11. März 1924 –2°, schön.

— An Detoni (K.): Titel des 7. Heftes: Januar 1924; frage noch einmal, ob Halm u. Violin die Sonatenbände zugeschickt worden sind. — An Hertzka (Br.= WSLB 318): beglückwünsche ihn zur Genesung; mache ihn auf einen lapsus calami 1 der Buchhaltung aufmerksam, die nur 312 Exemplare als abgesetzt meldet, nur 17 opus-Zahlen anführt, so daß die Zahl wesentlich zurücksteht gegen die 471 bei sieben opus-Stücken im Vorjahre. Auch fällt mir auf, daß offenbar weniger Sonaten verkauft werden als Niloff -Tabellen; gebe ihm bei dieser Gelegenheit zu verstehen, daß es unanständig war, daß ich bei der Einverleibung der Tabelle in Gals Büchlein 2 gar nicht gefragt wurde. Bestehe auf einer Fruktifizierung der „V.“ u. der Appassionata 3 mit Rücksicht darauf, daß ich für jedes einzelne Stück doch zu mindest 200 Kronen, d. i. 3,000.000 erhalten hätte, die heute zu erreichen offenbar unmöglich ist. — Zum Referenten der Steuerbehörde wegen der exekutiven Mahnung: er erklärt, daß ich keine Berufung ergriffen habe, folglich der Zahlungsauftrag in Rechtskraft erwachsen ist u. gibt mir den Rat, zu zahlen. Ich hole zuhause Geld u. erlege dann für 1922 noch 228400 Kronen u. für 1924 von 1 – 6 noch 152000 Kronen.

© Transcription Marko Deisinger.

March 11, 1924 –2°, nice.

— To Detoni (postcard): title of the seventh issue: January 1924; I ask once again whether the sonata volumes have been sent to Halm and Violin. — To Hertzka (letter= WSLB 318): congratulate him on his recuperation; draw his attention to a lapsus calami 1 on the part of the book-keeping department, which registers only 312 copies as being distributed, listing only seventeen opus numbers, so that the figures are significantly short of the 471, with seven opuses in the previous year. What I also notice is that obviously fewer sonatas are being sold than Niloff tables; I take this opportunity to indicate to him that it was improper that I was not even asked about incorporating the table into Gal's little book. 2 Insist on a fructification of the "Fifth" and the "Appassionata," 3 considering that I should still have received at least 200 Kronen for each individual copy, i.e. 3,000,000, which these days is obviously impossible to achieve. — To the inspector at the tax authorities tax authorities concerning the executive reminder: he explains that I did not make an appeal, hence the order for payment has become legally binding, and advises me to pay. I pick up money from home, and then pay another 228,400 Kronen for 1922, and another 152,000 Kronen for 1924 from 1–6.

© Translation Stephen Ferguson.

11. März 1924 –2°, schön.

— An Detoni (K.): Titel des 7. Heftes: Januar 1924; frage noch einmal, ob Halm u. Violin die Sonatenbände zugeschickt worden sind. — An Hertzka (Br.= WSLB 318): beglückwünsche ihn zur Genesung; mache ihn auf einen lapsus calami 1 der Buchhaltung aufmerksam, die nur 312 Exemplare als abgesetzt meldet, nur 17 opus-Zahlen anführt, so daß die Zahl wesentlich zurücksteht gegen die 471 bei sieben opus-Stücken im Vorjahre. Auch fällt mir auf, daß offenbar weniger Sonaten verkauft werden als Niloff -Tabellen; gebe ihm bei dieser Gelegenheit zu verstehen, daß es unanständig war, daß ich bei der Einverleibung der Tabelle in Gals Büchlein 2 gar nicht gefragt wurde. Bestehe auf einer Fruktifizierung der „V.“ u. der Appassionata 3 mit Rücksicht darauf, daß ich für jedes einzelne Stück doch zu mindest 200 Kronen, d. i. 3,000.000 erhalten hätte, die heute zu erreichen offenbar unmöglich ist. — Zum Referenten der Steuerbehörde wegen der exekutiven Mahnung: er erklärt, daß ich keine Berufung ergriffen habe, folglich der Zahlungsauftrag in Rechtskraft erwachsen ist u. gibt mir den Rat, zu zahlen. Ich hole zuhause Geld u. erlege dann für 1922 noch 228400 Kronen u. für 1924 von 1 – 6 noch 152000 Kronen.

© Transcription Marko Deisinger.

March 11, 1924 –2°, nice.

— To Detoni (postcard): title of the seventh issue: January 1924; I ask once again whether the sonata volumes have been sent to Halm and Violin. — To Hertzka (letter= WSLB 318): congratulate him on his recuperation; draw his attention to a lapsus calami 1 on the part of the book-keeping department, which registers only 312 copies as being distributed, listing only seventeen opus numbers, so that the figures are significantly short of the 471, with seven opuses in the previous year. What I also notice is that obviously fewer sonatas are being sold than Niloff tables; I take this opportunity to indicate to him that it was improper that I was not even asked about incorporating the table into Gal's little book. 2 Insist on a fructification of the "Fifth" and the "Appassionata," 3 considering that I should still have received at least 200 Kronen for each individual copy, i.e. 3,000,000, which these days is obviously impossible to achieve. — To the inspector at the tax authorities tax authorities concerning the executive reminder: he explains that I did not make an appeal, hence the order for payment has become legally binding, and advises me to pay. I pick up money from home, and then pay another 228,400 Kronen for 1922, and another 152,000 Kronen for 1924 from 1–6.

© Translation Stephen Ferguson.

Footnotes

1 Lapsus calami: slip of the pen, writing error.

2 Presumably Hans Gál, Anleitung zur Partitur-Lesen (Vienna: UE, 1923).

3 "Sonate opus 57," Der Tonwille Heft 7 (=IV/1, Jan–March 1924), 3–33; Eng. transl., II, pp. 41–64.