27. Wolkenlos.

— ½10–11h auf der Fädnerwiese unten am Wasser u. zurück. — Arbeit. — Der Espresso-Café wird aus den gleich schlechten Bohnen bereitet; auf unsere Frage stellt sich heraus, daß die früheren Bohnen zuende gegangen u. ein Nachschaffen bevorstehe; leider gehört das noch immer zu den Merkmalen der Hotelführung: von besseren Waren nur eine karge Menge 1 anzuschaffen u., wenn diese zuende, die Gäste mit schlechtem billigsten Ersatz abzufüttern! Sie sagen dann in der Küche: „es ist schon bestellt“ – wir aber wissen, daß die Bestellung erst in der nächsten Saison erfolgen wird. — So z. B. fehlen Sardinen , zum Frühstück schon zwei Wochen, obwohl Lie-Liechen den Weg dazu gewiesen hat. Vorläufig werden Sardinen gegeben, die mehr Sardellen sind u. etwa 8 Stück auf eine Dose gehen, die freilich durch 2 geteilt viel mehr eintragen, als die besseren Sardinen. — Nach der Jause Arbeit. — Nach dem {3234} Abendessen auf u. nieder hinter dem Rößle. — Von Kirschenbaum (K.): die amerikanischen Aepfel fehlen auf dem Markte, ebenso Weichseln – ob Pfirsiche willkommen wären. — Von Halberstam (Ansichtsk. aus Schallerbach): gratuliert nachträglich. — Von Stein (Drucksache): Programm des Händelfestes. 2

© Transcription Marko Deisinger.

27, cloudless.

— From 9:30 to 11 on the Fädner Meadow, below along the water, and back. — Work. — The espresso coffee is prepared from the equally bad beans; upon our inquiring, it turns out that the previous supply of beans was finished and a new order is imminent; unfortunately, this is still one of the features of the hotel's management: to provide only a small quantity 1 of better wares and, when these run out, to feed the guests with the cheapest substitute! Then they tell us in the kitchen: "It has already been ordered" – but we know that the order will be made only in the next season. — Thus, for example, there have been no sardines for breakfast for two weeks, although Lie-Liechen had indicated a source for them. For the time being, sardines are served that are more like anchovies, and of which about eight pieces can fit into a tin that, when divided by two, bring a greater profit than the better[-tasting] sardines. — After teatime, work. — After {3234} dinner, up and down behind the Rößle. — From Kirschenbaum (postcard): there are no American apples in the market, likewise sour cherries – would peaches be satisfactory? — From Halberstam (picture postcard from Schallerbach): congratulates me belatedly. — From Stein (printed papers): program of the Handel Festival. 2

© Translation William Drabkin.

27. Wolkenlos.

— ½10–11h auf der Fädnerwiese unten am Wasser u. zurück. — Arbeit. — Der Espresso-Café wird aus den gleich schlechten Bohnen bereitet; auf unsere Frage stellt sich heraus, daß die früheren Bohnen zuende gegangen u. ein Nachschaffen bevorstehe; leider gehört das noch immer zu den Merkmalen der Hotelführung: von besseren Waren nur eine karge Menge 1 anzuschaffen u., wenn diese zuende, die Gäste mit schlechtem billigsten Ersatz abzufüttern! Sie sagen dann in der Küche: „es ist schon bestellt“ – wir aber wissen, daß die Bestellung erst in der nächsten Saison erfolgen wird. — So z. B. fehlen Sardinen , zum Frühstück schon zwei Wochen, obwohl Lie-Liechen den Weg dazu gewiesen hat. Vorläufig werden Sardinen gegeben, die mehr Sardellen sind u. etwa 8 Stück auf eine Dose gehen, die freilich durch 2 geteilt viel mehr eintragen, als die besseren Sardinen. — Nach der Jause Arbeit. — Nach dem {3234} Abendessen auf u. nieder hinter dem Rößle. — Von Kirschenbaum (K.): die amerikanischen Aepfel fehlen auf dem Markte, ebenso Weichseln – ob Pfirsiche willkommen wären. — Von Halberstam (Ansichtsk. aus Schallerbach): gratuliert nachträglich. — Von Stein (Drucksache): Programm des Händelfestes. 2

© Transcription Marko Deisinger.

27, cloudless.

— From 9:30 to 11 on the Fädner Meadow, below along the water, and back. — Work. — The espresso coffee is prepared from the equally bad beans; upon our inquiring, it turns out that the previous supply of beans was finished and a new order is imminent; unfortunately, this is still one of the features of the hotel's management: to provide only a small quantity 1 of better wares and, when these run out, to feed the guests with the cheapest substitute! Then they tell us in the kitchen: "It has already been ordered" – but we know that the order will be made only in the next season. — Thus, for example, there have been no sardines for breakfast for two weeks, although Lie-Liechen had indicated a source for them. For the time being, sardines are served that are more like anchovies, and of which about eight pieces can fit into a tin that, when divided by two, bring a greater profit than the better[-tasting] sardines. — After teatime, work. — After {3234} dinner, up and down behind the Rößle. — From Kirschenbaum (postcard): there are no American apples in the market, likewise sour cherries – would peaches be satisfactory? — From Halberstam (picture postcard from Schallerbach): congratulates me belatedly. — From Stein (printed papers): program of the Handel Festival. 2

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 A question-mark above each of "karge" and "Menge" (presumably Jeanette was uncertain whether she had interpreted her shorthand correctly).

2 This copy survives as OJ 34/13: Händelfest der Händel-Gesellschaft, Zweites, Kiel, 1928. Fest- und Programmbuch, vom 21. Juni bis 24. Juni 39,[1] pp.