[September 30]

— Von Buxbaum (K.): ich komme mit meinem Wunsch nach Karten wahrscheinlich zu spät. — Von Frl. Kahn (Br.): Dank für die Empfehlung. — Nach der Jause bei Deutsch in v. Hobokens Archiv. Komme gar nicht zum Studium des Zettelkastens, da ich mich zu lange dabei aufhalte, Deutsch die Schwierigkeit begreiflich zu machen, die einer Zeitschrift oder einem Jahrbuch entgegenstehen: ich meine die Beschaffung der Aufsätze zur Textrevision, die ja den {3385} Kern der Mitteilungen 1 bilden sollen. Vorläufig liegt nur ein einziger Aufsatz druckreif vor, der von Vrieslander über Chopin op. 54, die anderen Arbeiten von Vrieslander sind noch nicht korrigirt, auch nicht die von Hoboken – damit läßt sich kein Jahrbuch, keine Zeitschrift eröffnen. Ich erfahre, daß v. Hoboken drei Karten fürs philharmonische Konzert bestellt habe. — Abends unser schönes Apfelfest – Lie-Liechens Hagada. 2 — Rf.: Uebertragung aus Warschau: Frau Prof. Rabcewicz spielt Chopin op. 2 u. op. 22 mit Orchester – in dieser Fassung höre ich die Stücke zum erstenmal.

© Transcription Marko Deisinger.

[September 30]

— From Buxbaum (postcard): apparently, I am too late with my request for tickets. — From Miss Kahn (letter): thanks for the recommendation. — After teatime, with Deutsch in Hoboken archive. I do not get around to studying the card file, as I spend too much time explaining to Deutsch the difficulties that stand in the way of a periodical or a yearbook. [By this] I mean the writing of essays on textual criticism, which should indeed make up the {3385} core of the "Communications." 1 At present, only a single article is ready for publication, the one by Vrieslander on Chopin's Op. 54; the other essays by Vrieslander have not yet been corrected, nor have those by Hoboken – given this situation, no yearbook, no periodical can be started up. I learn that Hoboken has ordered three tickets for the Philharmonic concert. — In the evening, our lovely apple feast – Lie-Liechen's Haggadah. 2 — Radio: Broadcast from Warsaw: Prof. Rabcewicz plays Chopin's Op. 2 u. Op. 22, with orchestra – I hear the pieces in this version for the first time. 4

© Translation William Drabkin.

[September 30]

— Von Buxbaum (K.): ich komme mit meinem Wunsch nach Karten wahrscheinlich zu spät. — Von Frl. Kahn (Br.): Dank für die Empfehlung. — Nach der Jause bei Deutsch in v. Hobokens Archiv. Komme gar nicht zum Studium des Zettelkastens, da ich mich zu lange dabei aufhalte, Deutsch die Schwierigkeit begreiflich zu machen, die einer Zeitschrift oder einem Jahrbuch entgegenstehen: ich meine die Beschaffung der Aufsätze zur Textrevision, die ja den {3385} Kern der Mitteilungen 1 bilden sollen. Vorläufig liegt nur ein einziger Aufsatz druckreif vor, der von Vrieslander über Chopin op. 54, die anderen Arbeiten von Vrieslander sind noch nicht korrigirt, auch nicht die von Hoboken – damit läßt sich kein Jahrbuch, keine Zeitschrift eröffnen. Ich erfahre, daß v. Hoboken drei Karten fürs philharmonische Konzert bestellt habe. — Abends unser schönes Apfelfest – Lie-Liechens Hagada. 2 — Rf.: Uebertragung aus Warschau: Frau Prof. Rabcewicz spielt Chopin op. 2 u. op. 22 mit Orchester – in dieser Fassung höre ich die Stücke zum erstenmal.

© Transcription Marko Deisinger.

[September 30]

— From Buxbaum (postcard): apparently, I am too late with my request for tickets. — From Miss Kahn (letter): thanks for the recommendation. — After teatime, with Deutsch in Hoboken archive. I do not get around to studying the card file, as I spend too much time explaining to Deutsch the difficulties that stand in the way of a periodical or a yearbook. [By this] I mean the writing of essays on textual criticism, which should indeed make up the {3385} core of the "Communications." 1 At present, only a single article is ready for publication, the one by Vrieslander on Chopin's Op. 54; the other essays by Vrieslander have not yet been corrected, nor have those by Hoboken – given this situation, no yearbook, no periodical can be started up. I learn that Hoboken has ordered three tickets for the Philharmonic concert. — In the evening, our lovely apple feast – Lie-Liechen's Haggadah. 2 — Radio: Broadcast from Warsaw: Prof. Rabcewicz plays Chopin's Op. 2 u. Op. 22, with orchestra – I hear the pieces in this version for the first time. 4

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Mitteilungen: a planned newsletter of the Photogrammarchiv, which never appeared.

2 Apfelfest: a word used by the Schenkers for the anniversary of their relationship: Jeanette left her husband and their sons on September 30, 1910, and moved to Vienna to be with Heinrich