30. A Mild, schön.

— Von v. Hoboken (K. aus München): wird Dienstag kommen. — Von Vrieslander (K.): Furtwängler ein unlauterer Charakter; erzählt, daß der Leiter der Kunstgewerbeschule über Klaus’ Arbeiten ein günstiges Urteil gefällt habe; nennt die Sinfonien von Haydn, die er im vorigen Brief mit den Spitznamen bezeichnet hat. — Albersheim überrascht mich mit dem Wunsch, in Wien noch zu bleiben, vorbehaltlich der Zustimmung seines Vaters. Er wäre bereit, sich noch weiter auszubilden, um dann erst die Wahl zu treffen zwischen der Dirigenten- oder Lehrer-Laufbahn. Auf die Frage, ob ich bereit wäre, seine Bitte beim Vater zu unterstützen, sage ich unter der Bedingung zu, daß er mir {3195} zuvor die Zusicherung verschafft, daß der Vater mich nicht einer unwürdigen Handlungsweise verdächtigt. — Nach der Jause kaufen wir einen Akkumulator 1 (24 S.). — Spaziergang im Schweizer Park, wo wir die ersten Knospen genießen (noch keine Magnolien!). — Einkäufe u. Blumen (4. S.). — Die Uebertragung der Matthäuspassion geht uns wegen eines Fehlers im Apparat verloren, was ich sehr bedauere.

© Transcription Marko Deisinger.

30. Mild, fair weather.

— From Hoboken (postcard from Munich): he will come on Tuesday. — From Vrieslander (postcard): Furtwängler a dishonest character; he says that the director of the vocational art school has given a favorable judgement to Klaus's works; he lists the symphonies of Haydn that he had indicated by their nicknames in his previous letter. — Albersheim surprises me with his wish to remain in Vienna, on condition of the approval of his father. He would be prepared to be educated further, in order to decide then between a conducting and a teaching career. Concerning the question of whether I would be prepared to support his petition to his father, I agree, on condition that he provide me in advance with the assurance {3195} that his father does not suspect me of a dishonorable financial arrangement. — After teatime, we purchase an accumulator 1 (24 shillings). — Walk in the Swiss Park, where we enjoy the first buds of spring (still no magnolias!). — Shopping and flowers (4 shillings). — We miss the broadcast of the St. Matthew Passion on account of a failure in the equipment, something I much regret.

© Translation William Drabkin.

30. A Mild, schön.

— Von v. Hoboken (K. aus München): wird Dienstag kommen. — Von Vrieslander (K.): Furtwängler ein unlauterer Charakter; erzählt, daß der Leiter der Kunstgewerbeschule über Klaus’ Arbeiten ein günstiges Urteil gefällt habe; nennt die Sinfonien von Haydn, die er im vorigen Brief mit den Spitznamen bezeichnet hat. — Albersheim überrascht mich mit dem Wunsch, in Wien noch zu bleiben, vorbehaltlich der Zustimmung seines Vaters. Er wäre bereit, sich noch weiter auszubilden, um dann erst die Wahl zu treffen zwischen der Dirigenten- oder Lehrer-Laufbahn. Auf die Frage, ob ich bereit wäre, seine Bitte beim Vater zu unterstützen, sage ich unter der Bedingung zu, daß er mir {3195} zuvor die Zusicherung verschafft, daß der Vater mich nicht einer unwürdigen Handlungsweise verdächtigt. — Nach der Jause kaufen wir einen Akkumulator 1 (24 S.). — Spaziergang im Schweizer Park, wo wir die ersten Knospen genießen (noch keine Magnolien!). — Einkäufe u. Blumen (4. S.). — Die Uebertragung der Matthäuspassion geht uns wegen eines Fehlers im Apparat verloren, was ich sehr bedauere.

© Transcription Marko Deisinger.

30. Mild, fair weather.

— From Hoboken (postcard from Munich): he will come on Tuesday. — From Vrieslander (postcard): Furtwängler a dishonest character; he says that the director of the vocational art school has given a favorable judgement to Klaus's works; he lists the symphonies of Haydn that he had indicated by their nicknames in his previous letter. — Albersheim surprises me with his wish to remain in Vienna, on condition of the approval of his father. He would be prepared to be educated further, in order to decide then between a conducting and a teaching career. Concerning the question of whether I would be prepared to support his petition to his father, I agree, on condition that he provide me in advance with the assurance {3195} that his father does not suspect me of a dishonorable financial arrangement. — After teatime, we purchase an accumulator 1 (24 shillings). — Walk in the Swiss Park, where we enjoy the first buds of spring (still no magnolias!). — Shopping and flowers (4 shillings). — We miss the broadcast of the St. Matthew Passion on account of a failure in the equipment, something I much regret.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 "Akkumulator": possibly a storage battery, to which the radio could be connected. (In the next diary entry, Schenker writes of the radio being connected to the electricity mains.)