15. November 1927 Schön.

— Von Deutsch (K.= OJ 10/3, [73]): erfährt von Kalmus, daß mein Exemplar von den Setzern beschmiert worden sei, er gedenke mir das Exemplar zu ersetzen, worin meine Zeichen wiederholt werden, denke an eine Entschuldigungsvisite. Deutsch stellt 2 Bände Balzac in Aussicht, die von Musik handeln. — An der Eroica. Die Untersuchung bestätigt Brünauers glückliche Idee; daß Br. darauf verfallen konnte, beweist die besondere Fruchtbarkeit meiner Betrachtungsweise – sie könnte heute keinem Musiker einfallen, weil man zu ihr nur auf meinem Weg gelangen kann. Freilich müßte Br. auch die nähere Begründung so treffen können, wie ich sie über seine Veranlassung für mich gemacht habe. — Gebe Unterricht trotz Feiertag. 1 — Nach Tisch Mitrenger an mehreren Schlössern (9.50 S. +1). — 5–¾7h Sitzung bei Hoboken mit Haas u. Kromer; erhalte einen AufrufOJ 9/10, [2], wir setzen weitere Adressen fest u. den Plan der Veröffentlichung. Hoboken bringt zuerst Pariser u. Londoner Stücke u. verspricht sich davon einen Druck auf die Berliner Staatsbibliothek. Ein Besuch bei der Gesellschaft der Musikfreunde hat noch zu erfolgen. Der von Haas schön ausgearbeitete kurze Aufsatz wird an das Ministerium gehen, von dort durch die amtlichen Nachrichtenstellen an die Blätter. Die Zusendung an die Tagesblätter erfolgt von Hoboken aus. An etwa 4–5 Personen schreibt Hoboken einen Brief, an Pfitzner, Klemperer, Furtwängler. — Lie-Liechen ist inzwischen bei Medek {3136} gewesen, erlegt 20.90 S. für eine frühere Arbeit u. bestellt ein Waschbecken für das Closet; auch verkauft sie das Cello für 30 S. — Rf.: Uebertragung der Festaufführung zu Ehren Marx’ u. Stresemann [s], eine Oper von Puccini (erhaben über alle Respighis u. Casellas), von Strauß[illeg]G’schichten aus dem Wienerwald[“], nach Puccini erst recht wirksam, zum Schluß nach Schubertschen Motiven „Die vier Jahreszeiten der Liebe“, von Lehnert zusammengestellt, eine Verbalhornung, nicht weit vom „Dreimäderlhaus“. 2 Die Ausführung durchaus nicht ausgewogen.

© Transcription Marko Deisinger.

November 15, 1927, fair weather.

— From Deutsch (postcard= OJ 10/3, [73]): he learns from Kalmus that my copy was messed up by the printers; he is intending to send me a replacement copy, in which my notes will be repeated; he is thinking of paying a visit to offer his apologies. Deutsch holds out the prospect of two volumes by Balzac that are concerned with music. — Work on the Eroica. The investigation confirms Brünauer's felicitous thought; that Brünauer could hit upon it proves the special fruitfulness of my way of looking at things – it could have occurred to no musician today, because one could arrive at it only by taking my path. Of course, Brünauer would have had to be capable also of finding the more precise explanation, in the way that I have done for myself at his instigation. — I teach in spite of it being a holiday. 1 — After lunch, Mitrenger works on several locks (9.50 shillings + 1). — From 5 until 6:45, meeting at Hoboken's with Haas and Kromer; I receive a copy of the AppealOJ 9/10, [2]; we determine further addresses and the plan for publications. Hoboken will first bring pieces from Paris and London and expects that this will put pressure on the Berlin State Library. A visit to the Gesellschaft der Musikfreunde is still to be arranged. The short essay, which Haas has beautifully crafted, will be sent to the Ministry, from there, through the official news agencies to the papers. Hoboken will take care of sending it to the daily papers. Hoboken will write a letter to about four or five persons, including Pfitzner, Klemperer, and Furtwängler. — Lie-Liechen has, in the meantime, been to Medek, {3136} pays 20.90 shillings for an earlier piece of work and is ordering a sink for the lavatory; she is also selling the cello for 30 shillings. — Radio: transmission of the festival performance in honor of Marx and Stresemann: an opera by Puccini (superior to all the Respighis and Casellas); Strauß's Tales of the Vienna Woods, all the more effective after Puccini; at the end, The Four Seasons of Love, by Lehnert, put together from themes by Schubert, a corruption not dissimilar to Das Dreimäderlhaus. 2 The performance unbalanced throughout.

© Translation William Drabkin.

15. November 1927 Schön.

— Von Deutsch (K.= OJ 10/3, [73]): erfährt von Kalmus, daß mein Exemplar von den Setzern beschmiert worden sei, er gedenke mir das Exemplar zu ersetzen, worin meine Zeichen wiederholt werden, denke an eine Entschuldigungsvisite. Deutsch stellt 2 Bände Balzac in Aussicht, die von Musik handeln. — An der Eroica. Die Untersuchung bestätigt Brünauers glückliche Idee; daß Br. darauf verfallen konnte, beweist die besondere Fruchtbarkeit meiner Betrachtungsweise – sie könnte heute keinem Musiker einfallen, weil man zu ihr nur auf meinem Weg gelangen kann. Freilich müßte Br. auch die nähere Begründung so treffen können, wie ich sie über seine Veranlassung für mich gemacht habe. — Gebe Unterricht trotz Feiertag. 1 — Nach Tisch Mitrenger an mehreren Schlössern (9.50 S. +1). — 5–¾7h Sitzung bei Hoboken mit Haas u. Kromer; erhalte einen AufrufOJ 9/10, [2], wir setzen weitere Adressen fest u. den Plan der Veröffentlichung. Hoboken bringt zuerst Pariser u. Londoner Stücke u. verspricht sich davon einen Druck auf die Berliner Staatsbibliothek. Ein Besuch bei der Gesellschaft der Musikfreunde hat noch zu erfolgen. Der von Haas schön ausgearbeitete kurze Aufsatz wird an das Ministerium gehen, von dort durch die amtlichen Nachrichtenstellen an die Blätter. Die Zusendung an die Tagesblätter erfolgt von Hoboken aus. An etwa 4–5 Personen schreibt Hoboken einen Brief, an Pfitzner, Klemperer, Furtwängler. — Lie-Liechen ist inzwischen bei Medek {3136} gewesen, erlegt 20.90 S. für eine frühere Arbeit u. bestellt ein Waschbecken für das Closet; auch verkauft sie das Cello für 30 S. — Rf.: Uebertragung der Festaufführung zu Ehren Marx’ u. Stresemann [s], eine Oper von Puccini (erhaben über alle Respighis u. Casellas), von Strauß[illeg]G’schichten aus dem Wienerwald[“], nach Puccini erst recht wirksam, zum Schluß nach Schubertschen Motiven „Die vier Jahreszeiten der Liebe“, von Lehnert zusammengestellt, eine Verbalhornung, nicht weit vom „Dreimäderlhaus“. 2 Die Ausführung durchaus nicht ausgewogen.

© Transcription Marko Deisinger.

November 15, 1927, fair weather.

— From Deutsch (postcard= OJ 10/3, [73]): he learns from Kalmus that my copy was messed up by the printers; he is intending to send me a replacement copy, in which my notes will be repeated; he is thinking of paying a visit to offer his apologies. Deutsch holds out the prospect of two volumes by Balzac that are concerned with music. — Work on the Eroica. The investigation confirms Brünauer's felicitous thought; that Brünauer could hit upon it proves the special fruitfulness of my way of looking at things – it could have occurred to no musician today, because one could arrive at it only by taking my path. Of course, Brünauer would have had to be capable also of finding the more precise explanation, in the way that I have done for myself at his instigation. — I teach in spite of it being a holiday. 1 — After lunch, Mitrenger works on several locks (9.50 shillings + 1). — From 5 until 6:45, meeting at Hoboken's with Haas and Kromer; I receive a copy of the AppealOJ 9/10, [2]; we determine further addresses and the plan for publications. Hoboken will first bring pieces from Paris and London and expects that this will put pressure on the Berlin State Library. A visit to the Gesellschaft der Musikfreunde is still to be arranged. The short essay, which Haas has beautifully crafted, will be sent to the Ministry, from there, through the official news agencies to the papers. Hoboken will take care of sending it to the daily papers. Hoboken will write a letter to about four or five persons, including Pfitzner, Klemperer, and Furtwängler. — Lie-Liechen has, in the meantime, been to Medek, {3136} pays 20.90 shillings for an earlier piece of work and is ordering a sink for the lavatory; she is also selling the cello for 30 shillings. — Radio: transmission of the festival performance in honor of Marx and Stresemann: an opera by Puccini (superior to all the Respighis and Casellas); Strauß's Tales of the Vienna Woods, all the more effective after Puccini; at the end, The Four Seasons of Love, by Lehnert, put together from themes by Schubert, a corruption not dissimilar to Das Dreimäderlhaus. 2 The performance unbalanced throughout.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 November 15, the feast day of Saint Leopold (named after Margrave Leopold III of Austria, 1073–1136), is a public holiday in Lower Austria and Vienna (and was, for a time, in Upper Austria).

2 Das Dreimäderlhaus: Singspiel in 3 acts by Alfred Maria Willner and Heinz Reichert. Music by Franz Schubert, adapted for the stage by Heinrich Berté.