29.

Von Furtwängler (expr. Br.): 1 schlägt für abends 8¼h das Gasthaus „Stadt Brünn“ vor. — Da im Telephonbuch die Nummer der Frau Hauser fehlt , u. wir zu einem Dienstmann kein Vertrauen haben, bemühen wir uns selbst {2183} in die Universitätsstraße 2, wo ich auf einer Visitenkarte mein Einverständnis mit Ort u. Zeit erkläre. — Elias trägt mir 91 dkg Butter an, die ich auch annehme gegen nachträgliche Begleichung. — Jetty u. Major abends bei Lie-Liechen; auch Julian trifft ein, der gebeten wird, morgen wiederzukommen. In Julians Begleitung ins Gasthaus, wo uns Furtwängler bereits erwartet; wir plaudern über Bruckner, Brahms, über die Kreise beider, über einzelne Werke; vom Gasthaus ins Caféhaus Pucher, wo wir das Gespräch fortsetzen. Die Idee eines Schenker-Instituts macht auf ihn keinen so guten Eindruck, einen bessern schon der Vorschlag, Vorlesungen an der Akademie abzuhalten, worüber er mit Straube sprechen will. Wir verabschieden uns herzlich.

© Transcription Marko Deisinger.

29

From Furtwängler (express letter): 1 suggests the restaurant "Stadt Brünn." for 8:15 this evening at. — Since there is no number for Mrs. Hauser in the telephone book , and we do not trust a messenger, we personally make the trip {2183} to Universitätsstraße 2, where I accept the proposed time and place on a visiting card. — Elias offers me 910 grams of butter, which I also accept under the condition of paying later. — Jetty and the Major in the evening at Lie-Liechen's; Julian also comes and is asked to come again tomorrow. In company of Julian to the restaurant, where Furtwängler is already waiting for us; we chat about Bruckner, Brahms, about the circles around both, about individual works; from the restaurant to Café Pucher, where we continue the conversation. The idea of a Schenker Institute does not make so good an impression on him; he likes better the proposal of giving lectures at the Akademie, about which he will talk to Straube. We bid cordial farewells.

© Translation Scott Witmer.

29.

Von Furtwängler (expr. Br.): 1 schlägt für abends 8¼h das Gasthaus „Stadt Brünn“ vor. — Da im Telephonbuch die Nummer der Frau Hauser fehlt , u. wir zu einem Dienstmann kein Vertrauen haben, bemühen wir uns selbst {2183} in die Universitätsstraße 2, wo ich auf einer Visitenkarte mein Einverständnis mit Ort u. Zeit erkläre. — Elias trägt mir 91 dkg Butter an, die ich auch annehme gegen nachträgliche Begleichung. — Jetty u. Major abends bei Lie-Liechen; auch Julian trifft ein, der gebeten wird, morgen wiederzukommen. In Julians Begleitung ins Gasthaus, wo uns Furtwängler bereits erwartet; wir plaudern über Bruckner, Brahms, über die Kreise beider, über einzelne Werke; vom Gasthaus ins Caféhaus Pucher, wo wir das Gespräch fortsetzen. Die Idee eines Schenker-Instituts macht auf ihn keinen so guten Eindruck, einen bessern schon der Vorschlag, Vorlesungen an der Akademie abzuhalten, worüber er mit Straube sprechen will. Wir verabschieden uns herzlich.

© Transcription Marko Deisinger.

29

From Furtwängler (express letter): 1 suggests the restaurant "Stadt Brünn." for 8:15 this evening at. — Since there is no number for Mrs. Hauser in the telephone book , and we do not trust a messenger, we personally make the trip {2183} to Universitätsstraße 2, where I accept the proposed time and place on a visiting card. — Elias offers me 910 grams of butter, which I also accept under the condition of paying later. — Jetty and the Major in the evening at Lie-Liechen's; Julian also comes and is asked to come again tomorrow. In company of Julian to the restaurant, where Furtwängler is already waiting for us; we chat about Bruckner, Brahms, about the circles around both, about individual works; from the restaurant to Café Pucher, where we continue the conversation. The idea of a Schenker Institute does not make so good an impression on him; he likes better the proposal of giving lectures at the Akademie, about which he will talk to Straube. We bid cordial farewells.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 = OJ 11/16, [2], November 27, 1919.