30. VI. 20 Sehr schön;

sehr früh zu Lie-Liechen.Frau Pichler gibt Tabak für 4 Wochen voraus; Lose für zwei Klassen bezahlt. — Ins Archiv: Czerny-Schule der Geläufigkeit, 1 IV. Teil kann nicht gefunden; in Frimmels Jahrbuch, II., 2 nichts Genaues über die Skizzen zur Mondschein-Sonate außer dem Aufenthaltsort des Besitzers. — Mit Lie-Liechen in die Schmidtgasse [sic] auf einen Wink Herrn Baudrexel Dr. Kühne erklärt sich in ziemlich heftigen Worten für nicht zuständig, schickt uns ins Zuweisungsamt, worauf ich, um Schaden zu vermeiden, von jedem weiteren Schritt abstehe. — Lie-Liechen macht Wege um Brot, Wäsche. — Noch einmal zu Jetty, Eier mit 250 Kronen beglichen u. Zuckerln übergeben. — Im Café Vindobona vergeblich auf Hertzka gewartet. Entschließen uns um 3h in sein Bureau zu gehen – er entschuldigt sich nicht u. verharrt in Flegelhaftigkeit. Es stellt sich heraus, daß mir s. Z. eine dem Verlag nicht gehörende Druckplatte zur Verfügung gestellt worden, ich muß also alle Eintragungen noch einmal machen. Unterfertige schließlich beide Verträge. Wegen Niloff noch einmal: Hertzka bringt ein Buch herein u. der Schwindel springt mir gleich in die Augen: Im Jahre 1912 wurden 500 u. gleich darauf 1500 Stück gedruckt, mir wurden aber nur 100 Kronen für 1000 Stück bezahlt. Ich mache darauf aufmerksam; Hertzka bittet den Oberbuchhalter, der mir die Sache ausreden will. Wir finden {2249} dann keine Zeit mehr zur Jause! — Frl. Elias erscheint zur letzten Stunde; beim Abschied sagt sie, daß sie meine Arbeit für Cotta in keinem Falle in Stich lassen werde. 3 — Sehe ein, daß die Durchsicht von II2 im Augenblick aufgegeben werden muß. — An Fl. (K.): 12 kg Mehl sind an ihn abgegangen. — An Hertzka (Br.): Nachtragsforderung. — Abends Gärtner: werde morgen Abend Emils Karte bringen.

© Transcription Marko Deisinger.

June 30, 1920 Very nice;

very early to Lie-Liechen's.Mrs. Pichler gives four-week advance on tobacco; lottery tickets for two classes paid for. — Into the Archive: Czerny School of Velocity, 1 Part IV cannot be found; in Frimmel's Yearbook, II., 2 nothing exact about the "Moonlight" Sonata sketches except for where the owner resides. — With Lie-Liechen to the Schmidtgasse [sic] following a lead from Mr. Baudrexel; Dr. Kühne says in fairly weighty terms that he is not responsible, sends us to the allocation office, whereupon I, to avoid damages, refrain from any further step. — Lie-Liechen goes out for bread, laundry. — To Jetty’s again, eggs paid for with 250 Kronen and candies given over. — Waited in vain for Hertzka in Café Vindobona. At 3:00, we decide to go to his office – he does not apologize and turns stubbornly insolent. It turns out that a while back I had been provided with a printing plate that did not belong to the publisher, and I have to enter all the markings once again. Finally I sign both contracts. Again concerning Niloff: Hertzka brings in a book, and the swindle immediately leaps to view: in 1912, 500 then straight after that 1,500 copies were printed, but only 100 Kronen for 1,000 copies was paid to me. I draw attention to this; Hertzka turns to the head bookkeeper, who wants to talk me out of it. Then we do not find {2249} time left for coffee! — Miss Elias comes for [her]--> last lesson; on parting, she says that she will certainly not leave my work for Cotta in a lurch. 3 — I accept that the read-through of Counterpoint 2 must be given up at the moment. — To Floriz (postcard): twelve kilograms of flour have been sent to him. — To Hertzka (letter): supplementary demand. — Gärtner in the evening, he will bring Emil's card tomorrow evening.

© Translation Scott Witmer.

30. VI. 20 Sehr schön;

sehr früh zu Lie-Liechen.Frau Pichler gibt Tabak für 4 Wochen voraus; Lose für zwei Klassen bezahlt. — Ins Archiv: Czerny-Schule der Geläufigkeit, 1 IV. Teil kann nicht gefunden; in Frimmels Jahrbuch, II., 2 nichts Genaues über die Skizzen zur Mondschein-Sonate außer dem Aufenthaltsort des Besitzers. — Mit Lie-Liechen in die Schmidtgasse [sic] auf einen Wink Herrn Baudrexel Dr. Kühne erklärt sich in ziemlich heftigen Worten für nicht zuständig, schickt uns ins Zuweisungsamt, worauf ich, um Schaden zu vermeiden, von jedem weiteren Schritt abstehe. — Lie-Liechen macht Wege um Brot, Wäsche. — Noch einmal zu Jetty, Eier mit 250 Kronen beglichen u. Zuckerln übergeben. — Im Café Vindobona vergeblich auf Hertzka gewartet. Entschließen uns um 3h in sein Bureau zu gehen – er entschuldigt sich nicht u. verharrt in Flegelhaftigkeit. Es stellt sich heraus, daß mir s. Z. eine dem Verlag nicht gehörende Druckplatte zur Verfügung gestellt worden, ich muß also alle Eintragungen noch einmal machen. Unterfertige schließlich beide Verträge. Wegen Niloff noch einmal: Hertzka bringt ein Buch herein u. der Schwindel springt mir gleich in die Augen: Im Jahre 1912 wurden 500 u. gleich darauf 1500 Stück gedruckt, mir wurden aber nur 100 Kronen für 1000 Stück bezahlt. Ich mache darauf aufmerksam; Hertzka bittet den Oberbuchhalter, der mir die Sache ausreden will. Wir finden {2249} dann keine Zeit mehr zur Jause! — Frl. Elias erscheint zur letzten Stunde; beim Abschied sagt sie, daß sie meine Arbeit für Cotta in keinem Falle in Stich lassen werde. 3 — Sehe ein, daß die Durchsicht von II2 im Augenblick aufgegeben werden muß. — An Fl. (K.): 12 kg Mehl sind an ihn abgegangen. — An Hertzka (Br.): Nachtragsforderung. — Abends Gärtner: werde morgen Abend Emils Karte bringen.

© Transcription Marko Deisinger.

June 30, 1920 Very nice;

very early to Lie-Liechen's.Mrs. Pichler gives four-week advance on tobacco; lottery tickets for two classes paid for. — Into the Archive: Czerny School of Velocity, 1 Part IV cannot be found; in Frimmel's Yearbook, II., 2 nothing exact about the "Moonlight" Sonata sketches except for where the owner resides. — With Lie-Liechen to the Schmidtgasse [sic] following a lead from Mr. Baudrexel; Dr. Kühne says in fairly weighty terms that he is not responsible, sends us to the allocation office, whereupon I, to avoid damages, refrain from any further step. — Lie-Liechen goes out for bread, laundry. — To Jetty’s again, eggs paid for with 250 Kronen and candies given over. — Waited in vain for Hertzka in Café Vindobona. At 3:00, we decide to go to his office – he does not apologize and turns stubbornly insolent. It turns out that a while back I had been provided with a printing plate that did not belong to the publisher, and I have to enter all the markings once again. Finally I sign both contracts. Again concerning Niloff: Hertzka brings in a book, and the swindle immediately leaps to view: in 1912, 500 then straight after that 1,500 copies were printed, but only 100 Kronen for 1,000 copies was paid to me. I draw attention to this; Hertzka turns to the head bookkeeper, who wants to talk me out of it. Then we do not find {2249} time left for coffee! — Miss Elias comes for [her]--> last lesson; on parting, she says that she will certainly not leave my work for Cotta in a lurch. 3 — I accept that the read-through of Counterpoint 2 must be given up at the moment. — To Floriz (postcard): twelve kilograms of flour have been sent to him. — To Hertzka (letter): supplementary demand. — Gärtner in the evening, he will bring Emil's card tomorrow evening.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 Carl Czerny, Schule der Geläufigkeit, Op. 299.

2 Theodor Frimmel, Beethoven-Jahrbuch (Munich, 2nd ed. 2009).

3 Presumably a reference to paying the publishing costs of Kontrapunkt 2.