29. Sonntag, 3°, Nebel.

— Am Freien Satz. — Rf. 11h: unter Paumgartner: Suite Couperin- Strauß; Orchester-Lieder von Strauß; Mahlers IV. Sinfonie – ein Flickwerk von Gesinnung, von der Kunst kann im Ernst nicht gesprochen werden; die Sinfonie macht nicht nur wegen der allzu flachen Musik, sondern noch mehr wegen des schlechten Satzes einen lächerlichen Eindruck. — Lie-Liechen braucht zwei Stunden zur Vorbereitung der Jause. Um ½5h Weisse mit Frau, dann Hammer, der uns ein Selbstportait [sic] (Reproduktion) schenkt, Hoboken zuletzt. Es stellt sich heraus, daß durchaus nicht – wie ich vermutete – der Anreger u. Geldgeber Herr Salzer ist, sondern Dr. Jonas u. sein Vetter, der Verleger, die Sache betreiben. Allerdings scheinen die beiden Herren die Anregung sich so hoch anzurechnen, daß sie das Zahlen – auf Hoboken abzuwälzen für richtig halten. Der Verleger wünscht eine {3171} Garantie für 700 Stück à 2 S. Nach Weisses Darstellung sind etwa 300 schon beisammen, wenn auch schon die 100, zu denen Hoboken bereit ist, mitgezählt werden. Weisse ereifert sich gegen Vrieslanders Vorhaben, in Tagebuchform, etwa wie Dostojewski zu schreiben; er meint, das sei nicht der Sinn der Zeitschrift, hier müsse zur Sache gesprochen werden. Hoboken, sichtlich bemüht, Vrieslander den Einlaß zu ermöglichen, sucht Weisse zu überzeugen, daß auch eine unterhaltende Art zu schreiben der Zeitschrift nützen könne. Schließlich löst sich alles ins Wohlgefallen eines Vierhändigspiels auf: Brahms Originale u. Bearbeitungen. Die Gäste bleiben bis – ¼10h.

© Transcription Marko Deisinger.

29, Sunday, 3°, fog.

— Work on Der freie Satz . — Radio, 11 o'clock: under Paumgartner: The Suite by Couperin arranged by Strauss; orchestral songs by Strauss; Mahler's Fourth Symphony – a patchwork of styles, one cannot speak in earnest of a work of art; the symphony made a ludicrous impression, not only because of its all too bland music but also because of its poor compositional construction. — Lie-Liechen takes two hours to prepare the afternoon snack. At 4:30, Weisse with his wife; then Hammer, who gives us a self-portrait (reproduction) as a present; and finally Hoboken. It turns out – quite to the contrary of what I expected – that it is not Mr. Salzer who has been the stimulus and financial backer but rather Dr. Jonas and his cousin, the publisher, who are in charge of the matter. At any rate the two gentlemen value the enterprise so highly that they think it is right to pass on all the costs to Hoboken. The publisher wants a {3171} guarantee of 700 copies at 2 shillings per copy. According to Weisse's reckoning, there are already about 300 accounted for, if one already includes in the 100 that Hoboken is prepared to cover. Weisse gets worked up about Vrieslander's intention to write in the form of a diary, in the manner of Dostoyevsky. He thinks that this should not be the purpose of the periodical: here the [Schenkerian] cause must be addressed. Hoboken, visibly concerned to enable Vrieslander access, attempts to convince Weisse that even an entertaining manner of writing could be of use to the periodical . In the end, everything dissolves into the enjoyment of playing piano four-hands: original works and arrangements by Brahms. The guests stay until – 9:15.

© Translation William Drabkin.

29. Sonntag, 3°, Nebel.

— Am Freien Satz. — Rf. 11h: unter Paumgartner: Suite Couperin- Strauß; Orchester-Lieder von Strauß; Mahlers IV. Sinfonie – ein Flickwerk von Gesinnung, von der Kunst kann im Ernst nicht gesprochen werden; die Sinfonie macht nicht nur wegen der allzu flachen Musik, sondern noch mehr wegen des schlechten Satzes einen lächerlichen Eindruck. — Lie-Liechen braucht zwei Stunden zur Vorbereitung der Jause. Um ½5h Weisse mit Frau, dann Hammer, der uns ein Selbstportait [sic] (Reproduktion) schenkt, Hoboken zuletzt. Es stellt sich heraus, daß durchaus nicht – wie ich vermutete – der Anreger u. Geldgeber Herr Salzer ist, sondern Dr. Jonas u. sein Vetter, der Verleger, die Sache betreiben. Allerdings scheinen die beiden Herren die Anregung sich so hoch anzurechnen, daß sie das Zahlen – auf Hoboken abzuwälzen für richtig halten. Der Verleger wünscht eine {3171} Garantie für 700 Stück à 2 S. Nach Weisses Darstellung sind etwa 300 schon beisammen, wenn auch schon die 100, zu denen Hoboken bereit ist, mitgezählt werden. Weisse ereifert sich gegen Vrieslanders Vorhaben, in Tagebuchform, etwa wie Dostojewski zu schreiben; er meint, das sei nicht der Sinn der Zeitschrift, hier müsse zur Sache gesprochen werden. Hoboken, sichtlich bemüht, Vrieslander den Einlaß zu ermöglichen, sucht Weisse zu überzeugen, daß auch eine unterhaltende Art zu schreiben der Zeitschrift nützen könne. Schließlich löst sich alles ins Wohlgefallen eines Vierhändigspiels auf: Brahms Originale u. Bearbeitungen. Die Gäste bleiben bis – ¼10h.

© Transcription Marko Deisinger.

29, Sunday, 3°, fog.

— Work on Der freie Satz . — Radio, 11 o'clock: under Paumgartner: The Suite by Couperin arranged by Strauss; orchestral songs by Strauss; Mahler's Fourth Symphony – a patchwork of styles, one cannot speak in earnest of a work of art; the symphony made a ludicrous impression, not only because of its all too bland music but also because of its poor compositional construction. — Lie-Liechen takes two hours to prepare the afternoon snack. At 4:30, Weisse with his wife; then Hammer, who gives us a self-portrait (reproduction) as a present; and finally Hoboken. It turns out – quite to the contrary of what I expected – that it is not Mr. Salzer who has been the stimulus and financial backer but rather Dr. Jonas and his cousin, the publisher, who are in charge of the matter. At any rate the two gentlemen value the enterprise so highly that they think it is right to pass on all the costs to Hoboken. The publisher wants a {3171} guarantee of 700 copies at 2 shillings per copy. According to Weisse's reckoning, there are already about 300 accounted for, if one already includes in the 100 that Hoboken is prepared to cover. Weisse gets worked up about Vrieslander's intention to write in the form of a diary, in the manner of Dostoyevsky. He thinks that this should not be the purpose of the periodical: here the [Schenkerian] cause must be addressed. Hoboken, visibly concerned to enable Vrieslander access, attempts to convince Weisse that even an entertaining manner of writing could be of use to the periodical . In the end, everything dissolves into the enjoyment of playing piano four-hands: original works and arrangements by Brahms. The guests stay until – 9:15.

© Translation William Drabkin.