22. Dezember 1927 Schön, –12°!

— Von der U.-E. die 3 Bd. Tonwille; 1 – ein sehr schmerzlicher Erfolg meines Lebens! Daß der Verleger nach 8 Jahren das vermag, wozu er sich früher nicht entschließen konnte, daß die 8 Jahre mir überflüssig Arbeit überhaupt, Arbeit an dem bestellten Werk im besondern schädigten, daß Konferenzen, Briefe, Telegramme, ja schließlich die Hilfe des Anwalts eingesetzt werden mußte, das zusammen ist ein Kapitel äußerster Verleger- u. wienerischer Schande. Insbesondere beklage ich den Verlust von viel Arbeit. Dahinter war nichts als die Laune eines Esels, der heute auch anders kann. — Fingersatz an der Suite, Gigue. — Rothbergers schicken Kakteen für Lie-Liechen, die Mozart-Plaquette von Scharff für mich. — Brünauer bringt eine kleine Reproduktion eines Bildes von Schwind „Konzert“ u. in seiner abscheulich schmutzigen Weise empfiehlt er das kleine Geschenk mit den Worten: „Wenn Ihnen, gnädige Frau, dieses Futzerl ein Vergnügen macht, so bin ich glücklich“ – immer der selbe Schubjak, der jede Kleinigkeit, die er aus der Hand gibt, nicht hoch genug gewertet haben kann. Hier steckt nicht nur wiederlicher [sic] Schmutz, sondern eine noch wiederlichere [sic] Unbescheidenheit, die glaubt, seine Persönlichkeit tue das Uebrige. In der Stunde fragt er mehrere Male, ob das Bild meinem Lie-Liechen wirklich gefalle – er konnte sich an meiner Bestätigung nicht satthören, d. h. er konnte sich nicht genug gelobt hören. — An Wilhelm (Br.= OJ 5/38, [41]): wissen kein Geschenk u. so bleibe es bei der Erinnerung; erwähne, daß Georg {3158} bei mir Unterricht nimmt, daß ich ein Honorar zur Sicherstellung des Erfolges fordere. Lege den AufruflOJ 9/10, [2] bei.

© Transcription Marko Deisinger.

December 22, 1927, fair weather, –12°!

— From UE, the three-volume Tonwille ; 1 a very painful success in my life! That the publisher undertook after eight years that which he could not bring himself to do before; that the eight years harmed me with unnecessary labor, in particular labor on the work in question; that meetings, letters, telegrams, and even finally the assistance of a lawyer had to be deployed: all this is a chapter of the most extreme publisher scandal and Viennese scandal. Most of all, I lament the loss of much work. Behind this lay nothing but the whim of an ass, who today can even do otherwise. — Fingering for the Gigue of the [French] Suite [in E major]. — The Rothbergers send Lie-Liechen cactus plants, and me the Mozart medallion by Scharff. — Brünauer brings a small reproduction of a picture by Schwind, entitled Concert, and in his repulsively filthy way he commends the gift with the words: "If this token brings you some pleasure, dear lady, then I shall be happy" – always the same rogue, who cannot value highly enough every trifle that he gives away. This is not just repugnant dirt, but an even more repugnant immodesty, which believes that its personality does the rest. During the lesson he asked several times whether the picture truly pleases my Lie-Liechen – he could not hear enough of my confirmation, that is, he could not hear himself praised sufficiently. — To Wilhelm (letter= OJ 5/38, [41]): we cannot think of any present, and so that our recollection will suffice; I mention that Georg {3158} is studying with me, and that I am demanding a fee to be sure of success. I enclose a copy of the AppealOJ 9/10, [2].

© Translation William Drabkin.

22. Dezember 1927 Schön, –12°!

— Von der U.-E. die 3 Bd. Tonwille; 1 – ein sehr schmerzlicher Erfolg meines Lebens! Daß der Verleger nach 8 Jahren das vermag, wozu er sich früher nicht entschließen konnte, daß die 8 Jahre mir überflüssig Arbeit überhaupt, Arbeit an dem bestellten Werk im besondern schädigten, daß Konferenzen, Briefe, Telegramme, ja schließlich die Hilfe des Anwalts eingesetzt werden mußte, das zusammen ist ein Kapitel äußerster Verleger- u. wienerischer Schande. Insbesondere beklage ich den Verlust von viel Arbeit. Dahinter war nichts als die Laune eines Esels, der heute auch anders kann. — Fingersatz an der Suite, Gigue. — Rothbergers schicken Kakteen für Lie-Liechen, die Mozart-Plaquette von Scharff für mich. — Brünauer bringt eine kleine Reproduktion eines Bildes von Schwind „Konzert“ u. in seiner abscheulich schmutzigen Weise empfiehlt er das kleine Geschenk mit den Worten: „Wenn Ihnen, gnädige Frau, dieses Futzerl ein Vergnügen macht, so bin ich glücklich“ – immer der selbe Schubjak, der jede Kleinigkeit, die er aus der Hand gibt, nicht hoch genug gewertet haben kann. Hier steckt nicht nur wiederlicher [sic] Schmutz, sondern eine noch wiederlichere [sic] Unbescheidenheit, die glaubt, seine Persönlichkeit tue das Uebrige. In der Stunde fragt er mehrere Male, ob das Bild meinem Lie-Liechen wirklich gefalle – er konnte sich an meiner Bestätigung nicht satthören, d. h. er konnte sich nicht genug gelobt hören. — An Wilhelm (Br.= OJ 5/38, [41]): wissen kein Geschenk u. so bleibe es bei der Erinnerung; erwähne, daß Georg {3158} bei mir Unterricht nimmt, daß ich ein Honorar zur Sicherstellung des Erfolges fordere. Lege den AufruflOJ 9/10, [2] bei.

© Transcription Marko Deisinger.

December 22, 1927, fair weather, –12°!

— From UE, the three-volume Tonwille ; 1 a very painful success in my life! That the publisher undertook after eight years that which he could not bring himself to do before; that the eight years harmed me with unnecessary labor, in particular labor on the work in question; that meetings, letters, telegrams, and even finally the assistance of a lawyer had to be deployed: all this is a chapter of the most extreme publisher scandal and Viennese scandal. Most of all, I lament the loss of much work. Behind this lay nothing but the whim of an ass, who today can even do otherwise. — Fingering for the Gigue of the [French] Suite [in E major]. — The Rothbergers send Lie-Liechen cactus plants, and me the Mozart medallion by Scharff. — Brünauer brings a small reproduction of a picture by Schwind, entitled Concert, and in his repulsively filthy way he commends the gift with the words: "If this token brings you some pleasure, dear lady, then I shall be happy" – always the same rogue, who cannot value highly enough every trifle that he gives away. This is not just repugnant dirt, but an even more repugnant immodesty, which believes that its personality does the rest. During the lesson he asked several times whether the picture truly pleases my Lie-Liechen – he could not hear enough of my confirmation, that is, he could not hear himself praised sufficiently. — To Wilhelm (letter= OJ 5/38, [41]): we cannot think of any present, and so that our recollection will suffice; I mention that Georg {3158} is studying with me, and that I am demanding a fee to be sure of success. I enclose a copy of the AppealOJ 9/10, [2].

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 See diary entry for December 20, 1927, note 2.