11. Sonntag – viel Schnee auf den Dächern, es schneit weiter.

— An die U.-E. (K.): erbitte die Geldsendung an mich. — An Baumgarten (K.): die Verlautbarung in der Ravag wurde über meine Anregung schon im September vorgesehen, bei Richtera liegen schon Briefe von Doz. Haas u. von mir. 1

Weisse von 11–12h; überrascht mich mit dem Plan der Gründung einer Monatsschrift, herausgegeben von ihm, Dr. Salzer u. Dr. Jonas als Redakteur; die Zeitschrift soll im Dienste meiner Lehre stehen u. die Aufsätze sollen den Kampf mit den Gegnern oder unschlüssigen Kompromisslern aufnehmen. Z. B. bring Weisse selbst eine Darstellung meiner Theorie verglichen mit der von Kurth – später soll Jöde wiederlegt werden, auch Halm. Jonas’ Aufsätze nennt er mir auch. Ich billige den Plan. Da in den Aufsätzen von Weisse u. Jonas mehreres von Metrik u. Rhythmik die Rede ist, [habe ich,] um Katastrophen vorzubeugen, den Begriff vor ihm entwickelt in einer Form, die ihm neu sein mußte, daß nämlich nicht im Sinne normaler Periodisierung fortgezählt werde, son- {3149} dern, im Sinne des Kompositionsganges, die Dehnungen als solche außer Zähllung bleiben, unbeschadet ihrer eigenen inneren Organisation z. B. VI. Sinfonie, Anfang: die Dehnung eines 4. Taktes in Form von [...] 2 Takten usw. Außerdem riet ich dazu, die Monatsschrift unter allen Umständen 3 Jahre zu stützen, da für solche Unternehmen die Krise gerade im 3. Jahre aufzutreten pflegt; ist das dritte Jahr überstanden, so kann es gut auch weitergehn [sic] – das ist eine Energie-Angelegenheit; 3 im übrigen bedeutet es wenig, wenn die Zeitschrift ein Versuch bleiben sollte u. schon nach zwei Jahren aufgegeben werden müßte. Die Verleger-Berechnung lautet: die Auflage 2000 Stück, die schon durch den Verkauf von 750 Stück zu 2 S. gedeckt sind. Er bat mich um die Adresse von Dahms, Oppel, Roth u. Vrieslander, die zu schicken ich versprach. Er erzählt zum Schluß, daß er sich voraussichtlich für 5 Jahre nach Amerika verpflichten werde, wo er eine Komposition[s]klasse übernehmen soll. 4

Nachdem er seine Gedanken entwickelt hatte, hielt er förmlich eine Ansprache an mich, in der er sein Verhalten bis heute zu rechtfertigen versuchte. Er sagte ungefähr, ich könne mit Recht ungehalten gewesen sein über seine bisherige Passivität, – das Wort „mit Recht[“] durch Wiederholung unterstrichen, – , er sei aber durch seine Scheu u. durch die Angst vor einem Irrtum immer [illeg]zurückgeworfen worden, erst durch die Unterrichtstätigkeit u. die Jahre habe er sich von diesen Angstzuständen frei gemacht u. halte heute die Richtung für mehr als etwaige Verstöße im einzelnen. Um 12h verließ er uns, um ins Furtwängler-Konzert zu gehen, abends erwartet er Furtwängler bei sich. – (Meinem Lie-Liechen stellt sich der psychologische Kern freilich anders dar.) Mit dem Gelingen seiner kompositorischen Versuche kam wie begreiflich der Mut zu weiterem Komponieren. Auf dieser {3150} Bahn bestärkte ihn der erotische Zustand aus Anlaß von Liebe u. Ehe. Um jene Zeit wollte er vom Schreiben nichts wissen, gleichviel ob es meiner Lehre gelten sollte, die ja für ihn Broterwerb war, oder einer Polemik gegen Wagner oder dgl. Er drückte es oft aufs bestimmteste aus, daß er nur zu komponieren wünsche. Die Empfindlichkeit war gewiß mehr Eitelkeit als Zurückhaltung, denn erlauchte Gegenbeispiele weist die Literatur genug auf von Männern, die genial mit der Noten- Feder waren u. sich doch auch zu allerlei Geschriebenem herbeiließen. Nun scheint sich der Komponiersturm verzogen zu haben u. W. muß auch schon selbst bemerkt haben, daß er in der Reihe der Menschen, die sich mit dem Hinaustragen in die Oeffentlichkeit befassen, keine Rolle spielt, wenigstens keine im Rahmen der großen Oeffentlichkeit. Diese Verschollenheit wollte er nicht mehr tragen. Gleichviel – der Plan ist nun einmal da, u. die Zeitschrift wird erscheinen, wenn nicht unvorhergesehene Hindernisse dazwischen kommen. Schon jetzt empfahl ich ihm dringendst Vrieslanders Mitarbeit. 5

— ½2–½3h bei Rothberger – damit erwidert Lie-Liechen [illeg]den Besuch der Frau u. ich habe die Gelegenheit, die Mozart-Plaquette von Scharff zu sehen, die für mich zum Geschenk bestimmt ist; endlich erinnere ich Rothberger an die Pflicht, beim Archiv seine Manuscripte anzumelden. — An Schrack (Lie-Liechen K.): bitte einen Fachmann wegen des Lautsprechers zu schicken. — Nach der Jause u. nach dem Abendessen längeres Diktat.

© Transcription Marko Deisinger.

11, Sunday – much snow on the roofs; it continues to snow.

— To UE (postcard): I ask them to send the money to me. — To Baumgarten (postcard): The announcement [of Hoboken's Appeal] in the Ravag had been planned back in September, as I had urged; there are already letters with Richtera from Director Haas and from me. 1

Weisse from 11 to 12; he surprises me with the plan to establish a monthly periodical , published by him, Dr. Salzer, and Dr. Jonas as editor; the periodical will be in the service of my theory, and the articles should take up the struggle with my opponents and indecisive compromise-makers. For examples, Weisse himself will offer a presentation of my theory compared with that of Kurth – later, Jöde would be confronted, also Halm. He also mentions Jonas's articles to me. I approve the plan. Since in the articles by Weisse and Jonas the subject of meter and rhythm will come up often, [I have] – to avoid catastrophes – developed the concept for him in a form that he will surely find new: in particular, not to continue counting from the viewpoint of normal periodization, {3149} but rather from the viewpoint of the compositional process. The expansions should, as such, be left out of the reckoning, in spite of their own internal organization, for example at the beginning of the Sixth Symphony: the expansion of a fourth bar in the form of [...] 2 bars, etc. In addition, I advised him to support the monthly periodical in all circumstances for a period of three years, since with an undertaking of this sort the critical point commonly comes precisely in the third year; once the third year has been survived, things can carry on well afterwards – it is a matter of energy; 3 moreover, it matters little if the periodical should remain an experiment and even after two years has to be abandoned. The publisher's calculation will be as follows: a print-run of 2,000, which will have already been covered by the sale of 750 copies at 2 shillings each. He asked me for the addresses of Dahms, Oppel, Roth and Vrieslander, which I promised to send. He told me at the end that he will commit himself to America provisionally for five years, where he is supposed to take over a class in composition. 4

After he had unfolded his ideas, he verily delivered a speech to me, in which he sought to justify his actions until the present. He said, approximately, that I could rightly have been displeased with him on account of his previous passivity – the word "rightly" underscored by repetition – but he has always been set back by his shyness and by fear of making a mistake; it is only through his teaching activities and the accumulation of years that he has freed himself from these states of anxiety, and regards this course of action as [amounting to] more than any individual setbacks that he may suffer. At 12 o'clock he left us, to go to Furtwängler's concert; he is expecting Furtwängler at his place in the evening. – (To my Lie-Liechen, the psychological heart of the matter may of course be explained differently.) With the success of his attempts at composition came, understandably, the courage to compose further. {3150} He was strengthened in this course by the erotic condition, brought about by love and marriage. At that time he wanted to have nothing to do with writing, whether it was supposed to be about my theory, which for him was his livelihood, or a polemic against Wagner or something like that. He often expressed, in a most determined fashion, that he only wanted to compose. His sensitivity was, to be sure, more vanity than reticence; for the literature points to sufficient numbers of counter-examples, who were ingenious with the compositional pen and who nonetheless condescended to write a variety of texts. Now the ivory tower of composing appears to have crumbled; and Weisse must have also observed himself that, among the long list of people who took it upon themselves to strike a path in the public sphere, he plays no part, at least no part in the realm of the larger public sphere. This oblivion is something he no longer wished to bear. No matter – the plan is now afoot, and the periodical will appear, so long as unforeseen obstacles do not get in the way. Even now, I recommended most Vrieslander's collaboration most urgently. 5

— 1:30 to 2:30 at Rothberger's – thereby Lie-Liechen returns his wife's visit and I have the opportunity of seeing the Mozart medallion by Scharff, which is intended as a present for me; in the end, I remind Rothberger of his obligation to present his manuscripts at the Archive. — To Schrack (postcard from Lie-Liechen): I ask him to send a technician on account of the loudspeaker. — After teatime, and after dinner, a lengthy dictation.

© Translation William Drabkin.

11. Sonntag – viel Schnee auf den Dächern, es schneit weiter.

— An die U.-E. (K.): erbitte die Geldsendung an mich. — An Baumgarten (K.): die Verlautbarung in der Ravag wurde über meine Anregung schon im September vorgesehen, bei Richtera liegen schon Briefe von Doz. Haas u. von mir. 1

Weisse von 11–12h; überrascht mich mit dem Plan der Gründung einer Monatsschrift, herausgegeben von ihm, Dr. Salzer u. Dr. Jonas als Redakteur; die Zeitschrift soll im Dienste meiner Lehre stehen u. die Aufsätze sollen den Kampf mit den Gegnern oder unschlüssigen Kompromisslern aufnehmen. Z. B. bring Weisse selbst eine Darstellung meiner Theorie verglichen mit der von Kurth – später soll Jöde wiederlegt werden, auch Halm. Jonas’ Aufsätze nennt er mir auch. Ich billige den Plan. Da in den Aufsätzen von Weisse u. Jonas mehreres von Metrik u. Rhythmik die Rede ist, [habe ich,] um Katastrophen vorzubeugen, den Begriff vor ihm entwickelt in einer Form, die ihm neu sein mußte, daß nämlich nicht im Sinne normaler Periodisierung fortgezählt werde, son- {3149} dern, im Sinne des Kompositionsganges, die Dehnungen als solche außer Zähllung bleiben, unbeschadet ihrer eigenen inneren Organisation z. B. VI. Sinfonie, Anfang: die Dehnung eines 4. Taktes in Form von [...] 2 Takten usw. Außerdem riet ich dazu, die Monatsschrift unter allen Umständen 3 Jahre zu stützen, da für solche Unternehmen die Krise gerade im 3. Jahre aufzutreten pflegt; ist das dritte Jahr überstanden, so kann es gut auch weitergehn [sic] – das ist eine Energie-Angelegenheit; 3 im übrigen bedeutet es wenig, wenn die Zeitschrift ein Versuch bleiben sollte u. schon nach zwei Jahren aufgegeben werden müßte. Die Verleger-Berechnung lautet: die Auflage 2000 Stück, die schon durch den Verkauf von 750 Stück zu 2 S. gedeckt sind. Er bat mich um die Adresse von Dahms, Oppel, Roth u. Vrieslander, die zu schicken ich versprach. Er erzählt zum Schluß, daß er sich voraussichtlich für 5 Jahre nach Amerika verpflichten werde, wo er eine Komposition[s]klasse übernehmen soll. 4

Nachdem er seine Gedanken entwickelt hatte, hielt er förmlich eine Ansprache an mich, in der er sein Verhalten bis heute zu rechtfertigen versuchte. Er sagte ungefähr, ich könne mit Recht ungehalten gewesen sein über seine bisherige Passivität, – das Wort „mit Recht[“] durch Wiederholung unterstrichen, – , er sei aber durch seine Scheu u. durch die Angst vor einem Irrtum immer [illeg]zurückgeworfen worden, erst durch die Unterrichtstätigkeit u. die Jahre habe er sich von diesen Angstzuständen frei gemacht u. halte heute die Richtung für mehr als etwaige Verstöße im einzelnen. Um 12h verließ er uns, um ins Furtwängler-Konzert zu gehen, abends erwartet er Furtwängler bei sich. – (Meinem Lie-Liechen stellt sich der psychologische Kern freilich anders dar.) Mit dem Gelingen seiner kompositorischen Versuche kam wie begreiflich der Mut zu weiterem Komponieren. Auf dieser {3150} Bahn bestärkte ihn der erotische Zustand aus Anlaß von Liebe u. Ehe. Um jene Zeit wollte er vom Schreiben nichts wissen, gleichviel ob es meiner Lehre gelten sollte, die ja für ihn Broterwerb war, oder einer Polemik gegen Wagner oder dgl. Er drückte es oft aufs bestimmteste aus, daß er nur zu komponieren wünsche. Die Empfindlichkeit war gewiß mehr Eitelkeit als Zurückhaltung, denn erlauchte Gegenbeispiele weist die Literatur genug auf von Männern, die genial mit der Noten- Feder waren u. sich doch auch zu allerlei Geschriebenem herbeiließen. Nun scheint sich der Komponiersturm verzogen zu haben u. W. muß auch schon selbst bemerkt haben, daß er in der Reihe der Menschen, die sich mit dem Hinaustragen in die Oeffentlichkeit befassen, keine Rolle spielt, wenigstens keine im Rahmen der großen Oeffentlichkeit. Diese Verschollenheit wollte er nicht mehr tragen. Gleichviel – der Plan ist nun einmal da, u. die Zeitschrift wird erscheinen, wenn nicht unvorhergesehene Hindernisse dazwischen kommen. Schon jetzt empfahl ich ihm dringendst Vrieslanders Mitarbeit. 5

— ½2–½3h bei Rothberger – damit erwidert Lie-Liechen [illeg]den Besuch der Frau u. ich habe die Gelegenheit, die Mozart-Plaquette von Scharff zu sehen, die für mich zum Geschenk bestimmt ist; endlich erinnere ich Rothberger an die Pflicht, beim Archiv seine Manuscripte anzumelden. — An Schrack (Lie-Liechen K.): bitte einen Fachmann wegen des Lautsprechers zu schicken. — Nach der Jause u. nach dem Abendessen längeres Diktat.

© Transcription Marko Deisinger.

11, Sunday – much snow on the roofs; it continues to snow.

— To UE (postcard): I ask them to send the money to me. — To Baumgarten (postcard): The announcement [of Hoboken's Appeal] in the Ravag had been planned back in September, as I had urged; there are already letters with Richtera from Director Haas and from me. 1

Weisse from 11 to 12; he surprises me with the plan to establish a monthly periodical , published by him, Dr. Salzer, and Dr. Jonas as editor; the periodical will be in the service of my theory, and the articles should take up the struggle with my opponents and indecisive compromise-makers. For examples, Weisse himself will offer a presentation of my theory compared with that of Kurth – later, Jöde would be confronted, also Halm. He also mentions Jonas's articles to me. I approve the plan. Since in the articles by Weisse and Jonas the subject of meter and rhythm will come up often, [I have] – to avoid catastrophes – developed the concept for him in a form that he will surely find new: in particular, not to continue counting from the viewpoint of normal periodization, {3149} but rather from the viewpoint of the compositional process. The expansions should, as such, be left out of the reckoning, in spite of their own internal organization, for example at the beginning of the Sixth Symphony: the expansion of a fourth bar in the form of [...] 2 bars, etc. In addition, I advised him to support the monthly periodical in all circumstances for a period of three years, since with an undertaking of this sort the critical point commonly comes precisely in the third year; once the third year has been survived, things can carry on well afterwards – it is a matter of energy; 3 moreover, it matters little if the periodical should remain an experiment and even after two years has to be abandoned. The publisher's calculation will be as follows: a print-run of 2,000, which will have already been covered by the sale of 750 copies at 2 shillings each. He asked me for the addresses of Dahms, Oppel, Roth and Vrieslander, which I promised to send. He told me at the end that he will commit himself to America provisionally for five years, where he is supposed to take over a class in composition. 4

After he had unfolded his ideas, he verily delivered a speech to me, in which he sought to justify his actions until the present. He said, approximately, that I could rightly have been displeased with him on account of his previous passivity – the word "rightly" underscored by repetition – but he has always been set back by his shyness and by fear of making a mistake; it is only through his teaching activities and the accumulation of years that he has freed himself from these states of anxiety, and regards this course of action as [amounting to] more than any individual setbacks that he may suffer. At 12 o'clock he left us, to go to Furtwängler's concert; he is expecting Furtwängler at his place in the evening. – (To my Lie-Liechen, the psychological heart of the matter may of course be explained differently.) With the success of his attempts at composition came, understandably, the courage to compose further. {3150} He was strengthened in this course by the erotic condition, brought about by love and marriage. At that time he wanted to have nothing to do with writing, whether it was supposed to be about my theory, which for him was his livelihood, or a polemic against Wagner or something like that. He often expressed, in a most determined fashion, that he only wanted to compose. His sensitivity was, to be sure, more vanity than reticence; for the literature points to sufficient numbers of counter-examples, who were ingenious with the compositional pen and who nonetheless condescended to write a variety of texts. Now the ivory tower of composing appears to have crumbled; and Weisse must have also observed himself that, among the long list of people who took it upon themselves to strike a path in the public sphere, he plays no part, at least no part in the realm of the larger public sphere. This oblivion is something he no longer wished to bear. No matter – the plan is now afoot, and the periodical will appear, so long as unforeseen obstacles do not get in the way. Even now, I recommended most Vrieslander's collaboration most urgently. 5

— 1:30 to 2:30 at Rothberger's – thereby Lie-Liechen returns his wife's visit and I have the opportunity of seeing the Mozart medallion by Scharff, which is intended as a present for me; in the end, I remind Rothberger of his obligation to present his manuscripts at the Archive. — To Schrack (postcard from Lie-Liechen): I ask him to send a technician on account of the loudspeaker. — After teatime, and after dinner, a lengthy dictation.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 No paragraph-break in source.

2 A space has been left here, presumably for a number to be added.

3 What Schenker perhaps means is that, after a run of three years, the periodical will have gained sufficient momentum to go on indefinitely.

4 No paragraph-break in source.

5 No paragraph-break in source.