26. Bedeckt, doch dringt mattes Herbstlicht durch.

— Von Mozio (K.): dankt, kündigt seinen Besuch um die Jausezeit an. — Von Plattensteiner ein neues Büchlein „Musikalische Gedichte“. 1 — Das Fläschchen ins Spital gegeben. — Ein Beamter der Krankenkasse erscheint u. klärt über alles Wissenswerte auf. — Zum Freien Satz zurück, zu den Beispielen aus S. Bach für die Sammlung. — Mozio von ½4–¾5h – er erzählt viel, er hat 10 kg zugenommen, was mich sehr beruhigt. Auf dem Wege klagt er über Georg, von dessen Begabung er nun mit einer gewissen Zurückhaltung spricht; Trägheit u. Stumpfheit fallen nun auch dem Vater auf – die Mutter glaubt alles getan zu haben, wenn sie in einem Briefe schreibt: Mensch vergiß nicht, du bist schon 20 Jahre alt! Ich habe den Bruder nicht im Unklaren darüber gelassen, [daß sein Sohn] an den Dingen keine richtige Freude hat, kein richtiges Streben, daß er {3260} sich ungünstig abhebe von allen meinen Schülern bisher. Die Schwierigkeit ist noch dadurch vermehrt, daß sich Georg derzeit im Liebeszustand befindet! — Rf.: um 7h „Rosenkavalier“ mit Lehmann, Mayr, Achsel in den Hauptrollen. Ich gestehe gern, daß ich angenehm überrascht war, zwar hat Strauß an Synthese nicht zugenommen, aber das Kleinmaterial hier, aus Gründen des Stoffes niedlich u. humoristisch, macht die Oper immerhin erträglich, wodurch sie sich von Elektra u. Salome angenehm unterscheidet.

© Transcription Marko Deisinger.

26, cloudy, yet a faint autumnal light pushes through.

— From Mozio (postcard): thanks me, announces that he will visit around teatime. — From Plattensteiner, a new booklet, Musikalische Gedichte. 1 — The sample taken to the clinic. — An official of the health insurance company turns up and explains everything worth knowing. — Back to Der freie Satz , to the Bach examples for the collection. — Mozio from 3:30 to 4:45 – he has much to tell, he has put on 10 kg, which calms me greatly. Along the way he complains about Georg, about whose gifts he now speaks with a certain amount of reservation; laziness and dullness are now observed by the father – the mother believes she has done everything when she writes in a letter: for goodness' sake, don't forget that you are already twenty years old! I did not leave my brother in the dark about the fact [that his son] takes no genuine pleasure in these things, that he makes no proper effort, that he {3260} stands out unfavorably from all my pupils up to now. The difficulty is further increased in that Georg now finds himself in love! — Radio: at 7 o'clock Der Rosenkavalier with Lehmann, Mayr, Achsel in the principal roles. I readily admit that I was pleasantly surprised; to be sure, Strauss's music has not gained in synthesis, but the building-blocks here, neat and humourous on account of the plot, makes the opera nonetheless bearable, in which respect it is agreeably distinguished from Elektra and Salome.

© Translation William Drabkin.

26. Bedeckt, doch dringt mattes Herbstlicht durch.

— Von Mozio (K.): dankt, kündigt seinen Besuch um die Jausezeit an. — Von Plattensteiner ein neues Büchlein „Musikalische Gedichte“. 1 — Das Fläschchen ins Spital gegeben. — Ein Beamter der Krankenkasse erscheint u. klärt über alles Wissenswerte auf. — Zum Freien Satz zurück, zu den Beispielen aus S. Bach für die Sammlung. — Mozio von ½4–¾5h – er erzählt viel, er hat 10 kg zugenommen, was mich sehr beruhigt. Auf dem Wege klagt er über Georg, von dessen Begabung er nun mit einer gewissen Zurückhaltung spricht; Trägheit u. Stumpfheit fallen nun auch dem Vater auf – die Mutter glaubt alles getan zu haben, wenn sie in einem Briefe schreibt: Mensch vergiß nicht, du bist schon 20 Jahre alt! Ich habe den Bruder nicht im Unklaren darüber gelassen, [daß sein Sohn] an den Dingen keine richtige Freude hat, kein richtiges Streben, daß er {3260} sich ungünstig abhebe von allen meinen Schülern bisher. Die Schwierigkeit ist noch dadurch vermehrt, daß sich Georg derzeit im Liebeszustand befindet! — Rf.: um 7h „Rosenkavalier“ mit Lehmann, Mayr, Achsel in den Hauptrollen. Ich gestehe gern, daß ich angenehm überrascht war, zwar hat Strauß an Synthese nicht zugenommen, aber das Kleinmaterial hier, aus Gründen des Stoffes niedlich u. humoristisch, macht die Oper immerhin erträglich, wodurch sie sich von Elektra u. Salome angenehm unterscheidet.

© Transcription Marko Deisinger.

26, cloudy, yet a faint autumnal light pushes through.

— From Mozio (postcard): thanks me, announces that he will visit around teatime. — From Plattensteiner, a new booklet, Musikalische Gedichte. 1 — The sample taken to the clinic. — An official of the health insurance company turns up and explains everything worth knowing. — Back to Der freie Satz , to the Bach examples for the collection. — Mozio from 3:30 to 4:45 – he has much to tell, he has put on 10 kg, which calms me greatly. Along the way he complains about Georg, about whose gifts he now speaks with a certain amount of reservation; laziness and dullness are now observed by the father – the mother believes she has done everything when she writes in a letter: for goodness' sake, don't forget that you are already twenty years old! I did not leave my brother in the dark about the fact [that his son] takes no genuine pleasure in these things, that he makes no proper effort, that he {3260} stands out unfavorably from all my pupils up to now. The difficulty is further increased in that Georg now finds himself in love! — Radio: at 7 o'clock Der Rosenkavalier with Lehmann, Mayr, Achsel in the principal roles. I readily admit that I was pleasantly surprised; to be sure, Strauss's music has not gained in synthesis, but the building-blocks here, neat and humourous on account of the plot, makes the opera nonetheless bearable, in which respect it is agreeably distinguished from Elektra and Salome.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Richard Plattensteiner's books Musikalische Gedichte (Dresden 1927) and Neue musikalische Gedichte (Dresden 1928) are known to have been in Schenker's personal library at the time of his death: see Musik und Theater enthaltend die Bibliothek des Herrn Dr. Heinrich Schenker, Wien (Vienna: Antiquariat Heinrich Hinterberger, n.d.), Items 214 and 215.