7. Schön.

— Von Frl. Leibl (Ansichtsk.): hofft Freitag kommen zu können. — Vom Verlag Marhold langt das Kochbuch 1 ein. — Schließe die Korrektur des op. 57 2 ab. — Von der Buchhaltung (Br.): lassen sich von meinen Argumenten überzeugen u. fragen, welche Entschädigung ich beanspruche. — 2–3½h bei Hammer: recht anstrengend; hat ein Schabblatt 3 vor. Die gezwungene Haltung hat auch meine Rede gezwungen gemacht; Abends recht anstrengend. — An Hertzka (Br.WSLB 327/1): muß leider für Samstag absagen wegen Ueberbürdung mit Arbeiten für Schüler u. den Tonwillen . — Abends die IX. Dem Programmbuch liegt eine Erklärung von Klenau bei: die Erläuterung des historischen Charakters, dem zuliebe Original-Zeitmaß und Original-Besetzung wieder hergestellt wurden. Stücke der Missa solemnis gehen voran: das Kyrie bei der Wiederkehr im Tempo gut getroffen, Credo durchweg gut. Der Fortschritt ist unverkennbar: Klenau führt die Chormassen sehr sicher, sicherer als Furtwängler. Der 1. Satz der Sinfonie im Tempo zwar gut, aber nicht frei genug im 2. u. 3. Gedanken – läßt überhaupt zu wünschen übrig. Der 2. Satz sehr gut im 1. Teil, das Trio zu langsam. Das Adagio zu Beginn sichtlich der Tradition nach- {2664} gebend, jedenfalls zaghaft; die Geigen noch nicht genug durchgearbeitet. Gegen das Ende bewegter u. dem Original-Zeitmaß entsprechender. Der letzte Satz bis auf das Eingangsrecitativ gut, sogar sehr gut. Großer Erfolg des Dirigenten. Das Programmbuch erwähnt meiner IX. in einer Fußnote. Brünauer besucht uns; sieht Lie-Liechen Chokolade naschen, stellt sich beleidigt u. Lie-Liechen entschuldigt sich, es sei eine bittere Chokolade. „O, die habe ich auch, bringe sie Freitag!“

© Transcription Marko Deisinger.

7 Beautiful.

— From Miss Leibl (picture postcard.): hopes to be able to come on Friday. — The cookbook 1 from the publishing house Marhold arrives. — Finish the proofs for Op. 57. 2 — From the book-keeping department (letter): are convinced by my arguments and ask what compensation I demand. — 2:00–3:30 at Hammer's: really strenuous; intends to do a mezzotint. 3 The forced pose also made my speech forced; evening very strenuous. — To Hertzka (letterWSLB 327/1): regret I must decline for Saturday since overburdened with work for pupils and Der Tonwille. — In the evening the Ninth. In the program there is an explanation by von Klenau: elucidation of its historical character, to which end the original tempo and original instrumentation have been restored. First there are sections of the Missa solemnis: the tempo at the repetition of the Kyrie is just right, Credo good throughout. The progress is unmistakable: Klenau leads the massed choir with a sure touch, more securely than Furtwängler. Although the tempo in the first movement of the symphony good, it is not free enough in the second and third themes – all in all, leaves something to be desired. The second movement very good in the first part, the Trio too slow. The beginning of the Adagio obviously yielding to tradition, {2664} at any rate timid; the violins not yet sufficiently worked through. Towards the end more lively, and more in keeping with the original tempo. The final movement up to the opening recitative good, even very good. Great success for the conductor. The program mentions my Ninth Symphony. in a footnote. Brünauer visits us; sees Lie-Liechen nibbling chocolate, pretends to be insulted and Lie-Liechen excuses herself in that it is bitter chocolate. "Oh, I have some too, I'll bring it on Friday!"

© Translation Stephen Ferguson.

7. Schön.

— Von Frl. Leibl (Ansichtsk.): hofft Freitag kommen zu können. — Vom Verlag Marhold langt das Kochbuch 1 ein. — Schließe die Korrektur des op. 57 2 ab. — Von der Buchhaltung (Br.): lassen sich von meinen Argumenten überzeugen u. fragen, welche Entschädigung ich beanspruche. — 2–3½h bei Hammer: recht anstrengend; hat ein Schabblatt 3 vor. Die gezwungene Haltung hat auch meine Rede gezwungen gemacht; Abends recht anstrengend. — An Hertzka (Br.WSLB 327/1): muß leider für Samstag absagen wegen Ueberbürdung mit Arbeiten für Schüler u. den Tonwillen . — Abends die IX. Dem Programmbuch liegt eine Erklärung von Klenau bei: die Erläuterung des historischen Charakters, dem zuliebe Original-Zeitmaß und Original-Besetzung wieder hergestellt wurden. Stücke der Missa solemnis gehen voran: das Kyrie bei der Wiederkehr im Tempo gut getroffen, Credo durchweg gut. Der Fortschritt ist unverkennbar: Klenau führt die Chormassen sehr sicher, sicherer als Furtwängler. Der 1. Satz der Sinfonie im Tempo zwar gut, aber nicht frei genug im 2. u. 3. Gedanken – läßt überhaupt zu wünschen übrig. Der 2. Satz sehr gut im 1. Teil, das Trio zu langsam. Das Adagio zu Beginn sichtlich der Tradition nach- {2664} gebend, jedenfalls zaghaft; die Geigen noch nicht genug durchgearbeitet. Gegen das Ende bewegter u. dem Original-Zeitmaß entsprechender. Der letzte Satz bis auf das Eingangsrecitativ gut, sogar sehr gut. Großer Erfolg des Dirigenten. Das Programmbuch erwähnt meiner IX. in einer Fußnote. Brünauer besucht uns; sieht Lie-Liechen Chokolade naschen, stellt sich beleidigt u. Lie-Liechen entschuldigt sich, es sei eine bittere Chokolade. „O, die habe ich auch, bringe sie Freitag!“

© Transcription Marko Deisinger.

7 Beautiful.

— From Miss Leibl (picture postcard.): hopes to be able to come on Friday. — The cookbook 1 from the publishing house Marhold arrives. — Finish the proofs for Op. 57. 2 — From the book-keeping department (letter): are convinced by my arguments and ask what compensation I demand. — 2:00–3:30 at Hammer's: really strenuous; intends to do a mezzotint. 3 The forced pose also made my speech forced; evening very strenuous. — To Hertzka (letterWSLB 327/1): regret I must decline for Saturday since overburdened with work for pupils and Der Tonwille. — In the evening the Ninth. In the program there is an explanation by von Klenau: elucidation of its historical character, to which end the original tempo and original instrumentation have been restored. First there are sections of the Missa solemnis: the tempo at the repetition of the Kyrie is just right, Credo good throughout. The progress is unmistakable: Klenau leads the massed choir with a sure touch, more securely than Furtwängler. Although the tempo in the first movement of the symphony good, it is not free enough in the second and third themes – all in all, leaves something to be desired. The second movement very good in the first part, the Trio too slow. The beginning of the Adagio obviously yielding to tradition, {2664} at any rate timid; the violins not yet sufficiently worked through. Towards the end more lively, and more in keeping with the original tempo. The final movement up to the opening recitative good, even very good. Great success for the conductor. The program mentions my Ninth Symphony. in a footnote. Brünauer visits us; sees Lie-Liechen nibbling chocolate, pretends to be insulted and Lie-Liechen excuses herself in that it is bitter chocolate. "Oh, I have some too, I'll bring it on Friday!"

© Translation Stephen Ferguson.

Footnotes

1 Edwin Silbermann, Anleitung für die Ernährung von Zuckerkranken mit praktischen Anweisungen für die Diabetesküche (Halle: C. Marhold, 1923).

2 "Sonate opus 57," Der Tonwille Heft 7 (=IV/1, Jan–March 1924), 3–33; Eng. transl., II, pp. 41–64.

3 Schablatt (mezzotint): "Schabtechnik," also called mezzotint printmaking method, was invented by the German amateur artist Ludwig von Siegen (1609–80). Mezzotint achieves tonality by roughening the plate with thousands of little dots made by a metal tool with small teeth, called a "rocker." In printing, the tiny pits in the plate hold the ink when the face of the plate is wiped clean. A high level of quality and richness in the print can be achieved.