16. September 1923 Sonntag!

— Leicht bedeckt. Vormittag zur Konzertkasse um Karten zum Nilius-Konzert. — Im Arbeitszimmer Ordnung begonnen, Tonwille -Lade usw. — An Dr. Kalmus (K.): bin bereit kostenlos die vielen Fehler auszubessern, die im Partitur-Druck der V. Sinfonie noch enthalten sind; gebe ihm damit einen Vorsprung. — An Frau Pairamall (K.): erbitte einen Wink für die kommende Saison. — Nachmittag im Konzert: Leonoren-Ouvertüre III. , V. Sinfonie , Klavierkonzert Gdur u. Egmont-Ouvertüre – ein hoh les Spiel, [illeg]etwa in der Art Löwes, ohne Geist in den elementarsten Fragen des Vortrags – eine völlige Falschmeldung der Werke! Die Musik ist um überhaupt zu wirken, bloß auf diese oder jene Melodie, auf Klangfolgen usw. angewiesen, das eigentlich Ansprechende aber: das Organische, fehlt! In der Tat sind die ersten beiden Werke ins Leere gefallen, nur der letzte Satz der V. Sinfonie hat die Menschen einfach durch sein Geräusch mitgerissen. — Nachher ins Caféhaus, wo mir ein schöner Aufsatz im von Josef Wittig im Augustheft des „Hochland“ in die Hand gefallen ist: „Jesus in Palästina, Schlesien u. anderswo.“

© Transcription Marko Deisinger.

16. September 1923 Sunday!

— Lightly overcast. Before noon to the concert ticket office for tickets to the Nilius concert. — Straightening up started in the study, Tonwille drawer, etc. — To Dr. Kalmus (postcard): am willing to correct the many errors that are still in the printed score of the Fifth Symphony free of charge; I therefore give him a head start. — To Mrs. Pairamall (postcard): ask for a tip for the upcoming season. — In the concert in the afternoon: Leonora Overture No. 3 , Fifth Symphony , Piano Concerto in G major , and "Egmont" Overture – a hollow playing, approximately in in the style of Löwe, without intellect in the most elementary questions performance – a completely bogus presentation of the works! To make any impact at all, the music is dependent only on this or that melody, on harmonic progressions, etc., but the really appealing thing – the organic – is lacking! The first two works truly collapsed into emptiness, only the last movement of the Fifth Symphony swept the people along through its sheer noise. — Afterwards into the coffee-house, where a nice essay in by Josef Wittig in the August issue of Hochland fell into my hands: "Jesus in Palestine, Silesia and elsewhere."

© Translation Scott Witmer.

16. September 1923 Sonntag!

— Leicht bedeckt. Vormittag zur Konzertkasse um Karten zum Nilius-Konzert. — Im Arbeitszimmer Ordnung begonnen, Tonwille -Lade usw. — An Dr. Kalmus (K.): bin bereit kostenlos die vielen Fehler auszubessern, die im Partitur-Druck der V. Sinfonie noch enthalten sind; gebe ihm damit einen Vorsprung. — An Frau Pairamall (K.): erbitte einen Wink für die kommende Saison. — Nachmittag im Konzert: Leonoren-Ouvertüre III. , V. Sinfonie , Klavierkonzert Gdur u. Egmont-Ouvertüre – ein hoh les Spiel, [illeg]etwa in der Art Löwes, ohne Geist in den elementarsten Fragen des Vortrags – eine völlige Falschmeldung der Werke! Die Musik ist um überhaupt zu wirken, bloß auf diese oder jene Melodie, auf Klangfolgen usw. angewiesen, das eigentlich Ansprechende aber: das Organische, fehlt! In der Tat sind die ersten beiden Werke ins Leere gefallen, nur der letzte Satz der V. Sinfonie hat die Menschen einfach durch sein Geräusch mitgerissen. — Nachher ins Caféhaus, wo mir ein schöner Aufsatz im von Josef Wittig im Augustheft des „Hochland“ in die Hand gefallen ist: „Jesus in Palästina, Schlesien u. anderswo.“

© Transcription Marko Deisinger.

16. September 1923 Sunday!

— Lightly overcast. Before noon to the concert ticket office for tickets to the Nilius concert. — Straightening up started in the study, Tonwille drawer, etc. — To Dr. Kalmus (postcard): am willing to correct the many errors that are still in the printed score of the Fifth Symphony free of charge; I therefore give him a head start. — To Mrs. Pairamall (postcard): ask for a tip for the upcoming season. — In the concert in the afternoon: Leonora Overture No. 3 , Fifth Symphony , Piano Concerto in G major , and "Egmont" Overture – a hollow playing, approximately in in the style of Löwe, without intellect in the most elementary questions performance – a completely bogus presentation of the works! To make any impact at all, the music is dependent only on this or that melody, on harmonic progressions, etc., but the really appealing thing – the organic – is lacking! The first two works truly collapsed into emptiness, only the last movement of the Fifth Symphony swept the people along through its sheer noise. — Afterwards into the coffee-house, where a nice essay in by Josef Wittig in the August issue of Hochland fell into my hands: "Jesus in Palestine, Silesia and elsewhere."

© Translation Scott Witmer.