28. Schöne Mondnacht, schlaflos!

— Lange vor Sonnenaufgang die Arbeit fortgesetzt. — Nach dem Frühstück eine halbe Stunde abwärts. — An {2540} Weisse (Br.): unverhüllter Tadel wegen der Italienreise! Halte dagegen die Nichterfüllung unseres [illeg]Gelübdes, spreche von meiner Kassandra-Natur u. rufe aus: „Bald werden auch die Blindgeborenen sehend, die Taubgeborenen hörend“ –; mich trennen von Furtwängler dessen Wandlung unter dem Einfluß der Frau, die eine Dänin, also Französin ist – werde aber den Untergang überleben! Lege einen Aufsatz der N. Fr. Pr. bei über die Entnationalisierung von Südtirol u. einen aus der Frank. Ztg. „Ueber die Grenze“. — Nach der Jause noch einmal Wiese, an allen Brücken vorbei, von unten bis Wirl, ¼5–¾6h. — Lese auf dem Balkon Faust, 4. Aufzug vor, Lie-Liechen netzt. — Von Oppel (Br.= OJ 13/10, [17]): rät von Leipzig ab; beschreibt genau Leipziger Verhältnisse, insbesondere Krehl u. Genossen, die Jugend u. ihre Richtung; meint, Riemann u. Reger seien im Absterben u. wir hätten Zeit zu warten! – Anbruch Polemik gegen Kurth besser im Tonwillen als in Leipzig zu erledigen; empfiehlt, den Tonwillen (ohne die politischen Stellen) ins Französische u. Englische übertragen zu lassen. — Anbruch , Juni – Juli, Salzburg-Nummer. — Nach dem Abendessen überbringt Angela eine Karte: Käthe Bamberger; stellt sich als Cousine von Carl Bamberger vor u. kündigt ihn an; ist hier in Gesellschaft des Ehepaars Eisler u. im Begriffe eine 8 – 10 tägige Hochtour zu machen. Erzählt ganz unbefangen, der Träger habe für das schwere Gepäck bis zur Wiesbadner Hütte 60000 Kronen verlangt, sie aber geben ihm nur 55000 Kronen! Rüge sie wegen einiger Bemerkungen über Deutschland aufs schärfste.

© Transcription Marko Deisinger.

28 Nice moonlit night, sleepless!

— Work continued long before sunrise. — After breakfast, a half hour down the street. — To {2540} Weisse (letter): undisguised scolding regarding the Italy trip! I bring up to him the failure to fulfill our vow, speak about my Cassandra nature and call out: "Soon also those born blind will see, those born deaf will hear" –; I separate myself from Furtwängler, whose transformation is influenced by his wife, who is Danish, that is, French – but I will survive the downfall! Include an article from the Neue Freie Presse about the de-nationalization of South Tyrol and one from the Frankfurter Zeitung "Across the Border." — After teatime, [through the] meadow again, past all bridges, from the bottom to Wirl, 4:15–5:45. — Read Faust, Act IV aloud on the balcony, Lie-Liechen tats. — From Oppel (letter= OJ 13/10, [17]): advises against Leipzig; describes situation in Leipzig in detail, especially Krehl and colleagues, the youth and their direction; says that Riemann and Reger are dying out and we have time to wait! – Anbruch Polemic against Kurth better handled in Tonwille than in Leipzig; recommends having Tonwille (excluding the political passages) translated into French and English. — Anbruch , June–July, Salzburg issue. — After dinner, Angela delivers a postcard: Käthe Bamberger; introduces herself as a cousin of Carl Bamberger and says he will be coming; is here in the company of the Mr. and Mrs. Eisler and just about to depart on an eight- to ten-day alpine tour. Totally freely relates that the porter charges 60,000 Kronen to bring the heavy luggage as far as the Wiesbaden Cabin, but they are giving him only 55,000 Kronen! I scold her very sharply for a comment about Germany.

© Translation Scott Witmer.

28. Schöne Mondnacht, schlaflos!

— Lange vor Sonnenaufgang die Arbeit fortgesetzt. — Nach dem Frühstück eine halbe Stunde abwärts. — An {2540} Weisse (Br.): unverhüllter Tadel wegen der Italienreise! Halte dagegen die Nichterfüllung unseres [illeg]Gelübdes, spreche von meiner Kassandra-Natur u. rufe aus: „Bald werden auch die Blindgeborenen sehend, die Taubgeborenen hörend“ –; mich trennen von Furtwängler dessen Wandlung unter dem Einfluß der Frau, die eine Dänin, also Französin ist – werde aber den Untergang überleben! Lege einen Aufsatz der N. Fr. Pr. bei über die Entnationalisierung von Südtirol u. einen aus der Frank. Ztg. „Ueber die Grenze“. — Nach der Jause noch einmal Wiese, an allen Brücken vorbei, von unten bis Wirl, ¼5–¾6h. — Lese auf dem Balkon Faust, 4. Aufzug vor, Lie-Liechen netzt. — Von Oppel (Br.= OJ 13/10, [17]): rät von Leipzig ab; beschreibt genau Leipziger Verhältnisse, insbesondere Krehl u. Genossen, die Jugend u. ihre Richtung; meint, Riemann u. Reger seien im Absterben u. wir hätten Zeit zu warten! – Anbruch Polemik gegen Kurth besser im Tonwillen als in Leipzig zu erledigen; empfiehlt, den Tonwillen (ohne die politischen Stellen) ins Französische u. Englische übertragen zu lassen. — Anbruch , Juni – Juli, Salzburg-Nummer. — Nach dem Abendessen überbringt Angela eine Karte: Käthe Bamberger; stellt sich als Cousine von Carl Bamberger vor u. kündigt ihn an; ist hier in Gesellschaft des Ehepaars Eisler u. im Begriffe eine 8 – 10 tägige Hochtour zu machen. Erzählt ganz unbefangen, der Träger habe für das schwere Gepäck bis zur Wiesbadner Hütte 60000 Kronen verlangt, sie aber geben ihm nur 55000 Kronen! Rüge sie wegen einiger Bemerkungen über Deutschland aufs schärfste.

© Transcription Marko Deisinger.

28 Nice moonlit night, sleepless!

— Work continued long before sunrise. — After breakfast, a half hour down the street. — To {2540} Weisse (letter): undisguised scolding regarding the Italy trip! I bring up to him the failure to fulfill our vow, speak about my Cassandra nature and call out: "Soon also those born blind will see, those born deaf will hear" –; I separate myself from Furtwängler, whose transformation is influenced by his wife, who is Danish, that is, French – but I will survive the downfall! Include an article from the Neue Freie Presse about the de-nationalization of South Tyrol and one from the Frankfurter Zeitung "Across the Border." — After teatime, [through the] meadow again, past all bridges, from the bottom to Wirl, 4:15–5:45. — Read Faust, Act IV aloud on the balcony, Lie-Liechen tats. — From Oppel (letter= OJ 13/10, [17]): advises against Leipzig; describes situation in Leipzig in detail, especially Krehl and colleagues, the youth and their direction; says that Riemann and Reger are dying out and we have time to wait! – Anbruch Polemic against Kurth better handled in Tonwille than in Leipzig; recommends having Tonwille (excluding the political passages) translated into French and English. — Anbruch , June–July, Salzburg issue. — After dinner, Angela delivers a postcard: Käthe Bamberger; introduces herself as a cousin of Carl Bamberger and says he will be coming; is here in the company of the Mr. and Mrs. Eisler and just about to depart on an eight- to ten-day alpine tour. Totally freely relates that the porter charges 60,000 Kronen to bring the heavy luggage as far as the Wiesbaden Cabin, but they are giving him only 55,000 Kronen! I scold her very sharply for a comment about Germany.

© Translation Scott Witmer.