21. Mai 1924 21°, wolkenlos, heiß.

— An Frau Leibl (Br.): Dank für ihren Brief. — An Hertzka (Br.= WSLB 328): schlage Montag 6h vor. — An Dr. Heinsheimer (Br.): weitere Adressen für die Propaganda. — Um 10½h Frl. Neumann: erklärt, Pianistin werden zu wollen; ich rate ab, doch fürchte ich, sie wird von ihrem Erziehungsamt nicht lassen wollen. An sich selbst arbeiten fällt dem Menschen, je kleiner er ist, umso schwerer – am liebsten erzieht er andere, weil ihm dieses angemaßte Amt Gelegenheit zur Selbstüberhebung gibt. — Cube statt am 1. Mai. — Klenau von 12–1h; besprechen den Aufsatz, kommen dann noch auf einige Stellen in der Matthäuspassion, die ganz kurzen Chorstellen am Schluss; ich füge noch die Choral-Fantasie 1 hinzu u. Stellen aus Mozarts Gmoll-Sinfonie. — Nach der Jause Einkäufe: ein Morgenkleidchen: 450000 Kronen, Schirm für mich 150000 Kronen, 1 Paar Sp Strümpfe 55000 Kronen. — Zu Orlay wegen der Klammer: bestellt uns für Montag 9h. — Gegen Abend zieht sich ein Gewitter zusammen.

© Transcription Marko Deisinger.

May 21, 1924 21°, cloudless, hot.

— To Mrs. Leibl (letter): thanks for her letter. — To Hertzka (letter= WSLB 328): suggest Monday at 6:00. — To Dr. Heinsheimer (letter): further addresses for the publicity. — At 10:30 Miss Neumann: explains she wishes to become a pianist; I advise against, though I fear she will not want to give up her post in education. The smaller someone is, the more difficult it is for him to work on himself – above all he prefers to educate others, because this arrogated office affords an opportunity for hubris. — Cube instead of May 1. — Klenau from 12:00 to 1:00; we discuss the article, move on to several passages in the St. Matthew Passion, the very short choral passages at the end; I append the choral fantasy 1 and passages from Mozart's G-minor Symphony. — After teatime shopping: a little morning robe: 450,000 Kronen, umbrella for me 150,000 Kronen, one pair of stockings 55,000 Kronen. — To Orlay because of the brace: he schedules us for Monday 9:00. — Towards evening a storm is brewing.

© Translation Stephen Ferguson.

21. Mai 1924 21°, wolkenlos, heiß.

— An Frau Leibl (Br.): Dank für ihren Brief. — An Hertzka (Br.= WSLB 328): schlage Montag 6h vor. — An Dr. Heinsheimer (Br.): weitere Adressen für die Propaganda. — Um 10½h Frl. Neumann: erklärt, Pianistin werden zu wollen; ich rate ab, doch fürchte ich, sie wird von ihrem Erziehungsamt nicht lassen wollen. An sich selbst arbeiten fällt dem Menschen, je kleiner er ist, umso schwerer – am liebsten erzieht er andere, weil ihm dieses angemaßte Amt Gelegenheit zur Selbstüberhebung gibt. — Cube statt am 1. Mai. — Klenau von 12–1h; besprechen den Aufsatz, kommen dann noch auf einige Stellen in der Matthäuspassion, die ganz kurzen Chorstellen am Schluss; ich füge noch die Choral-Fantasie 1 hinzu u. Stellen aus Mozarts Gmoll-Sinfonie. — Nach der Jause Einkäufe: ein Morgenkleidchen: 450000 Kronen, Schirm für mich 150000 Kronen, 1 Paar Sp Strümpfe 55000 Kronen. — Zu Orlay wegen der Klammer: bestellt uns für Montag 9h. — Gegen Abend zieht sich ein Gewitter zusammen.

© Transcription Marko Deisinger.

May 21, 1924 21°, cloudless, hot.

— To Mrs. Leibl (letter): thanks for her letter. — To Hertzka (letter= WSLB 328): suggest Monday at 6:00. — To Dr. Heinsheimer (letter): further addresses for the publicity. — At 10:30 Miss Neumann: explains she wishes to become a pianist; I advise against, though I fear she will not want to give up her post in education. The smaller someone is, the more difficult it is for him to work on himself – above all he prefers to educate others, because this arrogated office affords an opportunity for hubris. — Cube instead of May 1. — Klenau from 12:00 to 1:00; we discuss the article, move on to several passages in the St. Matthew Passion, the very short choral passages at the end; I append the choral fantasy 1 and passages from Mozart's G-minor Symphony. — After teatime shopping: a little morning robe: 450,000 Kronen, umbrella for me 150,000 Kronen, one pair of stockings 55,000 Kronen. — To Orlay because of the brace: he schedules us for Monday 9:00. — Towards evening a storm is brewing.

© Translation Stephen Ferguson.

Footnotes

1 i.e. the opening chorus.