6. September 1924 Wolkenlos!

— Nachzahlung für die N. Fr. Presse, August: 5000 Kronen. — Bei Kohn: sprechen den Sohn, der Vater ist abwesend; sagt zu, sich bei Blüthner für die unentgeltliche Aufstellung eines Instrumentes einsetzen zu wollen; zeigt uns das Beethoven Klavier, darauf finde ich meine Ausgabe. Wir beschließen, die Sache bis nach Rückkunft des Vaters zu verschieben. — In der Musikalienhandlung Guttmann [sic] ; der Geschäftsführer klagt nicht minder über Schwierigkeiten, die die Edition bereitet, auch er rühmt die Edition Peters in Papier u. Druck; entschuldigt sich immer wieder, daß er nichts dafür kann, wenn der Verlag keine Propaganda für den Tonwille macht, Gutmann sei heute nur ein Sortiment, kein Verlag – so ist begreiflich, daß Abonnenten nicht wissen, wo ein u. aus. — Zu Mozio, treffen ihn nicht; lassen bei Winternitz (?!) eine Karte zurück, worin wir anfragen, wann u. wo wir zusammen essen könnten. — Zu Mittag im Hotel de Françe, sehr gut; wir beginnen damit die Monatsfeier! 1 — Zwei Karten zu Figaros Hochzeit im Redoutensaal: 120000 Kronen. — Die Fackel: 24000 Kronen. — Ordnung gemacht! — An die Buchhaltung der U.-E. (K.): ersuche um die Juli-Abrechnung.

© Transcription Marko Deisinger.

September 6, 1924 Cloudless!

— Postpayment for Neue Freie Presse, August: 5,000 Kronen. — At Kohn: we speak with the son, the father is not there; he expresses his willingness to plead with Blüthner to provide an instrument free of charge; he shows us the Beethoven piano, on top of which I see my edition. We decide to postpone the matter until his father returns. — In the Guttmann [sic] sheet music store; the manager complains more than a little about difficulties caused by the Edition, he also praises the Peters edition for their paper and printing; he excuses himself repeatedly for not being able to do anything for Tonwille if the publisher does not provide any publicity, saying Gutmann is only a retail outlet, not a publishing house now – so now we understand why subscribers do not know up from down. — To Mozio's, we do not find him; we leave a postcard with Winternitz (?!) in which we ask when and where we could eat together. — To lunch in the Hotel de Françe, very good; with that, we start the monthly festival! 1 — Two tickets to The Marriage of Figaro in the Redoutensaal: 120,000 Kronen. — Die Fackel: 24,000 Kronen. — Tidying up done! — To the book-keeping department of UE (postcard): ask for the July statement.

© Translation Scott Witmer.

6. September 1924 Wolkenlos!

— Nachzahlung für die N. Fr. Presse, August: 5000 Kronen. — Bei Kohn: sprechen den Sohn, der Vater ist abwesend; sagt zu, sich bei Blüthner für die unentgeltliche Aufstellung eines Instrumentes einsetzen zu wollen; zeigt uns das Beethoven Klavier, darauf finde ich meine Ausgabe. Wir beschließen, die Sache bis nach Rückkunft des Vaters zu verschieben. — In der Musikalienhandlung Guttmann [sic] ; der Geschäftsführer klagt nicht minder über Schwierigkeiten, die die Edition bereitet, auch er rühmt die Edition Peters in Papier u. Druck; entschuldigt sich immer wieder, daß er nichts dafür kann, wenn der Verlag keine Propaganda für den Tonwille macht, Gutmann sei heute nur ein Sortiment, kein Verlag – so ist begreiflich, daß Abonnenten nicht wissen, wo ein u. aus. — Zu Mozio, treffen ihn nicht; lassen bei Winternitz (?!) eine Karte zurück, worin wir anfragen, wann u. wo wir zusammen essen könnten. — Zu Mittag im Hotel de Françe, sehr gut; wir beginnen damit die Monatsfeier! 1 — Zwei Karten zu Figaros Hochzeit im Redoutensaal: 120000 Kronen. — Die Fackel: 24000 Kronen. — Ordnung gemacht! — An die Buchhaltung der U.-E. (K.): ersuche um die Juli-Abrechnung.

© Transcription Marko Deisinger.

September 6, 1924 Cloudless!

— Postpayment for Neue Freie Presse, August: 5,000 Kronen. — At Kohn: we speak with the son, the father is not there; he expresses his willingness to plead with Blüthner to provide an instrument free of charge; he shows us the Beethoven piano, on top of which I see my edition. We decide to postpone the matter until his father returns. — In the Guttmann [sic] sheet music store; the manager complains more than a little about difficulties caused by the Edition, he also praises the Peters edition for their paper and printing; he excuses himself repeatedly for not being able to do anything for Tonwille if the publisher does not provide any publicity, saying Gutmann is only a retail outlet, not a publishing house now – so now we understand why subscribers do not know up from down. — To Mozio's, we do not find him; we leave a postcard with Winternitz (?!) in which we ask when and where we could eat together. — To lunch in the Hotel de Françe, very good; with that, we start the monthly festival! 1 — Two tickets to The Marriage of Figaro in the Redoutensaal: 120,000 Kronen. — Die Fackel: 24,000 Kronen. — Tidying up done! — To the book-keeping department of UE (postcard): ask for the July statement.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 "Monatsfeier": Jeanette stayed at the Hotel de France when she first arrived in Vienna on September 30, 1910, having left her husband; perhaps, therefore, the Schenkers regarded September as a month to celebrate.