25. VIII. 20 Auf den Bergspitzen Schnee, unaufhörlich regnet es.

— Von Hertzka (Br.): 1 bestätigt den Empfang der Sendung; von der „Kleinen Bibliothek[“] seien noch lange keine Bürstenabzüge zu erwarten; reise übers Meer u. empfehle mich seinem Vertreter. — In einer kleinen Regenpause holen wir die Schuhe; für zwei Absatzflecke: 25 Kronen! — ½3h Zollner zur Bahn begleitet, der meine Karte zu sich nimmt. — Erfahren, daß dieer Obsthändlerin Butter für 170 Kronen verkaufe; seine Frau tut zunächst so, als wüßte sie nichts davon u. ich wieder begehe die Ungeschicklichkeit, noch um 10 Kronen mehr zu bieten u. zu erzählen, daß ich auf der Alm 200 Kronen gezahlt habe. Dieses Geständnis wird Ursache eines Preises von 190 Kronen. Die Moral der Geschichte ist: auf der Alm da gibts ka’ Sünd’, der biedere Senner ist der größte Gauner. — Jeral stellt die entliehenen Bücher zurück, Frau Jeral bleibt in unserem Zimmer, er kommt zurück und beide bleiben bis zum Abendessen. Frau Jeral versichert, sie sei so begabt, Stunden lang könne sie – zuhören!

© Transcription Marko Deisinger.

August 25, 1920 Snow on the mountain peaks, it rains ceaselessly.

— From Hertzka (letter): 1 confirms receipt of package; there will not be any proof sheets of the Little Library for a long time; he is traveling overseas and entrusts me to his representative. — In a small break in the rain, we pick up the shoes; for two patched heels: 25 Kronen! — Accompanied the Zollner to the train at 2:30, and [he] takes my card into his possession. — Learn that the fruit dealer sells butter for 170 Kronen; at first his wife pretends she knows nothing about it and I again make the blunder of offering another 10 Kronen and saying that I paid 200 Kronen on the Alm. This admission becomes the reason for a price of 190 Kronen. The moral of the story is: the Alm is a place of no sin, the honest herdsman is the biggest crook. — Jeral returns the borrowed books, Jeral stays in our room, he returns and both stay until dinner. Mrs. Jeral assures us that she is so talented, for hours at end she can – listen!

© Translation Scott Witmer.

25. VIII. 20 Auf den Bergspitzen Schnee, unaufhörlich regnet es.

— Von Hertzka (Br.): 1 bestätigt den Empfang der Sendung; von der „Kleinen Bibliothek[“] seien noch lange keine Bürstenabzüge zu erwarten; reise übers Meer u. empfehle mich seinem Vertreter. — In einer kleinen Regenpause holen wir die Schuhe; für zwei Absatzflecke: 25 Kronen! — ½3h Zollner zur Bahn begleitet, der meine Karte zu sich nimmt. — Erfahren, daß dieer Obsthändlerin Butter für 170 Kronen verkaufe; seine Frau tut zunächst so, als wüßte sie nichts davon u. ich wieder begehe die Ungeschicklichkeit, noch um 10 Kronen mehr zu bieten u. zu erzählen, daß ich auf der Alm 200 Kronen gezahlt habe. Dieses Geständnis wird Ursache eines Preises von 190 Kronen. Die Moral der Geschichte ist: auf der Alm da gibts ka’ Sünd’, der biedere Senner ist der größte Gauner. — Jeral stellt die entliehenen Bücher zurück, Frau Jeral bleibt in unserem Zimmer, er kommt zurück und beide bleiben bis zum Abendessen. Frau Jeral versichert, sie sei so begabt, Stunden lang könne sie – zuhören!

© Transcription Marko Deisinger.

August 25, 1920 Snow on the mountain peaks, it rains ceaselessly.

— From Hertzka (letter): 1 confirms receipt of package; there will not be any proof sheets of the Little Library for a long time; he is traveling overseas and entrusts me to his representative. — In a small break in the rain, we pick up the shoes; for two patched heels: 25 Kronen! — Accompanied the Zollner to the train at 2:30, and [he] takes my card into his possession. — Learn that the fruit dealer sells butter for 170 Kronen; at first his wife pretends she knows nothing about it and I again make the blunder of offering another 10 Kronen and saying that I paid 200 Kronen on the Alm. This admission becomes the reason for a price of 190 Kronen. The moral of the story is: the Alm is a place of no sin, the honest herdsman is the biggest crook. — Jeral returns the borrowed books, Jeral stays in our room, he returns and both stay until dinner. Mrs. Jeral assures us that she is so talented, for hours at end she can – listen!

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 = OC 52/449, August 21, 1920.