25. Regen, +7°.

— An Weisse (K. expr.): erwarte ihn Samstag ½5h. — Um 12h bringt Hoboken zwei Theaterkarten; er kommt mir gelegen, da ich ihm die Korrekturen am Vortrag 1 zeigen will. — An Mozio (K.): erbitte noch einmal die Abrechnung. — Nach der Jause bei Henkells einen Nußknacker gekauft, 10 S. –; kaufen Karten für das Teschner-Figurentheater, 10 S. — Von Weisse (K. expr.= OJ 15/15, [28]): ob Hammer mitkommen dürfe? — An ihn (K.): ja. — Abends „Maya“ 2 mit Frau van Hoboken in der Hauptrolle. Sie spielt sicher, eben wie eine Schauspielerin; uns bedeutete diese Sicherheit Ruhe, denn nichts ist so wiederwärtig [sic] , als mit der Unsicherheit eines auf Podium oder Bühne Agierenden leiden zu müssen. Schon im Theater sagte ich meinem Lie-Liechen, daß sie nicht aus richtigem Theaterblut spiele, sondern mit einer gewissen kühlen Verhaltenheit, von der ich allerdings nicht weiß, ob sie auf ihren gegenwärtig hohen Stand oder auf Mangel an Theaterwärme überhaupt zurückzuführen ist. Das Stück ist geeignet, die Legende von der französischen Theatermache gründlich zu zerstören. Es ist eben niemals wahr gewesen, {3169} daß die Franzosen ein Lustspiel hatten. Man wußte allerdings, daß sie kein Trauerspiel haben, aber auch das Lustspiel gehört nicht ihnen. Nur in einer Welt, in der das ewige Sexus–Mächteln 3 für die einzige gesellschaftliche Heiterkeit gehalten u. mit dem einzig möglichen Stoff eines Lustspiels verwechselt wird, nur in einer solchen Welt kann Frankreich der erste Preis als Lustspielnation zugebilligt, kann übersehen werden, daß die Mache billig u. dürftig genug ist. Der Dichter, heute Mitglied der Akademie, 4 legt Bilder aus dem Dirnenleben vor, ist aber als Franzose eitel genug, mit dem anderen Mundwinkel zu behaupten, das Stück strebe höher hinaus u. zwar in indische Mystik – also mußte das Stück auf Mystik hin gefälscht werden. Zu allem Ueberfluß widersprach das Dirnenstück dem eingesprengten mystischen Fremdkörper – nichts lag den Dirnen ferner als Fruchtbarkeit, Mutterschaft, wohingegen im Begriff der Maya diese hohen Tugenden des Weibes inbegriffen sind. Am peinlichsten war, daß knapp vor dem letzten Auftreten der Hauptperson ein Inder sich einschiebt, ebenfalls als Träger einer Hauptrolle, der den verlogenen Titel zu erklären hat – dadurch kommt keine Rolle zum Durchbruch, zu dem eigentlichen Theatererfolg.

© Transcription Marko Deisinger.

25, rain, +7°.

— To Weisse (express postcard): I expect him on Saturday at 4:30. — At noon, Hoboken brings two theater tickets; his coming is timely, since I want to show him the corrections to the lecture. 1 — To Mozio (postcard): I request the financial account once more. — After teatime, at Henkells a nutcracker purchased, 10 shillings; we buy tickets for Teschner's puppet theater, 10 shillings. — From Weisse (express postcard= OJ 15/15, [28]): may Hammer come along? — To him (postcard): yes. — In the evening, Maya 2 with Mrs. van Hoboken in the principal role. She plays her part assuredly, like a professional actress; for us this assuredness meant calmness, for there is nothing more unpleasant than having to suffer the insecurity of a performer on the podium or stage. While still in the theater, I said to my Lie-Liechen that she did not act with theatrical flesh and blood, rather with a certain cool restraint, concerning which I admittedly do not know whether it is attributable to her high standing at present, or a lack of theatrical warmth altogether. The play is sufficient thoroughly to destroy the myth of French theatrical creativity. It has, indeed, never been true {3169} that the French had a genre of theatrical comedy. One always knew that they had no tragedy; but also comedy is foreign to them. Only in a world in which eternal sexual hanky-panky 3 is taken for the only social levity, and which is confused with the only possible material for a comedy – only in such a world can France claim first prize as a nation of comedy, and can one overlook that the productivity is cheap and wanting in considerable measure. The author, today a member of the Academy, 4 presents scenes from the lives of prostitutes; as a Frenchman, however, he is vain enough to insist, speaking out of the other corner of his mouth, that the play strives after a higher level and, indeed, after Indian mysticism – thus the play had to be falsified in terms of mysticism. With all exaggeration, the whore-play contradicted the foreign element of mysticism that it embodied – nothing lay further from the prostitutes than fertility and motherhood, whereas these high womanly virtues are part and parcel of the concept of Maya. The most painful thing was that, just before the last entrance of the leading character an Indian is introduced, likewise as bearer of a principal role, whose task it is to explain the fraudulent title – as a result, no role achieves a breakthrough to true theatrical success.

© Translation William Drabkin.

25. Regen, +7°.

— An Weisse (K. expr.): erwarte ihn Samstag ½5h. — Um 12h bringt Hoboken zwei Theaterkarten; er kommt mir gelegen, da ich ihm die Korrekturen am Vortrag 1 zeigen will. — An Mozio (K.): erbitte noch einmal die Abrechnung. — Nach der Jause bei Henkells einen Nußknacker gekauft, 10 S. –; kaufen Karten für das Teschner-Figurentheater, 10 S. — Von Weisse (K. expr.= OJ 15/15, [28]): ob Hammer mitkommen dürfe? — An ihn (K.): ja. — Abends „Maya“ 2 mit Frau van Hoboken in der Hauptrolle. Sie spielt sicher, eben wie eine Schauspielerin; uns bedeutete diese Sicherheit Ruhe, denn nichts ist so wiederwärtig [sic] , als mit der Unsicherheit eines auf Podium oder Bühne Agierenden leiden zu müssen. Schon im Theater sagte ich meinem Lie-Liechen, daß sie nicht aus richtigem Theaterblut spiele, sondern mit einer gewissen kühlen Verhaltenheit, von der ich allerdings nicht weiß, ob sie auf ihren gegenwärtig hohen Stand oder auf Mangel an Theaterwärme überhaupt zurückzuführen ist. Das Stück ist geeignet, die Legende von der französischen Theatermache gründlich zu zerstören. Es ist eben niemals wahr gewesen, {3169} daß die Franzosen ein Lustspiel hatten. Man wußte allerdings, daß sie kein Trauerspiel haben, aber auch das Lustspiel gehört nicht ihnen. Nur in einer Welt, in der das ewige Sexus–Mächteln 3 für die einzige gesellschaftliche Heiterkeit gehalten u. mit dem einzig möglichen Stoff eines Lustspiels verwechselt wird, nur in einer solchen Welt kann Frankreich der erste Preis als Lustspielnation zugebilligt, kann übersehen werden, daß die Mache billig u. dürftig genug ist. Der Dichter, heute Mitglied der Akademie, 4 legt Bilder aus dem Dirnenleben vor, ist aber als Franzose eitel genug, mit dem anderen Mundwinkel zu behaupten, das Stück strebe höher hinaus u. zwar in indische Mystik – also mußte das Stück auf Mystik hin gefälscht werden. Zu allem Ueberfluß widersprach das Dirnenstück dem eingesprengten mystischen Fremdkörper – nichts lag den Dirnen ferner als Fruchtbarkeit, Mutterschaft, wohingegen im Begriff der Maya diese hohen Tugenden des Weibes inbegriffen sind. Am peinlichsten war, daß knapp vor dem letzten Auftreten der Hauptperson ein Inder sich einschiebt, ebenfalls als Träger einer Hauptrolle, der den verlogenen Titel zu erklären hat – dadurch kommt keine Rolle zum Durchbruch, zu dem eigentlichen Theatererfolg.

© Transcription Marko Deisinger.

25, rain, +7°.

— To Weisse (express postcard): I expect him on Saturday at 4:30. — At noon, Hoboken brings two theater tickets; his coming is timely, since I want to show him the corrections to the lecture. 1 — To Mozio (postcard): I request the financial account once more. — After teatime, at Henkells a nutcracker purchased, 10 shillings; we buy tickets for Teschner's puppet theater, 10 shillings. — From Weisse (express postcard= OJ 15/15, [28]): may Hammer come along? — To him (postcard): yes. — In the evening, Maya 2 with Mrs. van Hoboken in the principal role. She plays her part assuredly, like a professional actress; for us this assuredness meant calmness, for there is nothing more unpleasant than having to suffer the insecurity of a performer on the podium or stage. While still in the theater, I said to my Lie-Liechen that she did not act with theatrical flesh and blood, rather with a certain cool restraint, concerning which I admittedly do not know whether it is attributable to her high standing at present, or a lack of theatrical warmth altogether. The play is sufficient thoroughly to destroy the myth of French theatrical creativity. It has, indeed, never been true {3169} that the French had a genre of theatrical comedy. One always knew that they had no tragedy; but also comedy is foreign to them. Only in a world in which eternal sexual hanky-panky 3 is taken for the only social levity, and which is confused with the only possible material for a comedy – only in such a world can France claim first prize as a nation of comedy, and can one overlook that the productivity is cheap and wanting in considerable measure. The author, today a member of the Academy, 4 presents scenes from the lives of prostitutes; as a Frenchman, however, he is vain enough to insist, speaking out of the other corner of his mouth, that the play strives after a higher level and, indeed, after Indian mysticism – thus the play had to be falsified in terms of mysticism. With all exaggeration, the whore-play contradicted the foreign element of mysticism that it embodied – nothing lay further from the prostitutes than fertility and motherhood, whereas these high womanly virtues are part and parcel of the concept of Maya. The most painful thing was that, just before the last entrance of the leading character an Indian is introduced, likewise as bearer of a principal role, whose task it is to explain the fraudulent title – as a result, no role achieves a breakthrough to true theatrical success.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Otto Erich Deutsch's lecture "Das Photogrammarchiv musikalischer Meisterhandschriften in der Musiksammlung der Wiener Nationalbibliothek," which was broadcast on Austrian Radio (RAVAG) on February 4, 1928.

2 Simon Gantillon, play Maya, Ger. transl. by Robert Blum, performed at the Wiener Kammerspiele from January 1, 1928; in addition to Hoboken's wife, Annemarie Seidel, the following actors took part: Theodor Grieg, Trude Brionne, Grete Keller, Otto Hartmann, Therese Bellau, Peter Lorre und Oskar Beregi.

3 "Techtel-Mechtel": colloquial expression for a largely illicit, secret love affair, without serious intentions (similar to the English "hanky-panky," "argy-bargy").

4 Presumably the Académie Française.