29. Regnerisch, schmutzig.

— Gegen meinen Rat u. Wunsch geht Lie-Liechen {2481} in die Küche, um das Frühstück zu bereiten, erleidet dort einen Ohnmachtsanfall u. stürzt auf die Steinfließen; Marie eilt zu Dr. Frühmann der gleich kommt u. erfreulicherweise keine Verletzung findet; empfiehlt zu gehen. Wir bleiben dennoch vor einem Rätsel. — Von Frau Rubinraut (Br.): möchte den Steinwey [sic] von Frau Pairamall kaufen. — An sie (K.): Frau Pairamall habe den Standpunkt geändert. — An Dahms (Br. einiges daraus in der Tonwille -Mappe aufbewahrt!): über meine Honorare; „VrieslanderBekker“ im Anbruch ; über die Boykottierung seitens Hertzkas; über Furtwänglers Absicht, in Leipzig einzugreifen; über den Aufsatz 1 für die „ Musik “ als Belastungsprobe. Das Gesetz des „Anderen“ werde schließlich auch die „Heutigen“ verschlingen, während die Großen warten; über Deutschlands Selbsterniedrigung; Halms Zustimmung zu Briand; Furtwänglers Definition als „Großstädter“ usw. — An U.-E. (K.): für Furtwängler 2. Heft. — Von Dr. Halberstam (Br.): dankt für die Sonate; Stand 0.4% – bittet für nächsten Dienstag. — Von U.-E. um 8h abends Haydn-Stiche.

© Transcription Marko Deisinger.

29 Rainy, dirty.

— Against my advice and wishes, Lie-Liechen {2481} goes into the kitchen to prepare breakfast, falls unconscious there and tumbles onto the stone tiles; Marie hurries to Dr. Frühmann who comes right away and fortunately does not find any injuries; he recommends walking. Nonethless, we face a riddle. — From Mrs. Rubinraut (letter): would like to purchase the Steinwey [sic] from Mrs. Pairamall. — To her (postcard): Mrs. Pairamall has changed her position. — To Dahms (letter, some of which put in the Tonwille folder for safekeeping!): about my fees; "VrieslanderBekker" in the Anbruch ; about the boycot on the part of Hertzka; about Furtwängler's intention to intervene in Leipzig; about the article 1 for Die Musik as a test of endurance. The law of the "other" will ultimately swallow up those of "today" while the big ones wait; about Germany's self-defacement; Halms's agreement to Briand; Furtwängler's definition as "city dweller," etc. — To UE (postcard): second issue for Furtwängler. — From Dr. Halberstam (letter): thanks [me] for the sonata; current level 0.4% – asks me to come next Tuesday. — From UE Haydn engraving at 8 p.m.

© Translation Scott Witmer.

29. Regnerisch, schmutzig.

— Gegen meinen Rat u. Wunsch geht Lie-Liechen {2481} in die Küche, um das Frühstück zu bereiten, erleidet dort einen Ohnmachtsanfall u. stürzt auf die Steinfließen; Marie eilt zu Dr. Frühmann der gleich kommt u. erfreulicherweise keine Verletzung findet; empfiehlt zu gehen. Wir bleiben dennoch vor einem Rätsel. — Von Frau Rubinraut (Br.): möchte den Steinwey [sic] von Frau Pairamall kaufen. — An sie (K.): Frau Pairamall habe den Standpunkt geändert. — An Dahms (Br. einiges daraus in der Tonwille -Mappe aufbewahrt!): über meine Honorare; „VrieslanderBekker“ im Anbruch ; über die Boykottierung seitens Hertzkas; über Furtwänglers Absicht, in Leipzig einzugreifen; über den Aufsatz 1 für die „ Musik “ als Belastungsprobe. Das Gesetz des „Anderen“ werde schließlich auch die „Heutigen“ verschlingen, während die Großen warten; über Deutschlands Selbsterniedrigung; Halms Zustimmung zu Briand; Furtwänglers Definition als „Großstädter“ usw. — An U.-E. (K.): für Furtwängler 2. Heft. — Von Dr. Halberstam (Br.): dankt für die Sonate; Stand 0.4% – bittet für nächsten Dienstag. — Von U.-E. um 8h abends Haydn-Stiche.

© Transcription Marko Deisinger.

29 Rainy, dirty.

— Against my advice and wishes, Lie-Liechen {2481} goes into the kitchen to prepare breakfast, falls unconscious there and tumbles onto the stone tiles; Marie hurries to Dr. Frühmann who comes right away and fortunately does not find any injuries; he recommends walking. Nonethless, we face a riddle. — From Mrs. Rubinraut (letter): would like to purchase the Steinwey [sic] from Mrs. Pairamall. — To her (postcard): Mrs. Pairamall has changed her position. — To Dahms (letter, some of which put in the Tonwille folder for safekeeping!): about my fees; "VrieslanderBekker" in the Anbruch ; about the boycot on the part of Hertzka; about Furtwängler's intention to intervene in Leipzig; about the article 1 for Die Musik as a test of endurance. The law of the "other" will ultimately swallow up those of "today" while the big ones wait; about Germany's self-defacement; Halms's agreement to Briand; Furtwängler's definition as "city dweller," etc. — To UE (postcard): second issue for Furtwängler. — From Dr. Halberstam (letter): thanks [me] for the sonata; current level 0.4% – asks me to come next Tuesday. — From UE Haydn engraving at 8 p.m.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 Schenker, "Joh. Seb. Bach: Wohltemperiertes Klavier, Band I, Präludium c-moll," in: Die Musik XV/9 (June 1923), 641–51.