22. +4°.

— Frau Komorn bringt eine verletzte Hand; eine Theorie-Stunde wird unvermeidlich – sie packt das Rezitativ aus! 1 Ist ganz fehlgegangen! Ich schließe op. 129 ab u. lenke vom Rezitativ ab; Brief von Frau Michelson vorgelesen, worin sie für September um eine Unterrichtsstunde täglich bittet. Ich erkläre, für eine Zusage gar nicht einstehen zu können, da mancherlei Hindernisse (eintreten können) sich in den Weg stellen können. — Bach-Rezitativ mit Farben zweimal ausgezogen. 2 — Von Kalmus durch Boten die beiden Eckstein-Büchlein u. Bach-Cantate. — 9¼h zu Bamberger. 65 Personen!, eine Form, die meine Erwartungen übertrifft; kaltes Bufet [sic] im reichsten Ausmaß. Die nächsten Freunde u. Schüler Weisses, Bekannte der Solisten usw. ergeben eine buntgemischte Gruppe, die selbstverständlich die Gaben des Komponisten willig u. dankbar aufnehmen. Die Stücke sind mit guter Technik Brahms nachgedacht, der sie zuerst erfunden. Die ersten drei Gedichte (Goethe) sind zu spröde, zu lehrhaft, eine lyrische Pointe kehrt eigentlich nur das letzte Gedicht hervor, das auch musikalisch am selbständigsten in raschem Zuge ausgedrückt ist. {2648} Alle Stücke wurden wiederholt. Hernach sangen Sopran, Alt, Tenor einzeln einige Lieder, von Mittler begleitet. Frau Rutschka stach von allen zu ihren Gunsten ab durch die völlig naive sichere Art zu singen, ohne jede Ziererei u. Zierlichkeit. Um ½2h nachhause, erst um ½3h ins Bett.

© Transcription Marko Deisinger.

22 +4°.

— Mrs. Komorn comes with an injured hand; a theory lesson is unavoidable – she unpacks the recitative! 1 Has gone totally astray! I conclude with Op. 129 and distract her from the recitative; reads out letter from Mrs. Michelson, in which she requests a daily lesson for September. I explain that by no means can I declare my consent, since various obstacles (could arise) could stand in her way. — Made two excerpts from Bach recitative in color. 2 — From Kalmus via messenger the two little Eckstein books and Bach cantata. — 9:15 to Bamberger. 65 people!, a form, which surpasses my expectations; cold buffet [sic] of the richest sort. The closest friends and pupils of Weisse, acquaintances of the soloists etc. make up a varicolored group, which naturally receives the composer's offerings willingly and thankfully. The pieces have Brahms's good technique in mind, for it was he who first invented them. The first three poems (Goethe) are too demure, too didactic, a lyrical punch line comes to the fore only in the last poem, which is also musically the most independent, expressed in swift lines. {2648} All the pieces were repeated. Hereafter soprano, alto, tenor sang several songs individually, accompanied by Mittler. To her credit Mrs. Rutschka stood out from all the others by virtue of her fully naïve, self-assured way of singing, without any affectation and coyness. At 1:30 off home, not in bed until 2:30.

© Translation Stephen Ferguson.

22. +4°.

— Frau Komorn bringt eine verletzte Hand; eine Theorie-Stunde wird unvermeidlich – sie packt das Rezitativ aus! 1 Ist ganz fehlgegangen! Ich schließe op. 129 ab u. lenke vom Rezitativ ab; Brief von Frau Michelson vorgelesen, worin sie für September um eine Unterrichtsstunde täglich bittet. Ich erkläre, für eine Zusage gar nicht einstehen zu können, da mancherlei Hindernisse (eintreten können) sich in den Weg stellen können. — Bach-Rezitativ mit Farben zweimal ausgezogen. 2 — Von Kalmus durch Boten die beiden Eckstein-Büchlein u. Bach-Cantate. — 9¼h zu Bamberger. 65 Personen!, eine Form, die meine Erwartungen übertrifft; kaltes Bufet [sic] im reichsten Ausmaß. Die nächsten Freunde u. Schüler Weisses, Bekannte der Solisten usw. ergeben eine buntgemischte Gruppe, die selbstverständlich die Gaben des Komponisten willig u. dankbar aufnehmen. Die Stücke sind mit guter Technik Brahms nachgedacht, der sie zuerst erfunden. Die ersten drei Gedichte (Goethe) sind zu spröde, zu lehrhaft, eine lyrische Pointe kehrt eigentlich nur das letzte Gedicht hervor, das auch musikalisch am selbständigsten in raschem Zuge ausgedrückt ist. {2648} Alle Stücke wurden wiederholt. Hernach sangen Sopran, Alt, Tenor einzeln einige Lieder, von Mittler begleitet. Frau Rutschka stach von allen zu ihren Gunsten ab durch die völlig naive sichere Art zu singen, ohne jede Ziererei u. Zierlichkeit. Um ½2h nachhause, erst um ½3h ins Bett.

© Transcription Marko Deisinger.

22 +4°.

— Mrs. Komorn comes with an injured hand; a theory lesson is unavoidable – she unpacks the recitative! 1 Has gone totally astray! I conclude with Op. 129 and distract her from the recitative; reads out letter from Mrs. Michelson, in which she requests a daily lesson for September. I explain that by no means can I declare my consent, since various obstacles (could arise) could stand in her way. — Made two excerpts from Bach recitative in color. 2 — From Kalmus via messenger the two little Eckstein books and Bach cantata. — 9:15 to Bamberger. 65 people!, a form, which surpasses my expectations; cold buffet [sic] of the richest sort. The closest friends and pupils of Weisse, acquaintances of the soloists etc. make up a varicolored group, which naturally receives the composer's offerings willingly and thankfully. The pieces have Brahms's good technique in mind, for it was he who first invented them. The first three poems (Goethe) are too demure, too didactic, a lyrical punch line comes to the fore only in the last poem, which is also musically the most independent, expressed in swift lines. {2648} All the pieces were repeated. Hereafter soprano, alto, tenor sang several songs individually, accompanied by Mittler. To her credit Mrs. Rutschka stood out from all the others by virtue of her fully naïve, self-assured way of singing, without any affectation and coyness. At 1:30 off home, not in bed until 2:30.

© Translation Stephen Ferguson.

Footnotes

1 Lessonbook 1923/24, p. 10: "Komorn: […] St. Matthew Passion – about chorale in general, and the two great chorale fantasies in relation to Furtwängler, recitative as exercise."

2 "J. Seb. Bach: Matthäuspassion Rezitative: "Erbarm es Gott," Der Tonwille Heft 7 (=IV/1, Jan–March 1924), 34–38; Eng. transl., II, pp. 65–68.