31. Warm, schön. — Lie-Liechen überbringt Hertzka alles bis auf op. 109. — Frau Pairamall rät Wohnung bei Frau Rohn, Neulinggasse 9, die gern eine sonnige Wohnung, vielleicht die Violins, haben möchte. — Von Fl. (K.): von nächsten Konzerten; – Eintritt ins Conservatorium 1 am 1. IV., Uebersiedlung in sechs Wochen. — „Braut von Messina“! 2 Ein fast über mächtiger Eindruck, gewissermaßen griechischer als die griechischen Schicksalsdramen, ein Vor­ u. Schlussdrama sämtlicher griechischen. Die Gewalt des Schicksals wird vor die Augen geführt, die den Zuschauer schwindeln macht. Fast ist das kausale Gesetz aufgehoben, u. nur die eine Ursache, eben das Schicksal als das h Herrschende aufge- {2315} türmt. Eine unbegreifliche Meisterschaft in der Anlage neuer Katastrophen, ohne daß der Zuschauer auch nur im entferntesten eine solche ahnt, geschweige der, der ihr entgegengeht. Ist sie vorüber, so liegt die Ursache anderseits so zart im Schoß der Vergangenheit, daß man nicht versteht, woher das Unglück gekommen. Und so mag aus dem Nicht-vorher­zusehenden u. nicht nach hinten zu enträtselnden eben das Schauerliche, das unbegreiflich Schicksalhafte entgegentreten. Knapp vor Schluss eine höchste Steigerung: Wo alle Fäden zuende gelaufen zu sein scheinen u. von nirgendher neue erwartet werden können, taucht noch einmal der junge Fürst auf u. will von der Schwester Verzeihung erbitten, ehe er aus dem Leben scheidet. Wie hoch ist es dem Dichter anzurechnen, daß er den älteren Bruder, der sich der Blutschande unschuldig schuldig gemacht, durch den Dolchstoß des jüngern [sic] von der Bühne verschwinden macht. Er fand es offenbar zu verletzend für den Zuschauer, wenn er den Blutschänder neben der Schwester auf der Bühne würde wandeln lassen.

© Transcription Marko Deisinger.

31 Warm, nice. — Lie-Liechen takes everything to Hertzka except Op. 109. — Mrs. Pairamall recommends an apartment at Mrs. Rohn's Neulinggasse 9, who would like to have a sunny apartment, perhaps that of the Violins. — From Floriz (postcard): about the forthcoming concerts; – Will enter the Conservatory 1 on April 1, [and] is moving in six weeks. — The Bride of Messina! 2 [Makes] an almost overwhelming impression; in a manner of speaking more Greek than the fatalistic Greek dramas, a drama which precludes and forms a finale to all Greek dramas. The force of fate is enacted before our eyes, making the audience vertiginous. The law of causality is almost rescinded, and only a single cause, that of Fate itself as a ruling force towers above us. {2315} An inconceivable masterfulness in the construction of new catastrophes, without the audience remotely sensing that catastrophe, and even less so the man who is steering towards it. When it is no more, its cause lies so gently in the lap of the past that one cannot understand whence the calamity arose. And in this way, something that cannot be anticipated, nor even deciphered after the fact, can controvert the dreadful [events], can oppose something which is inconceivably fatalistic. Shortly before the conclusion where all the threads seem to have run to their end, and nothing new can be expected from any quarter, there is a climax of the highest sort when the young Count appears again, pleading with his sister for forgiveness, before taking his farewells from life. Much credit has to go to the playwright for dispatching the elder brother, who innocently committed the crime of incest, from the stage by a dagger thrust from his younger brother. He obviously found that it would be too hurtful for the audience if he were to leave the incestuous brother strolling the stage with his sister.

© Translation Stephen Ferguson.

31. Warm, schön. — Lie-Liechen überbringt Hertzka alles bis auf op. 109. — Frau Pairamall rät Wohnung bei Frau Rohn, Neulinggasse 9, die gern eine sonnige Wohnung, vielleicht die Violins, haben möchte. — Von Fl. (K.): von nächsten Konzerten; – Eintritt ins Conservatorium 1 am 1. IV., Uebersiedlung in sechs Wochen. — „Braut von Messina“! 2 Ein fast über mächtiger Eindruck, gewissermaßen griechischer als die griechischen Schicksalsdramen, ein Vor­ u. Schlussdrama sämtlicher griechischen. Die Gewalt des Schicksals wird vor die Augen geführt, die den Zuschauer schwindeln macht. Fast ist das kausale Gesetz aufgehoben, u. nur die eine Ursache, eben das Schicksal als das h Herrschende aufge- {2315} türmt. Eine unbegreifliche Meisterschaft in der Anlage neuer Katastrophen, ohne daß der Zuschauer auch nur im entferntesten eine solche ahnt, geschweige der, der ihr entgegengeht. Ist sie vorüber, so liegt die Ursache anderseits so zart im Schoß der Vergangenheit, daß man nicht versteht, woher das Unglück gekommen. Und so mag aus dem Nicht-vorher­zusehenden u. nicht nach hinten zu enträtselnden eben das Schauerliche, das unbegreiflich Schicksalhafte entgegentreten. Knapp vor Schluss eine höchste Steigerung: Wo alle Fäden zuende gelaufen zu sein scheinen u. von nirgendher neue erwartet werden können, taucht noch einmal der junge Fürst auf u. will von der Schwester Verzeihung erbitten, ehe er aus dem Leben scheidet. Wie hoch ist es dem Dichter anzurechnen, daß er den älteren Bruder, der sich der Blutschande unschuldig schuldig gemacht, durch den Dolchstoß des jüngern [sic] von der Bühne verschwinden macht. Er fand es offenbar zu verletzend für den Zuschauer, wenn er den Blutschänder neben der Schwester auf der Bühne würde wandeln lassen.

© Transcription Marko Deisinger.

31 Warm, nice. — Lie-Liechen takes everything to Hertzka except Op. 109. — Mrs. Pairamall recommends an apartment at Mrs. Rohn's Neulinggasse 9, who would like to have a sunny apartment, perhaps that of the Violins. — From Floriz (postcard): about the forthcoming concerts; – Will enter the Conservatory 1 on April 1, [and] is moving in six weeks. — The Bride of Messina! 2 [Makes] an almost overwhelming impression; in a manner of speaking more Greek than the fatalistic Greek dramas, a drama which precludes and forms a finale to all Greek dramas. The force of fate is enacted before our eyes, making the audience vertiginous. The law of causality is almost rescinded, and only a single cause, that of Fate itself as a ruling force towers above us. {2315} An inconceivable masterfulness in the construction of new catastrophes, without the audience remotely sensing that catastrophe, and even less so the man who is steering towards it. When it is no more, its cause lies so gently in the lap of the past that one cannot understand whence the calamity arose. And in this way, something that cannot be anticipated, nor even deciphered after the fact, can controvert the dreadful [events], can oppose something which is inconceivably fatalistic. Shortly before the conclusion where all the threads seem to have run to their end, and nothing new can be expected from any quarter, there is a climax of the highest sort when the young Count appears again, pleading with his sister for forgiveness, before taking his farewells from life. Much credit has to go to the playwright for dispatching the elder brother, who innocently committed the crime of incest, from the stage by a dagger thrust from his younger brother. He obviously found that it would be too hurtful for the audience if he were to leave the incestuous brother strolling the stage with his sister.

© Translation Stephen Ferguson.

Footnotes

1 In Hamburg: presumably the Vogt'sches Konservatorium.

2 Die Braut von Messina (Bride of Messina): tragedy by Friedrich Schiller.