt, 12°.

— Von Br. u. H.: Korrektur der Berichtigung. 1 — Von der Creditanstalt Gutschrift von Zinsen der 2. Einlage. — An Einstein (Br.): imprimatur der Berichtigung. — Brünauer überrascht mich mit einem trefflichen Aufsatz gegen Riezler in der „Musik“. 2 Die Schwierigkeit des musikalischen Inhaltes wie der Sprache u. Form sind mit überraschender Leichtigkeit überwunden, der Aufsatz hat geistreiche Züge, spitzt sich zu satyrischem Dialog zu, kurz, ich wüßte niemand, der sich dieser Aufgabe so streng sachlich so gut erledigen könnte! — Um 6h Sitzung bei v. H. Nun ist Haas an der Reihe v. H. zu „er- {3466} wandern“ – er ließ sich durch mich nicht warnen u. brachte die Frage des Jahrbuches vor. v. H. erwiderte kalt, wie abwesend, „Das muß noch aufgeschoben werden, ich sage nicht aufgehoben“. Als Haas dagegen die Frage stellte, ob er die Zusage für so bindend nehmen könne, daß er seinen für das 1. Jahrbuch bestimmten Aufsatz zurückhalte, sprang v. H. förmlich von seinem Sitze u. erwiderte freudig: „Nein, nein, bitte ohne weiteres darüber zu verfügen.“ Nun erst war Haas in seiner Verfasserehre gekränkt u. ich hatte Mühe, einen drohenden Konflikt zu glätten. So viel ist nun klar geworden, daß v. H. an Brahms, an Papier, an Kinsky „spart“. Mir war neu, daß v. H. s Beitrag zum Schubert-Kongreß-Jahrbuch 3 so gering war, daß er gar nicht in die Wage [sic] fiel. Von erschütternder Wirkung war die Mitteilung von Haas, daß nach Aussagen Dr. Auchenthalers die Gesamtausgabe der Brahms-Werke ohne Zuhilfenahme der Handschriften zustande gekommen sei!! Auf dem Heimweg erzählt mir Haas, er habe v. H. gleich bei dessen ersten Besuch im Archiv mitgeteilt, daß ich 40 S. für die Aufnahmen meiner Eroica-Bilder erlegt habe u. daß er ihm nahe legte, diese Angelegenheit zu schlichten. „Hat er Ihnen nichts davon erzählt?“ fragte Haas – „Nein“ mußte ich erwidern. Den Grund behalte ich bei mir: v. H. würgte die Angst, ich könnte von Schwierigkeiten der Eroica sprechen! — In meiner Abwesenheit Stadler: im Auftrag der Frau Pairamall ladet er uns aus; frau [sic] P.P. habe Fieber.

© Transcription Marko Deisinger.

10, partly cloudy, 12°.

— From Breitkopf & Härtel: proofs of the correction. 1 — From the Creditanstalt, attestation of interest from the second. — To Einstein (letter): imprimatur for the correction — Brünauer surprises me with a splendid essay in opposition to Riezler in Die Musik . 2 The difficulty of the musical content, as well as the language and form, are overcome with surprising ease; the essay has intellectual qualities, coming to a point in a satirical dialogue. In short I could not have thought of anyone who could have managed this assignment so well on such a strictly objective basis! — At 6 o'clock, meeting at Hoboken's. Now it is the turn of Haas to "walk over" Hoboken {3466} – he did not give me prior notice of this, and broached the question of the yearbook. Hoboken replied coldly, as if absent, "That must be postponed – I do not mean suspended." As Haas countered by asking the question as to whether he could take this agreement as sufficiently binding that he could reserve the article he intended for the first yearbook, Hoboken verily sprang from his seat and replied cheerfully, "No, no, please dispose of it without further ado." Now Haas was really upset with regard to his esteem as an author, and I had difficulty smoothing out a conflict that threatened. So much has now become clear: that Hoboken is "economizing" on Brahms, on paper, on Kinsky. What was new to me was that Hoboken's contribution to the Schubert congress proceedings 3 was so slight that it did not figure at all in the balance. Of shattering effect was the news from Haas that, according to reports from Dr. Auchenthaler, the collected edition of Brahms's works was prepared without recourse to the autograph manuscripts!! On the way home, Haas tells me that he told Hoboken immediately upon his first visit to the Archive that I paid 40 shillings for the photographs of my "Eroica" graphs, and he was thinking of arbitrating this matter. "Did he not say anything about it to you?", asked Haas – "No," I had to reply. I kept the reason to myself: Hoboken harbored the fear that I could speak of difficulties with the "Eroica" ! — In my absence, Stadler, on behalf of Mrs Pairamall; he withdraws the invitation, as Mrs Pairamall has a fever.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Schenker's correction to Eduard Beninger's article "Pianistische Herausgebertechnik," Zeitschrift für Musikwissenschaft xii (February 1930), 280‒98 (listed in Schenker's scrapbook, OC 2/p. 80) appeared under "Miszellen," ibid, 446.

2 Walter Riezler, "Die 'Urlinie'," Die Musik vii (April 1930), 502–510; referred to on page 80 of the Schenker Scrapbook (OC File 2). Brünauer's essay was typed later in the month and given the title: "Die Urlinie: eine Entgegnung"; it is preserved as OJ 21/24.

3 Bericht über den internationalen Kongress für Schubertforschung, Wien 25. bis 29. November 1928, veranstaltet mit Unterstützung des Archivs für Photogramme musikalischer Meisterhandschriften an der Musiksammlung der Nationalbibliothek in Wien (Augsburg: Bennor Filser, 1929).