21. Blau, 6°.

— Von Wilhelm (Br.): Mozio habe sich über die Rückforder- {3456} ung meines Geldes bei ihm beklagt!!! Wilhelm habe sich in seiner Antwort energisch auf meine Seite gestellt. — An Waldheim (Br.): wo bleibt der Bescheid auf meine Anfrage vom 16. III.? — Belvedere-Schleife. — Von Weisse (Br. = OJ 15/16, [64] express): ersucht mich, Furtwängler in seinem günstigen Urteil über das Oktett zu bestärken. — v. Hob. (Br.= OJ 89/4, [2] aus Berlin): habe bei Breithaupt zunächst 5 Stunden, später noch einmal für 5 Stunden „abgeschlossen“ – verwahrt sich gegen jeden Gedanken einer Untreue mir gegenüber, bittet mich vielmehr um meine Hilfe auch wenn er bei Breithaupt ½ Jahr bleiben sollte. Ueber das Jahrbuch habe er noch nicht nachgedacht, habe auch keine Eile! — ¼4–¼5h Einkäufe mit Lie-Liechen u. Spaziergang am Gürtel in schönster Sonne. — ¼9–12h Furtwängler! Lie-Liechen hat einen feinen, vielleicht zu reichlichen Tisch gedeckt; wir sprechen über die Missa von Beethoven, über die im Grunde nicht zu überwindenden Schwierigkeiten in Gloria u. Credo; ich zeige in Schindlers Erstdruck 1 die Stellen, die sich auf op. 14 I u. II beziehen; die Judenfrage berühren wir ebenfalls, dann gab ich einen Ueberblick von Rameau bis heute (Jhrb. III.); über Weisses Oktett spreche ich sehr anerkennend u. aus eigenem verspricht F. an Haase wegen der Drucklegung zu schreiben. Auch mir sagt er freiwillig Hilfe zu, er werde an Haase schreiben u. erwarte, daß ich um das Werk gebeten werde. Seltsam wurden wir durch seine Mitteilung berührt, daß er zwar viel Geld verdiene, aber auch viele nahestehende Personen zu erhalten habe, so daß er eigentlich nichts besitze für den Fall einer ernsten Berufsstörung. Er läßt dem Mädchen S. 1.50 zurück. {3457}

© Transcription Marko Deisinger.

21, blue sky, 6°.

— From Wilhelm (letter): Mozio complained to him about my demanding to have my money back!!! {3456} In his reply, Wilhelm vigorously took my side. — To Waldheim (letter): what is holding up the reply to my question of March 16? — A stroll to the Belvedere. — From Weisse (express letter= OJ 15/16, [64]): requests that I reinforce Furtwängler with regard to the favorable judgment of his Octet. — Hoboken (letter= OJ 89/4, [2] from Berlin): he initially had five lessons with Breithaupt, later "concluded" his studies with a further five lessons – he repudiates all thoughts of being unfaithful to me, on the contrary he asks for my help, even if he should stay another half year with Breithaupt. He has still not given much thought to the yearbook, and is also not in any hurry with it! — 3:15 to 4:15, shopping with Lie-Liechen and a walk along the Gürtel in the most beautiful sunshine. — 8:15–12 Furtwängler! Lie-Liechen prepared a fine, perhaps too opulent, meal; we speak about Beethoven's Missa, regarding the insurmountable difficulties in the Gloria and Credo; I show him the passages in the first edition of Schindler 1 the passage that refer to Op. 14, Nos. 1 and 2; we also touch upon the Jewish question, then I give him an outline of Rameau up to today ( Yearbook III ); concerning Weisse's Octet, I speak very appreciatively, and Furtwängler promises on his own volition to write to Haase concerning its publication. He agrees to help me, too, by writing to Haase and expects that I will be asked for the work. We were strangely touched by his communication that, though he earns a great deal of money, he must support many persons who are close to him, so that he actually has nothing in the event of a serious career disruption. He leaves 1.50 shillings for the maid. {3457}

© Translation William Drabkin.

21. Blau, 6°.

— Von Wilhelm (Br.): Mozio habe sich über die Rückforder- {3456} ung meines Geldes bei ihm beklagt!!! Wilhelm habe sich in seiner Antwort energisch auf meine Seite gestellt. — An Waldheim (Br.): wo bleibt der Bescheid auf meine Anfrage vom 16. III.? — Belvedere-Schleife. — Von Weisse (Br. = OJ 15/16, [64] express): ersucht mich, Furtwängler in seinem günstigen Urteil über das Oktett zu bestärken. — v. Hob. (Br.= OJ 89/4, [2] aus Berlin): habe bei Breithaupt zunächst 5 Stunden, später noch einmal für 5 Stunden „abgeschlossen“ – verwahrt sich gegen jeden Gedanken einer Untreue mir gegenüber, bittet mich vielmehr um meine Hilfe auch wenn er bei Breithaupt ½ Jahr bleiben sollte. Ueber das Jahrbuch habe er noch nicht nachgedacht, habe auch keine Eile! — ¼4–¼5h Einkäufe mit Lie-Liechen u. Spaziergang am Gürtel in schönster Sonne. — ¼9–12h Furtwängler! Lie-Liechen hat einen feinen, vielleicht zu reichlichen Tisch gedeckt; wir sprechen über die Missa von Beethoven, über die im Grunde nicht zu überwindenden Schwierigkeiten in Gloria u. Credo; ich zeige in Schindlers Erstdruck 1 die Stellen, die sich auf op. 14 I u. II beziehen; die Judenfrage berühren wir ebenfalls, dann gab ich einen Ueberblick von Rameau bis heute (Jhrb. III.); über Weisses Oktett spreche ich sehr anerkennend u. aus eigenem verspricht F. an Haase wegen der Drucklegung zu schreiben. Auch mir sagt er freiwillig Hilfe zu, er werde an Haase schreiben u. erwarte, daß ich um das Werk gebeten werde. Seltsam wurden wir durch seine Mitteilung berührt, daß er zwar viel Geld verdiene, aber auch viele nahestehende Personen zu erhalten habe, so daß er eigentlich nichts besitze für den Fall einer ernsten Berufsstörung. Er läßt dem Mädchen S. 1.50 zurück. {3457}

© Transcription Marko Deisinger.

21, blue sky, 6°.

— From Wilhelm (letter): Mozio complained to him about my demanding to have my money back!!! {3456} In his reply, Wilhelm vigorously took my side. — To Waldheim (letter): what is holding up the reply to my question of March 16? — A stroll to the Belvedere. — From Weisse (express letter= OJ 15/16, [64]): requests that I reinforce Furtwängler with regard to the favorable judgment of his Octet. — Hoboken (letter= OJ 89/4, [2] from Berlin): he initially had five lessons with Breithaupt, later "concluded" his studies with a further five lessons – he repudiates all thoughts of being unfaithful to me, on the contrary he asks for my help, even if he should stay another half year with Breithaupt. He has still not given much thought to the yearbook, and is also not in any hurry with it! — 3:15 to 4:15, shopping with Lie-Liechen and a walk along the Gürtel in the most beautiful sunshine. — 8:15–12 Furtwängler! Lie-Liechen prepared a fine, perhaps too opulent, meal; we speak about Beethoven's Missa, regarding the insurmountable difficulties in the Gloria and Credo; I show him the passages in the first edition of Schindler 1 the passage that refer to Op. 14, Nos. 1 and 2; we also touch upon the Jewish question, then I give him an outline of Rameau up to today ( Yearbook III ); concerning Weisse's Octet, I speak very appreciatively, and Furtwängler promises on his own volition to write to Haase concerning its publication. He agrees to help me, too, by writing to Haase and expects that I will be asked for the work. We were strangely touched by his communication that, though he earns a great deal of money, he must support many persons who are close to him, so that he actually has nothing in the event of a serious career disruption. He leaves 1.50 shillings for the maid. {3457}

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Anton Felix Schindler, Biographie von Ludwig van Beethoven (Münster: Aschendorff, 1840).