14. Sonntag, –3°, schön.

— Klichees u. Urlinie-Tafeln zu den beiden kleinen Präludien 1 noch einmal reingeschrieben. — 11½h Rothberger: macht Fortschritte, wie Lie-Liechen sagt; um 1h Frau Rothberger; ich spiele Beethoven-Variationen. — Bei Spiegler von 8–11½h; Furtwängler u. Frau sind auch da; die Frau macht auf Lie-Liechen einen guten Eindruck, ich selbst weiß noch nicht, wohin damit. F. kommt sehr spät! Wir wahren Vorsicht im Gespräch, mir besonders ist ein Belehren in Gegenwart der Frau von jeher eine mißliche Sache; ist es schwer genug, eine Wahrheit an sich durchzusetzen, so wird es in Gegenwart der Frau doppelt schwer – da bäumen sich zwei dagegen. Das Gespräch bewegt sich obenhin um Brahms’ Einsamkeit, Brahms – Hanslick (ob Pressedienerei?), Brahms – Wagner (warum keine programmatische Aeußerung von Brahms?); schließlich um Bruckner. Ein wenig Kompositionstechnisches – nebenbei auch Halm gestreift. Das gebotene Essen ist abscheulich gewesen, die Mehlspeise sogar verschimmelt, Lie-Liechen spuckt sie aus u. hält Frau F. davon ab, sie zu essen, F. bemerkt es u. hält sich ebenfalls zurück, nur ich – zwar nicht ahnungslos, doch anderseits in Befürchtung, etwas Gutes als schlecht zurückzuweisen – nehme davon gleich drei Stücke. Zum Käse kommt keine Butter auf den Tisch, auch kein schwarzer Cafe. F. macht Anspielungen: es fällt ihm auf, daß die Familie Spiegler sich eine Chokoladetorte gut schmecken läßt u. {2764} die verdorbene Mehlspeise herumreicht u. er fordert, bissig genug, auch für sich von der Torte. Wir werden das Haus nicht mehr betreten.

© Transcription Marko Deisinger.

14 Sunday, –3°, nice.

— Another fair copy made of music examples and Urlinie graphs of both Short Preludes. 1 — 11:30 Rothberger: is making progress, as Lie-Liechen says; Mrs. Rothberger at 1:00; I play Beethoven variations. — At the Spieglers' from 8:00 to 11:30; Furtwängler and his wife are also there; his wife makes a good impression on Lie-Liechen, for my part, I am not yet sure what to make of her. Furtwängler arrives very late! We remain cautious in our conversation, I have always found it awkward to set someone right in front of his wife; it is difficult enough to ensure that truth prevails, and this is doubly difficult in the presence of someone's wife – in those circumstances, two people rise up in opposition. As it is, the conversation centers around Brahms's loneliness, Brahms–Hanslick (whether press service?), Brahms–Wagner (why no programmatic expression from Brahms?); finally around Bruckner. A bit about composition technique – in passing also touched on Halm. The food offered was disgusting, the cakes even moldy, Lie-Liechen spits it out and stops Mrs. Furtwängler from eating it, Furtwängler notices it and also refrains, only I – not without suspicion, but on the other hand in fear of sending something back that is good – take three pieces of it straight off. No butter is served with the cheese, and also no black coffee. Furtwängler makes insinuations: he notices that the Spiegler family is enjoying a chocolate gateau and {2764} passing around the rancid cake and demands, caustically enough, a piece of the gateau for himself as well. We will not enter the house again.

© Translation Scott Witmer.

14. Sonntag, –3°, schön.

— Klichees u. Urlinie-Tafeln zu den beiden kleinen Präludien 1 noch einmal reingeschrieben. — 11½h Rothberger: macht Fortschritte, wie Lie-Liechen sagt; um 1h Frau Rothberger; ich spiele Beethoven-Variationen. — Bei Spiegler von 8–11½h; Furtwängler u. Frau sind auch da; die Frau macht auf Lie-Liechen einen guten Eindruck, ich selbst weiß noch nicht, wohin damit. F. kommt sehr spät! Wir wahren Vorsicht im Gespräch, mir besonders ist ein Belehren in Gegenwart der Frau von jeher eine mißliche Sache; ist es schwer genug, eine Wahrheit an sich durchzusetzen, so wird es in Gegenwart der Frau doppelt schwer – da bäumen sich zwei dagegen. Das Gespräch bewegt sich obenhin um Brahms’ Einsamkeit, Brahms – Hanslick (ob Pressedienerei?), Brahms – Wagner (warum keine programmatische Aeußerung von Brahms?); schließlich um Bruckner. Ein wenig Kompositionstechnisches – nebenbei auch Halm gestreift. Das gebotene Essen ist abscheulich gewesen, die Mehlspeise sogar verschimmelt, Lie-Liechen spuckt sie aus u. hält Frau F. davon ab, sie zu essen, F. bemerkt es u. hält sich ebenfalls zurück, nur ich – zwar nicht ahnungslos, doch anderseits in Befürchtung, etwas Gutes als schlecht zurückzuweisen – nehme davon gleich drei Stücke. Zum Käse kommt keine Butter auf den Tisch, auch kein schwarzer Cafe. F. macht Anspielungen: es fällt ihm auf, daß die Familie Spiegler sich eine Chokoladetorte gut schmecken läßt u. {2764} die verdorbene Mehlspeise herumreicht u. er fordert, bissig genug, auch für sich von der Torte. Wir werden das Haus nicht mehr betreten.

© Transcription Marko Deisinger.

14 Sunday, –3°, nice.

— Another fair copy made of music examples and Urlinie graphs of both Short Preludes. 1 — 11:30 Rothberger: is making progress, as Lie-Liechen says; Mrs. Rothberger at 1:00; I play Beethoven variations. — At the Spieglers' from 8:00 to 11:30; Furtwängler and his wife are also there; his wife makes a good impression on Lie-Liechen, for my part, I am not yet sure what to make of her. Furtwängler arrives very late! We remain cautious in our conversation, I have always found it awkward to set someone right in front of his wife; it is difficult enough to ensure that truth prevails, and this is doubly difficult in the presence of someone's wife – in those circumstances, two people rise up in opposition. As it is, the conversation centers around Brahms's loneliness, Brahms–Hanslick (whether press service?), Brahms–Wagner (why no programmatic expression from Brahms?); finally around Bruckner. A bit about composition technique – in passing also touched on Halm. The food offered was disgusting, the cakes even moldy, Lie-Liechen spits it out and stops Mrs. Furtwängler from eating it, Furtwängler notices it and also refrains, only I – not without suspicion, but on the other hand in fear of sending something back that is good – take three pieces of it straight off. No butter is served with the cheese, and also no black coffee. Furtwängler makes insinuations: he notices that the Spiegler family is enjoying a chocolate gateau and {2764} passing around the rancid cake and demands, caustically enough, a piece of the gateau for himself as well. We will not enter the house again.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 "Joh. S. Bach, Zwölf kleine Präludien, Nr. 6," Das Meisterwerk in der Musik, vol. I (1925), 99–105; Eng. transl., II, pp. 54–57; "Joh. S. Bach, Zwölf kleine Präludien, Nr. 7," Das Meisterwerk in der Musik, vol. I (1925), 107–13; Eng. transl., II, pp. 58–61.