23. März 1926 –2°, Schneefall.

— v. Cube zeigt einen Brief von der Schwester, die die Verhältnisse in Berlin als womöglich noch ungünstiger schildert, als sie in Wien sind. Ueber ihre Bestellung schreibt er fleißig Shimmys. 1 — v. Hoboken zeigt mir die Stellen, die er im Vortrag Casals als Varietäten oder Fehler angemerkt hat; eine hübsche Leistung. — Lie-Liechen beginnt die Reinschrift der Sarabande. 2 Hubermann-Konzert: er zerrt, zerreist [sic], zersetzt noch mehr als vor zwei Jahren; es ist nicht mehr Wärme, sondern Ausdruckswut: Nicht selten reißt er einen vier Töne umfassenden Bogen auf, nur um jedem der Töne einen übermäßigen Ausdruck zuführen zu können. Auch die spielerischen Gesten streifen allzu vVolksmäßiges, Zigeunerhaftes! Unarten auch sonst: z. B. im Auftakt zum Mendelssohn-Konzert, 1. Satz – freilich konnte er dem Instrument alles zur Komposition Gehörige abgewinnen, wenn er nur mehr davon wüßte!! Schalk als Begleiter eine öde Gestalt, ähnlich der Wunderers. {2930}

© Transcription Marko Deisinger.

März 23, 1926, –2°, snowfall.

Cube shows [me] a letter from his sister, which describes the conditions in Berlin as still more unfavorable than those in Vienna. Fulfilling an order from her, he composes shimmies 1 indefatigably. —Hoboken shows me the passages in which he has noted variants or mistakes in Casals's playing; an elegant piece of work. — Lie-Liechen begins the fair copy of the Sarabande. 2 Huberman concert: he drags, tears, and subverts even more than two years ago; there is no longer any warmth, but rather expressive frenzy: not seldom does he divide up a group of four slurred notes into single bows, merely to be able to impart an excessive expression to each of the notes. Even the gestures of playing scrape in an all too folk-like, gipsy-like manner! Other infelicities are found, for example, in the upbeat to Mendelssohn's Concerto, first movement – of course he could have won for the instrument all that belongs to the composition, if only he knew more about it!! Schalk as accompanist: a barren figure, similar to that of Wunderer. {2930}

© Translation William Drabkin.

23. März 1926 –2°, Schneefall.

— v. Cube zeigt einen Brief von der Schwester, die die Verhältnisse in Berlin als womöglich noch ungünstiger schildert, als sie in Wien sind. Ueber ihre Bestellung schreibt er fleißig Shimmys. 1 — v. Hoboken zeigt mir die Stellen, die er im Vortrag Casals als Varietäten oder Fehler angemerkt hat; eine hübsche Leistung. — Lie-Liechen beginnt die Reinschrift der Sarabande. 2 Hubermann-Konzert: er zerrt, zerreist [sic], zersetzt noch mehr als vor zwei Jahren; es ist nicht mehr Wärme, sondern Ausdruckswut: Nicht selten reißt er einen vier Töne umfassenden Bogen auf, nur um jedem der Töne einen übermäßigen Ausdruck zuführen zu können. Auch die spielerischen Gesten streifen allzu vVolksmäßiges, Zigeunerhaftes! Unarten auch sonst: z. B. im Auftakt zum Mendelssohn-Konzert, 1. Satz – freilich konnte er dem Instrument alles zur Komposition Gehörige abgewinnen, wenn er nur mehr davon wüßte!! Schalk als Begleiter eine öde Gestalt, ähnlich der Wunderers. {2930}

© Transcription Marko Deisinger.

März 23, 1926, –2°, snowfall.

Cube shows [me] a letter from his sister, which describes the conditions in Berlin as still more unfavorable than those in Vienna. Fulfilling an order from her, he composes shimmies 1 indefatigably. —Hoboken shows me the passages in which he has noted variants or mistakes in Casals's playing; an elegant piece of work. — Lie-Liechen begins the fair copy of the Sarabande. 2 Huberman concert: he drags, tears, and subverts even more than two years ago; there is no longer any warmth, but rather expressive frenzy: not seldom does he divide up a group of four slurred notes into single bows, merely to be able to impart an excessive expression to each of the notes. Even the gestures of playing scrape in an all too folk-like, gipsy-like manner! Other infelicities are found, for example, in the upbeat to Mendelssohn's Concerto, first movement – of course he could have won for the instrument all that belongs to the composition, if only he knew more about it!! Schalk as accompanist: a barren figure, similar to that of Wunderer. {2930}

© Translation William Drabkin.

Footnotes

1 Shimmy: a social dance derived from the foxtrot, created in the United States in the late 1910s; in Germany the word seems to be used interchangeably with "foxtrot" when referring to a musical composition. Cube's letter seems to have touched a raw nerve in Schenker: in the introduction to his essay on Mozart's G minor Symphony, revised just five days later (see the diary entry for March 28, 1926), he writes disparagingly about people who listen to "shimmy and jazz."

2 Schenker, "Joh. Seb. Bach: Suite III C-Dur für Violoncello-Solo, Sarabande," Meisterwerk 2, pp. 97‒104; Eng. transl., pp. 55‒58.