18. April 1925 Blau.

— Von Dr. B. (Br.): Durchschlag eines abgeschickten Briefes= OC 52/735-736. — An Dr. B. (K.): Geld ist mir Nebensache, habe genug Distanz (?), nur mag ich weiter keine Frozeleien [sic]. — Von Dr. B. (K."= ?OC 52/734): bestätigt den Empfang des Briefes über Hertzka, ist über meine wunderliche Karte etwas beleidigt. — Feile an der Esmoll-Etüde 1 fortgesetzt. — Nach der Jause mit Lie-Liechen auf Einkaufswegen. — Rf. Brahms: Liebeslieder-Walzer, Weingarten u. Meller am Klavier, Preuß sehr gut, Frau Botstieber nicht übel, die Sopranistin ? u. Manowarda hielten sich gut – die Auswahl aber war zu tadeln, auch fehlte der Ausführung die letzte Feinheit.

© Transcription Marko Deisinger.

April 18, 1925 Blue.

— From Dr. Baumgarten; (letter): carbon copy of a letter already sent= OC 52/735-736. — To Dr. Baumgarten; (postcard): money is secondary to me, I have enough distance (?), I just don't want any more teasing remarks. — From Dr. Baumgarten; (postcard= ?OC 52/734): confirms receipt of the letter about Hertzka, is somewhat taken aback by my peculiar postcard. — I continue polishing the E-flat minor Etude. 1 — After teatime, out shopping with Lie-Liechen. — Radio, Brahms: Liebeslieder Waltzes, Weingarten and Meller at the piano, Preuß very good, Mrs. Botstieber not bad, the soprano ? and Manowarda do quite well – but fault was to be found in the selection, and the performance lacked the last finesse.

© Translation Scott Witmer.

18. April 1925 Blau.

— Von Dr. B. (Br.): Durchschlag eines abgeschickten Briefes= OC 52/735-736. — An Dr. B. (K.): Geld ist mir Nebensache, habe genug Distanz (?), nur mag ich weiter keine Frozeleien [sic]. — Von Dr. B. (K."= ?OC 52/734): bestätigt den Empfang des Briefes über Hertzka, ist über meine wunderliche Karte etwas beleidigt. — Feile an der Esmoll-Etüde 1 fortgesetzt. — Nach der Jause mit Lie-Liechen auf Einkaufswegen. — Rf. Brahms: Liebeslieder-Walzer, Weingarten u. Meller am Klavier, Preuß sehr gut, Frau Botstieber nicht übel, die Sopranistin ? u. Manowarda hielten sich gut – die Auswahl aber war zu tadeln, auch fehlte der Ausführung die letzte Feinheit.

© Transcription Marko Deisinger.

April 18, 1925 Blue.

— From Dr. Baumgarten; (letter): carbon copy of a letter already sent= OC 52/735-736. — To Dr. Baumgarten; (postcard): money is secondary to me, I have enough distance (?), I just don't want any more teasing remarks. — From Dr. Baumgarten; (postcard= ?OC 52/734): confirms receipt of the letter about Hertzka, is somewhat taken aback by my peculiar postcard. — I continue polishing the E-flat minor Etude. 1 — After teatime, out shopping with Lie-Liechen. — Radio, Brahms: Liebeslieder Waltzes, Weingarten and Meller at the piano, Preuß very good, Mrs. Botstieber not bad, the soprano ? and Manowarda do quite well – but fault was to be found in the selection, and the performance lacked the last finesse.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 "Chopin: Etude Es-Moll, op. 10, Nr. 6," Das Meisterwerk in der Musik, vol. I (1925), pp. 145–59; Eng. transl., pp. 81–89.