20.

An Weisse (K.): wenn ich bis Freitag nicht abschreibe findet nächsten Sonntag die Jause bei uns statt. — An Hertzka (Br., dem Manuscript beiliegend) ,: Urlinieüber ausgabe der kleinen Präludien, 1. Heft, wäre {2586} schon zu erwägen, die Urlinieausgabe der Sonaten ist vor sechs Jahren Vierteljahrschrift nicht zu erledigen; alles müsse in die Druckerei gehen wegen des Ueberblickes, des Kopfes, des Vermischten usw. Danke für die beiden Bände Seltenheiten: Gall [sic] 1 u. Deutsch. 2 — An Dr. Halberstam (Br.): bitte um Entschuldigung wegen des Versäumnisses, lege die Ausweise der Apotheke bei u. frage, welchen Dienstag oder Freitag mein Besuch möglich wäre. — Nach der Jause Lie-Liechen u. ich mit Manuscript u. Brief zur U.-E.; begegnen auf dem Spaziergang einem Umzug der Sozialdemokraten mit Musik u. Mannschaft; geraten mit einem Friseur der Ringstraße in ein Gespräch; er reckt sich zusehends zu höchst-deutscher Sprache, schwätzt vom 5 Stunden-Tag, von der Gleichheit, der Arbeit, in einem Ton, wie wenn er alle Philosophen, Staatsmänner u. Generäle geschluckt hätte. Friseur-Eleganz breitet er aber ganz zu oberst aus. — An die DAZ (K.): habe Rechnung beglichen, bitte, den Namen genauer anzugeben. — Abends Brief an Vrieslander: über das Durcheinander der Ereignisse, die mich zum Schreiben nicht haben kommen lassen. Schildere die Konferenz mit Hertzka, wie ich die beiden Em. Bach-Neuigkeiten auf den Tisch gelegt u. ihn damit recht gierig gemacht habe, wie er aber schließlich abgelehnt habe: „ . . er war mir gegenüber so ungeschickt“; einige Worte über Vrieslanders Buch, 3 über die günstige Rückwirkung auf die Physis, die „ansteckende“ Gesundheit der Großen; teile ferner meine Konzertpläne mit u. erwähne schließlich, daß die Musik zwar ein Luxus geheißen, nicht aber wie aller übrige Luxus gekauft u. bezahlt wird. — An Fl. Brief ebenfalls noch abends begonnen; Freude an Bubis Besserbefinden; Hertzkas Umschwung; ob der erwähnte Liebhaber noch im Worte zu bleiben gesonnen ist? Werde die Arbeit dennoch fortsetzen! {2587}

© Transcription Marko Deisinger.

20

To Weisse (postcard): if I do not write to cancel by Friday, teatime will take place in our apartment next Sunday. — To Hertzka (letter, included with manuscript) ,: Urlinie edition of the Short Preludes, first issue, should already be {2586} considered, the Urlinie edition of the sonatas cannot be done in fewer than six years of quarterly publications; everything must go to the printer because of the overview, the header, the "Miscellanea," etc. Thanks for both volumes of Musikalische Seltenheiten: Gall [sic] 1 and Deutsch. 2 — To Dr. Halberstam (letter): I ask to be excused for the omission, enclose the results from the pharmacy and ask on which Tuesday or Friday it would be possible for me to visit. — After teatime, Lie-Liechen and I to UE with manuscript and letter; while walking there, we run into a parade of Social Democrats with music and functionaries; we fall into conversation with a hairdresser who works on Ringstraße; he stretches himself noticeably to speak the highest German, prattles about a five hour [work]day, about equality, work, in a tone of voice as if he had swallowed all philosophers, statesmen, and generals. But he exudes hairdresser elegance supremely. — To Deutsche Allgemeine Zeitung (postcard): have paid bill, ask to indicate my name more precisely. — In the evening, letter to Vrieslander: about the confusion of events that did not allow me to get around to writing. Describe the meeting with Hertzka, how I laid both new C. P. E. Bach issues on the table, which made him quite greedy, but how he finally refused in the end: " . . he was so undiplomatic toward me;" a few words about Vrieslander's book, 3 about the positive repercussion on the physis, the "contagious" health of the masters; I also tell him about my concert plans and, finally, mention that although music is labeled a luxury, it is not bought and paid for like all other luxuries. — To Floriz letter likewise started in the evening; joy that his son is doing better; Hertzka's shift; whether the connoisseur mentioned is prepared to abide by his word? Will continue working nonetheless! {2587}

© Translation Scott Witmer.

20.

An Weisse (K.): wenn ich bis Freitag nicht abschreibe findet nächsten Sonntag die Jause bei uns statt. — An Hertzka (Br., dem Manuscript beiliegend) ,: Urlinieüber ausgabe der kleinen Präludien, 1. Heft, wäre {2586} schon zu erwägen, die Urlinieausgabe der Sonaten ist vor sechs Jahren Vierteljahrschrift nicht zu erledigen; alles müsse in die Druckerei gehen wegen des Ueberblickes, des Kopfes, des Vermischten usw. Danke für die beiden Bände Seltenheiten: Gall [sic] 1 u. Deutsch. 2 — An Dr. Halberstam (Br.): bitte um Entschuldigung wegen des Versäumnisses, lege die Ausweise der Apotheke bei u. frage, welchen Dienstag oder Freitag mein Besuch möglich wäre. — Nach der Jause Lie-Liechen u. ich mit Manuscript u. Brief zur U.-E.; begegnen auf dem Spaziergang einem Umzug der Sozialdemokraten mit Musik u. Mannschaft; geraten mit einem Friseur der Ringstraße in ein Gespräch; er reckt sich zusehends zu höchst-deutscher Sprache, schwätzt vom 5 Stunden-Tag, von der Gleichheit, der Arbeit, in einem Ton, wie wenn er alle Philosophen, Staatsmänner u. Generäle geschluckt hätte. Friseur-Eleganz breitet er aber ganz zu oberst aus. — An die DAZ (K.): habe Rechnung beglichen, bitte, den Namen genauer anzugeben. — Abends Brief an Vrieslander: über das Durcheinander der Ereignisse, die mich zum Schreiben nicht haben kommen lassen. Schildere die Konferenz mit Hertzka, wie ich die beiden Em. Bach-Neuigkeiten auf den Tisch gelegt u. ihn damit recht gierig gemacht habe, wie er aber schließlich abgelehnt habe: „ . . er war mir gegenüber so ungeschickt“; einige Worte über Vrieslanders Buch, 3 über die günstige Rückwirkung auf die Physis, die „ansteckende“ Gesundheit der Großen; teile ferner meine Konzertpläne mit u. erwähne schließlich, daß die Musik zwar ein Luxus geheißen, nicht aber wie aller übrige Luxus gekauft u. bezahlt wird. — An Fl. Brief ebenfalls noch abends begonnen; Freude an Bubis Besserbefinden; Hertzkas Umschwung; ob der erwähnte Liebhaber noch im Worte zu bleiben gesonnen ist? Werde die Arbeit dennoch fortsetzen! {2587}

© Transcription Marko Deisinger.

20

To Weisse (postcard): if I do not write to cancel by Friday, teatime will take place in our apartment next Sunday. — To Hertzka (letter, included with manuscript) ,: Urlinie edition of the Short Preludes, first issue, should already be {2586} considered, the Urlinie edition of the sonatas cannot be done in fewer than six years of quarterly publications; everything must go to the printer because of the overview, the header, the "Miscellanea," etc. Thanks for both volumes of Musikalische Seltenheiten: Gall [sic] 1 and Deutsch. 2 — To Dr. Halberstam (letter): I ask to be excused for the omission, enclose the results from the pharmacy and ask on which Tuesday or Friday it would be possible for me to visit. — After teatime, Lie-Liechen and I to UE with manuscript and letter; while walking there, we run into a parade of Social Democrats with music and functionaries; we fall into conversation with a hairdresser who works on Ringstraße; he stretches himself noticeably to speak the highest German, prattles about a five hour [work]day, about equality, work, in a tone of voice as if he had swallowed all philosophers, statesmen, and generals. But he exudes hairdresser elegance supremely. — To Deutsche Allgemeine Zeitung (postcard): have paid bill, ask to indicate my name more precisely. — In the evening, letter to Vrieslander: about the confusion of events that did not allow me to get around to writing. Describe the meeting with Hertzka, how I laid both new C. P. E. Bach issues on the table, which made him quite greedy, but how he finally refused in the end: " . . he was so undiplomatic toward me;" a few words about Vrieslander's book, 3 about the positive repercussion on the physis, the "contagious" health of the masters; I also tell him about my concert plans and, finally, mention that although music is labeled a luxury, it is not bought and paid for like all other luxuries. — To Floriz letter likewise started in the evening; joy that his son is doing better; Hertzka's shift; whether the connoisseur mentioned is prepared to abide by his word? Will continue working nonetheless! {2587}

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 Wolfgang Amadeus Mozart, Zwei Rondos, ed. H. Gal, vol. 5.

2 Franz Schuberts fünf erste Lieder, ed. O. E. Deutsch, vol. 4.

3 Otto Vrieslander, C. Ph. E. Bach (Munich: Piper, 1923).