1. November 1925 Regnerisch.

— An op. 106. — Von 5–6½h Spaziergang in der Stadt (kein Regen); Tatsachenberichtung an Lie-Liechen über einiges Jüdische, besonders über die durch die Not der Jahrtausende u. sonst gut anerzogene Liebe zum Haus, kurz über den Familiensinn, über die Pflege der Familie, die sich heute noch bei Juden, vereinzelt auch bei andern Völkern findet. Damit ist den Juden nur die Erhaltung der Nation geglückt, als Voraussetzung für ein Fortschreiten auch in geistiger Beziehung wäre freilich ein eigenes Land erforderlich. In Ermanglung eines solchen muß der Jude, um geistig wirken zu können, eine Heimat optiren u. in einer Kultur wirken, die er wählt. Man sieht, die körperliche Erhaltung u. die geistige Erhaltung gehen verschiedene Wege. Alles andere ist nebensächlich, d. h.: Handel treibt nicht der Jude allein, es sind ihm die sogenannten hochkultivierten Nationen sogar überlegen, sie sind lügnerischer, betrügerischer, roher als er! auch sind die Weiber anderer Nationen viel verlotterter als alle Jüdinnen – u. so wiederhole ich, daß nebst dem deutschen Volk das jüdische, freilich nicht die städtischen Intellektuellen, die nirgend hier gehören, noch immer in jeder Hinsicht überragend dasteht. Es liegt kein Grund vor, sich als Jude herunterzusetzen, so lange die Rechnung mit den westlichen u. östlichen Völkern nicht gerecht beglichen ist. Es zeigt von geringer Urteilskraft oder von geringer Kenntnis der einschlägigen Tatsachen, wenn jemand anders urteilt.

© Transcription Marko Deisinger.

November 1, 1925, rainy.

[Work] on Op. 106. — From 5 to 6:30 walk in town (no rain); clarification of facts, to Lie-Liechen, concerning some Jewish matters, especially concerning the well-instilled love towards the home brought about by millennia of hardship, in short concerning the sense of family, the care of the family that one still finds among Jews and, occasionally, also among other peoples. By this only the preservation of the nation is successful; as premise for progress also in intellectual realms, a country of its own would of course be required. In the absence of such, the Jew, in order to be able to have an intellectual impact, must [ad]opt a home and function in a culture of his choosing. One sees that the physical preservation and intellectual preservation go their separate ways. Everything else is of secondary importance; that is, it is not just the Jew who practices trade; the so-called highly cultivated nations are superior to him [in this respect]: they are more dishonest, more deceitful, coarser than he! Also the women of other nations are much more inferior than all Jewesses; and so I repeat that, alongside the German people, the Jewish people – not, of course, the cosmopolitan intellectuals, who have no place here – still remain outstanding in every respect. There are no grounds for someone to demean oneself for being a Jew, so long as the score between the [the Jews and] the peoples of the West and East is not properly settled. It is a sign of an inferior power of judgment, or of a inferior knowledge of the relevant facts, if one judges otherwise.

© Translation William Drabkin.

1. November 1925 Regnerisch.

— An op. 106. — Von 5–6½h Spaziergang in der Stadt (kein Regen); Tatsachenberichtung an Lie-Liechen über einiges Jüdische, besonders über die durch die Not der Jahrtausende u. sonst gut anerzogene Liebe zum Haus, kurz über den Familiensinn, über die Pflege der Familie, die sich heute noch bei Juden, vereinzelt auch bei andern Völkern findet. Damit ist den Juden nur die Erhaltung der Nation geglückt, als Voraussetzung für ein Fortschreiten auch in geistiger Beziehung wäre freilich ein eigenes Land erforderlich. In Ermanglung eines solchen muß der Jude, um geistig wirken zu können, eine Heimat optiren u. in einer Kultur wirken, die er wählt. Man sieht, die körperliche Erhaltung u. die geistige Erhaltung gehen verschiedene Wege. Alles andere ist nebensächlich, d. h.: Handel treibt nicht der Jude allein, es sind ihm die sogenannten hochkultivierten Nationen sogar überlegen, sie sind lügnerischer, betrügerischer, roher als er! auch sind die Weiber anderer Nationen viel verlotterter als alle Jüdinnen – u. so wiederhole ich, daß nebst dem deutschen Volk das jüdische, freilich nicht die städtischen Intellektuellen, die nirgend hier gehören, noch immer in jeder Hinsicht überragend dasteht. Es liegt kein Grund vor, sich als Jude herunterzusetzen, so lange die Rechnung mit den westlichen u. östlichen Völkern nicht gerecht beglichen ist. Es zeigt von geringer Urteilskraft oder von geringer Kenntnis der einschlägigen Tatsachen, wenn jemand anders urteilt.

© Transcription Marko Deisinger.

November 1, 1925, rainy.

[Work] on Op. 106. — From 5 to 6:30 walk in town (no rain); clarification of facts, to Lie-Liechen, concerning some Jewish matters, especially concerning the well-instilled love towards the home brought about by millennia of hardship, in short concerning the sense of family, the care of the family that one still finds among Jews and, occasionally, also among other peoples. By this only the preservation of the nation is successful; as premise for progress also in intellectual realms, a country of its own would of course be required. In the absence of such, the Jew, in order to be able to have an intellectual impact, must [ad]opt a home and function in a culture of his choosing. One sees that the physical preservation and intellectual preservation go their separate ways. Everything else is of secondary importance; that is, it is not just the Jew who practices trade; the so-called highly cultivated nations are superior to him [in this respect]: they are more dishonest, more deceitful, coarser than he! Also the women of other nations are much more inferior than all Jewesses; and so I repeat that, alongside the German people, the Jewish people – not, of course, the cosmopolitan intellectuals, who have no place here – still remain outstanding in every respect. There are no grounds for someone to demean oneself for being a Jew, so long as the score between the [the Jews and] the peoples of the West and East is not properly settled. It is a sign of an inferior power of judgment, or of a inferior knowledge of the relevant facts, if one judges otherwise.

© Translation William Drabkin.