7. Leicht bedeckt.

— Um ¾9h Feile des Menuetts 1 abgeschlossen. — An Frau Preissler (Br.): danke für die freundliche Absicht – alles ist gut abgelaufen. — An Prof. Altmann (Br.): ob die Handschrift von Mozarts Esdur-Sinfonie in Berlin sei; wie lange Schuster den Artikel noch hinauszuziehen gedenkt? 2 Ob er einen Verleger für Weisse wüßte? — Vom Verlag (Br.= OC 54/79): es gehe um eine billigere Buchbinderei; ersucht mich, nicht zu drängen (!). — Klischées zum Finale aufgesetzt. — Bei Dr. Frühmann: will Lie-Liechen wegen des Auges noch einmal sehen. — v. Cube kommt um ½5h um Abschied zu nehmen; erzählt, daß ihn der Vater telegrafisch nach München gerufen, verspricht, das schuldige Honorar von Duisburg zu senden. Ein sonderbarer Fall: ein alter Herr geht auf eine Hochzeitsreise, läßt gewiß beträchtliches Geld laufen, nur gerade den kleinen Betrag von 120 $ will er noch weiter gestundet haben! Der Sohn erzählt übrigens auch, daß er zunächst in ein Pensionat geht, wo er als Sekretär u. Klavierlehrer einstweilen Beschäftigung findet.

© Transcription Marko Deisinger.

7, partly cloudy.

— At 8:45, the refinements to the Minuet 1 completed. — To Mrs. Preissler (Br.): I thank her for her friendly intentions; everything turned out well. — To Prof. Altmann (letter): Is the autograph manuscript to Mozart's Symphony in Eę major in Berlin?; how long is Schuster thinking of delaying [publication of] the article? 2 Does he know of a possible publisher for Weisse? — From the publisher (letter= OC 54/79): it is a question of [finding] a cheaper bookbindery; requests me not to hurry them. (!) — Music examples for the last movement set up. — At Dr. Frühmann's: wants to see Lie-Liechen once more on account of her eye. —Von Cube comes at 4:30 to say farewell; recounts that his father sent a telegram to Munich, promising to send the lesson fees that he owes from Duisburg. A strange case: an old man goes on his honeymoon, will have to part with a considerable amount of money, but precisely the small sum of $120 he wants to defer! The son recounts in addition that he is first going to a boarding-school, where he will find temporary employment as a secretary and piano teacher.

© Translation William Drabkin.

7. Leicht bedeckt.

— Um ¾9h Feile des Menuetts 1 abgeschlossen. — An Frau Preissler (Br.): danke für die freundliche Absicht – alles ist gut abgelaufen. — An Prof. Altmann (Br.): ob die Handschrift von Mozarts Esdur-Sinfonie in Berlin sei; wie lange Schuster den Artikel noch hinauszuziehen gedenkt? 2 Ob er einen Verleger für Weisse wüßte? — Vom Verlag (Br.= OC 54/79): es gehe um eine billigere Buchbinderei; ersucht mich, nicht zu drängen (!). — Klischées zum Finale aufgesetzt. — Bei Dr. Frühmann: will Lie-Liechen wegen des Auges noch einmal sehen. — v. Cube kommt um ½5h um Abschied zu nehmen; erzählt, daß ihn der Vater telegrafisch nach München gerufen, verspricht, das schuldige Honorar von Duisburg zu senden. Ein sonderbarer Fall: ein alter Herr geht auf eine Hochzeitsreise, läßt gewiß beträchtliches Geld laufen, nur gerade den kleinen Betrag von 120 $ will er noch weiter gestundet haben! Der Sohn erzählt übrigens auch, daß er zunächst in ein Pensionat geht, wo er als Sekretär u. Klavierlehrer einstweilen Beschäftigung findet.

© Transcription Marko Deisinger.

7, partly cloudy.

— At 8:45, the refinements to the Minuet 1 completed. — To Mrs. Preissler (Br.): I thank her for her friendly intentions; everything turned out well. — To Prof. Altmann (letter): Is the autograph manuscript to Mozart's Symphony in Eę major in Berlin?; how long is Schuster thinking of delaying [publication of] the article? 2 Does he know of a possible publisher for Weisse? — From the publisher (letter= OC 54/79): it is a question of [finding] a cheaper bookbindery; requests me not to hurry them. (!) — Music examples for the last movement set up. — At Dr. Frühmann's: wants to see Lie-Liechen once more on account of her eye. —Von Cube comes at 4:30 to say farewell; recounts that his father sent a telegram to Munich, promising to send the lesson fees that he owes from Duisburg. A strange case: an old man goes on his honeymoon, will have to part with a considerable amount of money, but precisely the small sum of $120 he wants to defer! The son recounts in addition that he is first going to a boarding-school, where he will find temporary employment as a secretary and piano teacher.

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Schenker, "Mozart: Sinfonie G-Moll," Meisterwerk 2, pp. 105‒57 and Urlinietafeln; Eng. transl., pp. 59‒96.

2 The article in question is probably Otto Vrieslander, "Heinrich Schenker," Die Musik October 1926. (The subject is mentioned several times in the diary, up to June 23.)