8. Sommerlich!

— 20000 Kronen an die Südmark, für jüdische Kriegsbeschädigte 10000 Kronen, Steuernachtrag 15000 Kronen abgeschickt. — Von {2720} Telkamp (K.): schickt das Paket, gibt die Form der Zahlung an. — Von Dr. Weisse (K. [recte BriefOJ 15/16, [53]]): reise nach Iglau, werde Mittwoch kommen; Frau Gutherz sei schwer krank. — Von Frl. Elias u. Kahn (Ansichtsk.): Grüße aus Seefeld. — Von Walter Engelsmann aus Dresden (Br.): wegen einer Stelle in T. 169 der Fuge in op. 110. — Zur Thun’schen Fabriksniederlage wegen Porzellan: geschlossen. — Unterwegs Seligmann begegnet. — Mittagessen in der „Linde“. — Bei Henkel Abziehapparat 160000, Ohrlöfferl u. Zahnstocher 240000, Strohblumen 30000 Kronen. — 1 Um 6h in den Redoutensaal: Ganz einzig der äußere Rahmen, entsprechend der Würde eines regierenden Hauses. Leider ist der Saal nicht akustisch: die Luft hallt nach wie ein Pedal, t die Bläser treten störend vor die Sänger, die Geiger spielen fast durchweg zu stark. Die Kulissen nach Roller greifen auf das Primitive zurück, doch ist das heute nicht mehr so nackt wiederholbar, nachdem wir inzwischen in Opernhäusern Kulissen anderer Art kennen gelernt haben; gewollte Primitivität u. gewachsene sind zweierlei – heute macht sie den Eindruck einer Konzertaufführung, aber nicht einer dramatischen. Die Damen Schumann, Schöne voran Frau Mihaczek meist vortrefflich ja überrag schend, die Herren in weitem Abstand davon: Figaro ohne jeden Humor, Duhan ohne Gesangskunst – u. doch war die Aufführung ein freudvolles Ereignis, nicht nur für Lie-Liechen, die das Stück zum erstenmal hörte, sondern auch für mich! Die Gobelins 2 an den Wänden machten zum erstenmal Eindruck auf mich, in der Ausstellung fand ich keinen Zugang zu dieser Kunst. Freilich, das Publikum! Da war es zum weinen [sic], daß sich in den Räumen so verdienter Geschlechter für billiges Geld letzter Pöbel breit macht, ein Ver- {2721} hängnis, das zuletzt auch die Zerstörer mit sich schleifen wird: hier lief Mutter u. Kind aus Papier essend umher, hier machten sich die krummsten Beine, die schiefsten Absätze auf Dewanplätzen breit; neben Lie-Liechen saß ein Schweißfüßler aus der Provinz in unmöglichster Kleidung usw. Kommen erst um 1½h zur Ruhe. —

© Transcription Marko Deisinger.

8 Summery!

— 20,000 Kronen sent to Südmark, 10,000 Kronen for Jews affected by the war, 15,000 Kronen in additional tax payment. — From {2720} Telkamp (postcard): is sending the package, including payment instructions. — From Dr. Weisse (postcard [recte letterOJ 15/16, [53]]): is traveling to Iglau, will come on Wednesday; Mrs. Gutherz is seriously ill. — From Miss Elias and Miss Kahn (picture postcard): greetings from Seefeld. — From Walter Engelsmann from Dresden (letter): regarding a passage at measure 169 of the fugue in Op. 110. — To the Thun'schen factory warehouse regarding porcelain: closed. — Encountered Seligmann along the way. — Lunch in the "Linde." — At Henkel setter 160,000, ear curette and toothpicks 240,000, everlasting flowers 30,000 Kronen. — 1 At 6:00 in Redoutensaal: the ambiance is exquisite, in line with the dignity of a ruling house. Unfortunately, the hall is not acoustic: the air reverberates like a pedal, t the winds irritatingly upstage the singers, the violins play too loudly almost the entire time. The sets designed by Roller recall the primitive, but that cannot be repeated so blatantly now that we have seen other types of sets in opera houses in the meantime; intentional and organic primitivism are two different things – nowadays it gives the impression of a concert performance, but not a dramatic performance. The female [singers] Schumann, Schöne especially Mrs. Mihaczek were mostly excellent, even surprising, the men lagged far behind: Figaro lacked all humor, Duhan sang artlessly – and yet, the performance was a joyous event not only for Lie-Liechen, who was hearing the work for the first time, but for me as well! The Gobelins 2 on the walls impressed me for the first time, I could not relate to this art in the exhibition. Naturally, the audience! It was enough to make you cry to see the commonest riffraff taking up space for so little money in the halls of such worthy families, a disaster {2721} that will ultimately drag in the destroyers along with it: here a mother and her child are walking around eating off paper, here the most bow-shaped legs, the most crooked heels spread out across divan seats; next to Lie-Liechen sat a country bumpkin with sweaty feet dressed in the most unthinkable attire, etc. We don't settle down until 1:30.

© Translation Scott Witmer.

8. Sommerlich!

— 20000 Kronen an die Südmark, für jüdische Kriegsbeschädigte 10000 Kronen, Steuernachtrag 15000 Kronen abgeschickt. — Von {2720} Telkamp (K.): schickt das Paket, gibt die Form der Zahlung an. — Von Dr. Weisse (K. [recte BriefOJ 15/16, [53]]): reise nach Iglau, werde Mittwoch kommen; Frau Gutherz sei schwer krank. — Von Frl. Elias u. Kahn (Ansichtsk.): Grüße aus Seefeld. — Von Walter Engelsmann aus Dresden (Br.): wegen einer Stelle in T. 169 der Fuge in op. 110. — Zur Thun’schen Fabriksniederlage wegen Porzellan: geschlossen. — Unterwegs Seligmann begegnet. — Mittagessen in der „Linde“. — Bei Henkel Abziehapparat 160000, Ohrlöfferl u. Zahnstocher 240000, Strohblumen 30000 Kronen. — 1 Um 6h in den Redoutensaal: Ganz einzig der äußere Rahmen, entsprechend der Würde eines regierenden Hauses. Leider ist der Saal nicht akustisch: die Luft hallt nach wie ein Pedal, t die Bläser treten störend vor die Sänger, die Geiger spielen fast durchweg zu stark. Die Kulissen nach Roller greifen auf das Primitive zurück, doch ist das heute nicht mehr so nackt wiederholbar, nachdem wir inzwischen in Opernhäusern Kulissen anderer Art kennen gelernt haben; gewollte Primitivität u. gewachsene sind zweierlei – heute macht sie den Eindruck einer Konzertaufführung, aber nicht einer dramatischen. Die Damen Schumann, Schöne voran Frau Mihaczek meist vortrefflich ja überrag schend, die Herren in weitem Abstand davon: Figaro ohne jeden Humor, Duhan ohne Gesangskunst – u. doch war die Aufführung ein freudvolles Ereignis, nicht nur für Lie-Liechen, die das Stück zum erstenmal hörte, sondern auch für mich! Die Gobelins 2 an den Wänden machten zum erstenmal Eindruck auf mich, in der Ausstellung fand ich keinen Zugang zu dieser Kunst. Freilich, das Publikum! Da war es zum weinen [sic], daß sich in den Räumen so verdienter Geschlechter für billiges Geld letzter Pöbel breit macht, ein Ver- {2721} hängnis, das zuletzt auch die Zerstörer mit sich schleifen wird: hier lief Mutter u. Kind aus Papier essend umher, hier machten sich die krummsten Beine, die schiefsten Absätze auf Dewanplätzen breit; neben Lie-Liechen saß ein Schweißfüßler aus der Provinz in unmöglichster Kleidung usw. Kommen erst um 1½h zur Ruhe. —

© Transcription Marko Deisinger.

8 Summery!

— 20,000 Kronen sent to Südmark, 10,000 Kronen for Jews affected by the war, 15,000 Kronen in additional tax payment. — From {2720} Telkamp (postcard): is sending the package, including payment instructions. — From Dr. Weisse (postcard [recte letterOJ 15/16, [53]]): is traveling to Iglau, will come on Wednesday; Mrs. Gutherz is seriously ill. — From Miss Elias and Miss Kahn (picture postcard): greetings from Seefeld. — From Walter Engelsmann from Dresden (letter): regarding a passage at measure 169 of the fugue in Op. 110. — To the Thun'schen factory warehouse regarding porcelain: closed. — Encountered Seligmann along the way. — Lunch in the "Linde." — At Henkel setter 160,000, ear curette and toothpicks 240,000, everlasting flowers 30,000 Kronen. — 1 At 6:00 in Redoutensaal: the ambiance is exquisite, in line with the dignity of a ruling house. Unfortunately, the hall is not acoustic: the air reverberates like a pedal, t the winds irritatingly upstage the singers, the violins play too loudly almost the entire time. The sets designed by Roller recall the primitive, but that cannot be repeated so blatantly now that we have seen other types of sets in opera houses in the meantime; intentional and organic primitivism are two different things – nowadays it gives the impression of a concert performance, but not a dramatic performance. The female [singers] Schumann, Schöne especially Mrs. Mihaczek were mostly excellent, even surprising, the men lagged far behind: Figaro lacked all humor, Duhan sang artlessly – and yet, the performance was a joyous event not only for Lie-Liechen, who was hearing the work for the first time, but for me as well! The Gobelins 2 on the walls impressed me for the first time, I could not relate to this art in the exhibition. Naturally, the audience! It was enough to make you cry to see the commonest riffraff taking up space for so little money in the halls of such worthy families, a disaster {2721} that will ultimately drag in the destroyers along with it: here a mother and her child are walking around eating off paper, here the most bow-shaped legs, the most crooked heels spread out across divan seats; next to Lie-Liechen sat a country bumpkin with sweaty feet dressed in the most unthinkable attire, etc. We don't settle down until 1:30.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 Jeanette inserts emdash, then continues without paragraph-break.

2 Gobelin: handwoven tapestry or upholstery cover produced by the French Gobelin Manufactory in the 17th and 18th centuries.