23. März 1928

An Vrieslander (Br.): über Furtwängler; möchte durchaus seinen Vortrag retten u. ist deshalb meiner Theorie gram, die auch den Vortrag in die große Einheit einschließt, die die Musik in Hinter-, Mittel- u. Vordergrund, in Stimmführung u. Form zeigt; – über seine fixe Idee, daß mir jede Ueberschwenglichkeit [sic] schade, ob sie von Dahms, Vrieslander oder Halm kommt. — Frau Steininger bei Lie-Liechen, zeigt wieder einen andern als den gewählten Stoff. — Nach der Jause bei Dr. Frühmann: Lie-Liechen fragt neuerdings wegen des Herzens; Frühmann bleibt bei seiner Diagnose u. verschreibt – Kampfer (!!!); bezeichnet das Herz als N nervös, legt aber gar keine Vorsichtsmaßnahmen fest. — Wir kaufen ein Heft der „Musik“ vom März, in dem Scherchen die große Bdur-Fuge analisiert [sic] . 1

© Transcription Marko Deisinger.

March 23, 1928.

To Vrieslander (letter): regarding Furtwängler; he is determined to preserve his manner of performance , and is thus troubled by my theory, which also includes performance in the grand unity of things, which reveals music in its background, middleground and foreground, in voice-leading, and in form. Concerning his obsession with the idea that every expression of enthusiasm is damaging to me, whether it comes from Dahms, or Vrieslander, or Halm. — Frau Steininger, visiting Lie-Liechen, shows her a fabric other than the one she has chosen. — After teatime, at Dr. Frühmann's: Lie-Liechen has been asking of late about her heart; Frühmann sticks to his diagnosis and prescribes – camphor (!!!); he describes her heart as nervous, but can offer no precautionary measures at all. — We buy the March issue of Die Musik , in which Scherchen analyses the Great Fugue in Bę major . 1

© Translation William Drabkin.

23. März 1928

An Vrieslander (Br.): über Furtwängler; möchte durchaus seinen Vortrag retten u. ist deshalb meiner Theorie gram, die auch den Vortrag in die große Einheit einschließt, die die Musik in Hinter-, Mittel- u. Vordergrund, in Stimmführung u. Form zeigt; – über seine fixe Idee, daß mir jede Ueberschwenglichkeit [sic] schade, ob sie von Dahms, Vrieslander oder Halm kommt. — Frau Steininger bei Lie-Liechen, zeigt wieder einen andern als den gewählten Stoff. — Nach der Jause bei Dr. Frühmann: Lie-Liechen fragt neuerdings wegen des Herzens; Frühmann bleibt bei seiner Diagnose u. verschreibt – Kampfer (!!!); bezeichnet das Herz als N nervös, legt aber gar keine Vorsichtsmaßnahmen fest. — Wir kaufen ein Heft der „Musik“ vom März, in dem Scherchen die große Bdur-Fuge analisiert [sic] . 1

© Transcription Marko Deisinger.

March 23, 1928.

To Vrieslander (letter): regarding Furtwängler; he is determined to preserve his manner of performance , and is thus troubled by my theory, which also includes performance in the grand unity of things, which reveals music in its background, middleground and foreground, in voice-leading, and in form. Concerning his obsession with the idea that every expression of enthusiasm is damaging to me, whether it comes from Dahms, or Vrieslander, or Halm. — Frau Steininger, visiting Lie-Liechen, shows her a fabric other than the one she has chosen. — After teatime, at Dr. Frühmann's: Lie-Liechen has been asking of late about her heart; Frühmann sticks to his diagnosis and prescribes – camphor (!!!); he describes her heart as nervous, but can offer no precautionary measures at all. — We buy the March issue of Die Musik , in which Scherchen analyses the Great Fugue in Bę major . 1

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Hermann Scherchen, "Beethovens große Fuge Opus 133," Die Musik, vol. 20, No. 6, (March 1928), pp. 401–20.