3.

Von Hertzka (Br.): 1 erklärt sich bereit, sowohl op. 101, als sämtliche Beethoven-Sonaten mit Fußnoten anzunehmen. — Eine neue Bedienerin tritt in Dienst, die auch nachmittag das Heizen besorgen wird. — Wohnungskommission bei der Hausfrau: der Akt verläuft sehr harmlos, nur mußte ich von der Stunde weg den überflüssigen Weg zu Lie-Liechen um den Einkaufsschein machen. Leider erfahre ich bei derselben Gelegenheit, daß keine Hoffnung auf eine Wohnung im Hause mehr be- {2186} steht – weder gibt die Wittwe [sic] ihre Wohnung auf, noch auch Dr. des Grieux, dem es vielmehr gelungen ist, den Sohn mit Familie als hier anwesend anzumelden, obgleich er ständig auf seinem Gute in Steiermark lebt. — Frl. Elias erhöht sich spontan auf 1200 Kronen, d. i. á 100 Kronen. — Im Gasthaus eine weitere Erhöhung sowohl der Fleisch- als Mehlspeisen: 24 Kronen, 4 Kronen. — Floriz zu Tisch (ohne zu essen!); geht mit uns zu Lie-Liechen, wo wir einen weißen guten Café trinken u. allerhand Fragen durchsprechen. Von Furtwängler erzählt er so manche Einzelheiten, die verraten, daß weniger sichere Kenntnis als vorläufig nur erst das übliche Tasten vorwaltet; wir sprechen auch über München, die Möglichkeit meines Wirkens dort, über die Honorarforderungen an Hertzka usw. — Frau Kaposi wird erhöht, zugleich auch Felix auf á 100 Kronen; sie findet es selbstverständlich u. erklärt ausdrücklich, das frühere Honorar sei zu niedrig gewesen; auch hat sie ½ l Spiritus gebracht.

© Transcription Marko Deisinger.

3

From Hertzka (letter): 1 declares himself willing to take on both Op. 101 and the collected Beethoven sonatas with footnotes. — A new maid starts who will also take care of heating in the afternoon. — The Apartment Commission at the landlady's: the process runs its course harmlessly, I only had to leave from a lesson to make a superfluous trip to Lie-Liechen's regarding the purchase card. Unfortunately I learn on this occasion that there is no longer any hope of getting an apartment in my house {2186} – neither the widow nor Dr. des Grieux, is giving up their apartment, moreover, the latter succeeded in registering his son and his son's family here, even though he always lives in his residence in Styria. — Miss Elias spontaneously increases her fee to 1,200 Kronen, which is 100 Kronen per lesson. — Another price increase for meat as well as pastries in the restaurant: 24 Kronen, 4 Kronen. — Floriz to lunch (without eating!); goes to Lie-Liechen's with us, where we drink a good white coffee and talk through all sorts of questions. The details he mentions about Furtwängler betray that he relies less on sure knowledge than, preliminarily, the usual guesswork; we also talk about Munich, the possibility of my working there, about the fees demanded of Hertzka, etc. — Mrs. Kaposi's fees, and at the same time Felix's, are increased to 100 Kronen per lesson; she finds it to be a matter of course and says specifically that the previous fee was too low; she also brought a half liter of denatured alcohol.

© Translation Scott Witmer.

3.

Von Hertzka (Br.): 1 erklärt sich bereit, sowohl op. 101, als sämtliche Beethoven-Sonaten mit Fußnoten anzunehmen. — Eine neue Bedienerin tritt in Dienst, die auch nachmittag das Heizen besorgen wird. — Wohnungskommission bei der Hausfrau: der Akt verläuft sehr harmlos, nur mußte ich von der Stunde weg den überflüssigen Weg zu Lie-Liechen um den Einkaufsschein machen. Leider erfahre ich bei derselben Gelegenheit, daß keine Hoffnung auf eine Wohnung im Hause mehr be- {2186} steht – weder gibt die Wittwe [sic] ihre Wohnung auf, noch auch Dr. des Grieux, dem es vielmehr gelungen ist, den Sohn mit Familie als hier anwesend anzumelden, obgleich er ständig auf seinem Gute in Steiermark lebt. — Frl. Elias erhöht sich spontan auf 1200 Kronen, d. i. á 100 Kronen. — Im Gasthaus eine weitere Erhöhung sowohl der Fleisch- als Mehlspeisen: 24 Kronen, 4 Kronen. — Floriz zu Tisch (ohne zu essen!); geht mit uns zu Lie-Liechen, wo wir einen weißen guten Café trinken u. allerhand Fragen durchsprechen. Von Furtwängler erzählt er so manche Einzelheiten, die verraten, daß weniger sichere Kenntnis als vorläufig nur erst das übliche Tasten vorwaltet; wir sprechen auch über München, die Möglichkeit meines Wirkens dort, über die Honorarforderungen an Hertzka usw. — Frau Kaposi wird erhöht, zugleich auch Felix auf á 100 Kronen; sie findet es selbstverständlich u. erklärt ausdrücklich, das frühere Honorar sei zu niedrig gewesen; auch hat sie ½ l Spiritus gebracht.

© Transcription Marko Deisinger.

3

From Hertzka (letter): 1 declares himself willing to take on both Op. 101 and the collected Beethoven sonatas with footnotes. — A new maid starts who will also take care of heating in the afternoon. — The Apartment Commission at the landlady's: the process runs its course harmlessly, I only had to leave from a lesson to make a superfluous trip to Lie-Liechen's regarding the purchase card. Unfortunately I learn on this occasion that there is no longer any hope of getting an apartment in my house {2186} – neither the widow nor Dr. des Grieux, is giving up their apartment, moreover, the latter succeeded in registering his son and his son's family here, even though he always lives in his residence in Styria. — Miss Elias spontaneously increases her fee to 1,200 Kronen, which is 100 Kronen per lesson. — Another price increase for meat as well as pastries in the restaurant: 24 Kronen, 4 Kronen. — Floriz to lunch (without eating!); goes to Lie-Liechen's with us, where we drink a good white coffee and talk through all sorts of questions. The details he mentions about Furtwängler betray that he relies less on sure knowledge than, preliminarily, the usual guesswork; we also talk about Munich, the possibility of my working there, about the fees demanded of Hertzka, etc. — Mrs. Kaposi's fees, and at the same time Felix's, are increased to 100 Kronen per lesson; she finds it to be a matter of course and says specifically that the previous fee was too low; she also brought a half liter of denatured alcohol.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 = OC 52/212-213, December 1, 1919.