27. II. 20

Von Vrieslander (K.): der Vertrag sei unterwegs. — Ins Café Kremser: Mozio übergibt mir endlich Erlagscheine, die er – wie er sagt – schon seit einigen Tagen bei sich trage. Bringt das Gespräch selbst auf die Begegnung mit Violin, bestätigt alles u. sagt vollste Befreiung zu: ich könne schon im Juni nach Berlin gehen, meine Arbeit in den Archiven machen, mich nach einem Platz für den Sommer umsehen, dann nach Wien zurückkehren, um eventuell im Herbst den Domizielwechsel auszuführen. Allerdings meinte er: „so lange ich lebe!“ (!) Darauf gibt er Handschlag! Wilhelm gehe es sehr schlecht, erzählt er, er habe stärkstes Verlangen nach dem Bild des Vaters, das aufzuhängen Dodi ihm verweigert; Mozios Frau macht ein kleines Bild, das er in der Brusttasche trage. — Seit langem zum erstenmal vierhändig gespielt. — An Dr. Brief mit Mozios Erlagschein; erkläre, sowohl die ältere Schuld von 5000 Kronen als die neu aufzunehmende binnen einem Jahre zu erlegen, falls die Verlassenschaft mit einem ungünstigen Ergebnis abschließt. — An Hertzka (Br.): drücke mein Beileid aus, bedauere, von Koch das Autograph noch nicht erhalten zu haben, bereite inzwischen aber die ersten Hefte der „Kleinen Bibliothek[“] vor. — An Otto Erich Deutsch (K.): empfehle Brahms’ Intermezzi, deren Autograph bei Mandyczewski erliegen.

© Transcription Marko Deisinger.

February 27, 1920

From Vrieslander (postcard): the contract is on its way. — Into Café Kremser: Mozio finally gives me postal payment forms, which he – as he says – has been carrying with him for days already. He himself turns the conversation to the encounter with Violin, confirms everything and agrees to complete freedom: I could go to Berlin as early as June, do my work in the archives, look around for a place for the summer, then return to Vienna in order to undertake the change of residence possibly in the fall. However, he says: "as long as I live!" (!) We shake on that! Wilhelm is doing very badly, he reports: he has the strongest longing for the photograph of his father, which Dodi refuses to allow him to hang up; Mozio's wife makes a small photograph, which he carries in his breast pocket. — Played four hands for the first time in a long time. — To Dr. Türkel letter with Mozio's postal payment form; explain [to him] that [I] will pay off the old loan of 5,000 Kronen as well as the new loan within one year, in the event of the inheritance yielding an unfavorable result. — To Hertzka (letter): express my sympathies; regret that I have not yet received the autograph manuscript from Koch, but I am in the meanwhile preparing the first issues of the Little Library. — To Otto Erich Deutsch (postcard): recommend Brahms’ intermezzi, the autograph manuscripts of which are with Mandyczewski.

© Translation Scott Witmer.

27. II. 20

Von Vrieslander (K.): der Vertrag sei unterwegs. — Ins Café Kremser: Mozio übergibt mir endlich Erlagscheine, die er – wie er sagt – schon seit einigen Tagen bei sich trage. Bringt das Gespräch selbst auf die Begegnung mit Violin, bestätigt alles u. sagt vollste Befreiung zu: ich könne schon im Juni nach Berlin gehen, meine Arbeit in den Archiven machen, mich nach einem Platz für den Sommer umsehen, dann nach Wien zurückkehren, um eventuell im Herbst den Domizielwechsel auszuführen. Allerdings meinte er: „so lange ich lebe!“ (!) Darauf gibt er Handschlag! Wilhelm gehe es sehr schlecht, erzählt er, er habe stärkstes Verlangen nach dem Bild des Vaters, das aufzuhängen Dodi ihm verweigert; Mozios Frau macht ein kleines Bild, das er in der Brusttasche trage. — Seit langem zum erstenmal vierhändig gespielt. — An Dr. Brief mit Mozios Erlagschein; erkläre, sowohl die ältere Schuld von 5000 Kronen als die neu aufzunehmende binnen einem Jahre zu erlegen, falls die Verlassenschaft mit einem ungünstigen Ergebnis abschließt. — An Hertzka (Br.): drücke mein Beileid aus, bedauere, von Koch das Autograph noch nicht erhalten zu haben, bereite inzwischen aber die ersten Hefte der „Kleinen Bibliothek[“] vor. — An Otto Erich Deutsch (K.): empfehle Brahms’ Intermezzi, deren Autograph bei Mandyczewski erliegen.

© Transcription Marko Deisinger.

February 27, 1920

From Vrieslander (postcard): the contract is on its way. — Into Café Kremser: Mozio finally gives me postal payment forms, which he – as he says – has been carrying with him for days already. He himself turns the conversation to the encounter with Violin, confirms everything and agrees to complete freedom: I could go to Berlin as early as June, do my work in the archives, look around for a place for the summer, then return to Vienna in order to undertake the change of residence possibly in the fall. However, he says: "as long as I live!" (!) We shake on that! Wilhelm is doing very badly, he reports: he has the strongest longing for the photograph of his father, which Dodi refuses to allow him to hang up; Mozio's wife makes a small photograph, which he carries in his breast pocket. — Played four hands for the first time in a long time. — To Dr. Türkel letter with Mozio's postal payment form; explain [to him] that [I] will pay off the old loan of 5,000 Kronen as well as the new loan within one year, in the event of the inheritance yielding an unfavorable result. — To Hertzka (letter): express my sympathies; regret that I have not yet received the autograph manuscript from Koch, but I am in the meanwhile preparing the first issues of the Little Library. — To Otto Erich Deutsch (postcard): recommend Brahms’ intermezzi, the autograph manuscripts of which are with Mandyczewski.

© Translation Scott Witmer.