13. September 1929 Morgens leicht bedeckt, 20°, dann wolkenlos.

— An Brahms op. 117 I , Urlinie entworfen. — Nach der Jause bei Dr. Neumann, Behandlung abgeschlossen; 75 S. Die hier gemachte Erfahrung läßt es rätlich erscheinen, von Orlay wegzugehen, um Lie-Liechens schöne Zähne zu erhalten; wir hätten von Neumann nie weggehen sollen. — Bei Pessel: Lie-Liechen, aber auch ich erleben einen ungeahnten Triumph! Lie-Liechen trägt ihr Anliegen vor, Pessl läßt sie den Hut ablegen u. spendet der Frisur – entgegen seinem kaufmännischen Interesse! – freudigen Beifall. „Müssen denn alle Damen gleich aussehen, lassen Sie die Frisur wie sie ist“ – nebenbei spendet er Beifall auch dem Kleid u. Hut. Also ist es für immer aus mit den Kibitzen [sic], die nicht ertragen konnten, daß Lie-Liechen die Kraft hatte, sich abseits einer Mode zu halten. — Waage: 82.70 – 62.30 (weißer Anzug – Berger>, gestreift). — Von Gerstenberg, Berlin (Br.): dankt für die IX.; erzählt seinen Lebenslauf u. erklärt, gern noch meine Unterweisung haben zu wollen. Nach Rücksprache mit Einstein fragt er, ob er sie in Galtür haben könnte. — Rf. Schubert VII.; Schumann op. 92, zum erstenmal gehört, am Klavier Dr. Felix Rosenthal.

© Transcription Marko Deisinger.

September 13, 1929, in the morning partly cloudy, 20°, then cloudless.

— Work on Brahms's Op. 117, No. 1, the Urlinie sketched. — After teatime, at Dr. Neumann's, the treatment concluded; 75 shillings. The experience here makes it appear advisable that we leave Orlay so that Lie-Liechen can keep [her] beautiful teeth; we should never have left Neumann. — At Pessel's: Lie-Liechen, but I too experience an unimagined victory! Lie-Liechen expresses her concerns, Pessl lets her put down her hat and – against his business interests! – joyfully applauds her hair-do. "Must all women, then, look alike? Let your hair-style remain as it is." – In addition, he applauds also her dress and her hat. Thus it is over, forever, with the busy-bodies who could not abide the fact that Lie-Liechen had the strength to remain aloof from a fashion. — Weight: 82.70 – 62.30 (in the white, striped suit from Berger>). — From Gerstenberg, Berlin (letter): thanks me for the Ninth ; he gives a resumé of his life and says that he would gladly like to have my tuition. After consulting with Einstein, he asks whether he could have it in Galtür. — Radio: Schubert, Symphony No. 7; Schumann, Op. 92, heard for the first time, with Dr. Felix Rosenthal at the piano.

© Translation William Drabkin.

13. September 1929 Morgens leicht bedeckt, 20°, dann wolkenlos.

— An Brahms op. 117 I , Urlinie entworfen. — Nach der Jause bei Dr. Neumann, Behandlung abgeschlossen; 75 S. Die hier gemachte Erfahrung läßt es rätlich erscheinen, von Orlay wegzugehen, um Lie-Liechens schöne Zähne zu erhalten; wir hätten von Neumann nie weggehen sollen. — Bei Pessel: Lie-Liechen, aber auch ich erleben einen ungeahnten Triumph! Lie-Liechen trägt ihr Anliegen vor, Pessl läßt sie den Hut ablegen u. spendet der Frisur – entgegen seinem kaufmännischen Interesse! – freudigen Beifall. „Müssen denn alle Damen gleich aussehen, lassen Sie die Frisur wie sie ist“ – nebenbei spendet er Beifall auch dem Kleid u. Hut. Also ist es für immer aus mit den Kibitzen [sic], die nicht ertragen konnten, daß Lie-Liechen die Kraft hatte, sich abseits einer Mode zu halten. — Waage: 82.70 – 62.30 (weißer Anzug – Berger>, gestreift). — Von Gerstenberg, Berlin (Br.): dankt für die IX.; erzählt seinen Lebenslauf u. erklärt, gern noch meine Unterweisung haben zu wollen. Nach Rücksprache mit Einstein fragt er, ob er sie in Galtür haben könnte. — Rf. Schubert VII.; Schumann op. 92, zum erstenmal gehört, am Klavier Dr. Felix Rosenthal.

© Transcription Marko Deisinger.

September 13, 1929, in the morning partly cloudy, 20°, then cloudless.

— Work on Brahms's Op. 117, No. 1, the Urlinie sketched. — After teatime, at Dr. Neumann's, the treatment concluded; 75 shillings. The experience here makes it appear advisable that we leave Orlay so that Lie-Liechen can keep [her] beautiful teeth; we should never have left Neumann. — At Pessel's: Lie-Liechen, but I too experience an unimagined victory! Lie-Liechen expresses her concerns, Pessl lets her put down her hat and – against his business interests! – joyfully applauds her hair-do. "Must all women, then, look alike? Let your hair-style remain as it is." – In addition, he applauds also her dress and her hat. Thus it is over, forever, with the busy-bodies who could not abide the fact that Lie-Liechen had the strength to remain aloof from a fashion. — Weight: 82.70 – 62.30 (in the white, striped suit from Berger>). — From Gerstenberg, Berlin (letter): thanks me for the Ninth ; he gives a resumé of his life and says that he would gladly like to have my tuition. After consulting with Einstein, he asks whether he could have it in Galtür. — Radio: Schubert, Symphony No. 7; Schumann, Op. 92, heard for the first time, with Dr. Felix Rosenthal at the piano.

© Translation William Drabkin.