4. XI. 19

Zu meiner Ueberraschung finde ich zuhause zwei Paar Galoschen, 1 nehme eines sofort in Gebrauch. — Karte eines Herrn aus Suczawa, der Sophie in Sereth gesprochen hat u. Julian mit sich zu nehmen bereit ist. – Express an Julian eben diese Karte. — Mozio erscheint um 3¼h; wegen vorgerückter Zeit verabreden wir ein Stelldichein für morgen 2h im Café Kremser, da wir indessen auch das Datum der Trauung erfahren haben werden. — Brünauer von 4–5h. — Zum Conzert Furtwängler; Egmont-Musik mit Wüllner: störend zu lange Bogenstriche der Geiger vor einem sf, wodurch die Gänge eher schwerfällig werden. V. Symphonie in sehr runder folgerichtiger Form wiedergegeben, die Zeichen des Dirigenten vorläufig treffend, oft überraschend glücklich ausmalend, so insbesondere bei der Cdur-Stelle im Scherzo, wie überhaupt die Führung des Orchesters gar nichts zu wünschen übrig ließ. Anderseits aber ward mir sofort auch klar, daß dem Dirigenten jene gewissen letzten Geheimnisse der Komposition nicht vertraut waren, {2170} weshalb sie auch im Vortrag fehlen mußten; schon die beiden ersten Fermaten waren bloß coordiniert, nicht aber im Sinne des Autors aufeinander so abgestimmt, daß sie zu einer viertaktigen Periode würden verhelfen können. Willkürlich u. störend war die Wiedergabe im 2. Gedanken des 1. Satzes; in der Durchführung fehlte die Takttriole. Das Tempo im Andante war fließend u. natürlich, dagegen fehlte die richtige Ausführung des cresc. bei den Geigern in der Gruppe T. 15ff. Manche Fermaten oder Pausen waren übertrieben im äußerlichen Sinne, wodurch sich zwar eine gewisse dramatische Spannung einfand, die doch anderseits aber gar zu billig erreicht wurde. Das Scherzo vergriffen im Tempo u. der Führung des Auftaktes von zwei Takten. Der letzte Satz sehr gut im Großen wie im Einzelnen. Kein Zweifel, daß der junge Dirigent den Weingartner, Nikisch, Strauß überlegen ist, so daß nur zu bedauern übrigbleibt, daß er in die Komposition nicht noch tiefer eingedrungen. – Floriz erblickt uns vom Parterre aus u. verabredet mit uns ein Zusammentreffen; Lie-Liechen findet ihn in der Tat u. ich teile ihm mit, daß ich lieber davon abgesehen, Furtwängler im Künstlerzimmer zu sprechen, u. lieber sofort einen Brief an ihn richten will. Wegen einer Einladung zu Frau Hauser winke ich ab.

© Transcription Marko Deisinger.

November 4, 1919

To my surprise I find two pairs of galoshes 1 at home and make immediate use of one. — Postcard from a man from Suczawa, whom Sophie spoke to in Sereth and who is willing to take Julian along. – I send this card express on to Julian. — Mozio comes at 3:15; on account of the late hour, we set a rendezvous for tomorrow at 2:00 in Café Kremser, since we will also have heard the wedding date by then. — Brünauer from 4:00 to 5:00. — To Furtwängler concert; Egmont music with Wüllner: the violins' irritatingly long bowing before a sf rendered the passages rather ponderous. Fifth Symphony performed in a very round, logical form, the conductor's gestures at first glance appropriate, often surprisingly happily pictorial, for example especially in the C-major section in the Scherzo, and, in general, the way the orchestra was handled left nothing at all to be desired. On the other hand, it also became instantly apparent to me that the conductor was not familiar with certain innermost secrets of the composition, {2170} which is why they were necessarily lacking in the performance as well; even the first two fermatas were simply coordinated, and not, as the author intended, matched with one other such that they would coalesce to form a four-bar period. The performance of the second theme of the first movement was random and irritating; the three-measure group in the development section was lacking. The tempo in the Andante was fluid and natural, but violins in did not correctly perform the crescendo the group starting at m. 15. Some of the fermatas or rests were grossly exaggerated, which did create a certain dramatic tension, which was, on the other hand, achieved too cheaply. In the Scherzo, the tempo and the rendering of the two-bar upbeat were off. The last movement was very good as a whole and in detail. There is no doubt that the young conductor is superior to Weingartner, Nikisch, [and] Strauss, which leaves it all the more regrettable that he has not yet penetrated more deeply into the composition. – Floriz sees us from the parterre and arranges to meet us; Lie-Liechen actually finds him and I inform him that I would rather speak with Furtwängler in the green-room, and will pass a letter to him immediately. I decline on account of an invitation to Mrs. Hauser's..

© Translation Scott Witmer.

4. XI. 19

Zu meiner Ueberraschung finde ich zuhause zwei Paar Galoschen, 1 nehme eines sofort in Gebrauch. — Karte eines Herrn aus Suczawa, der Sophie in Sereth gesprochen hat u. Julian mit sich zu nehmen bereit ist. – Express an Julian eben diese Karte. — Mozio erscheint um 3¼h; wegen vorgerückter Zeit verabreden wir ein Stelldichein für morgen 2h im Café Kremser, da wir indessen auch das Datum der Trauung erfahren haben werden. — Brünauer von 4–5h. — Zum Conzert Furtwängler; Egmont-Musik mit Wüllner: störend zu lange Bogenstriche der Geiger vor einem sf, wodurch die Gänge eher schwerfällig werden. V. Symphonie in sehr runder folgerichtiger Form wiedergegeben, die Zeichen des Dirigenten vorläufig treffend, oft überraschend glücklich ausmalend, so insbesondere bei der Cdur-Stelle im Scherzo, wie überhaupt die Führung des Orchesters gar nichts zu wünschen übrig ließ. Anderseits aber ward mir sofort auch klar, daß dem Dirigenten jene gewissen letzten Geheimnisse der Komposition nicht vertraut waren, {2170} weshalb sie auch im Vortrag fehlen mußten; schon die beiden ersten Fermaten waren bloß coordiniert, nicht aber im Sinne des Autors aufeinander so abgestimmt, daß sie zu einer viertaktigen Periode würden verhelfen können. Willkürlich u. störend war die Wiedergabe im 2. Gedanken des 1. Satzes; in der Durchführung fehlte die Takttriole. Das Tempo im Andante war fließend u. natürlich, dagegen fehlte die richtige Ausführung des cresc. bei den Geigern in der Gruppe T. 15ff. Manche Fermaten oder Pausen waren übertrieben im äußerlichen Sinne, wodurch sich zwar eine gewisse dramatische Spannung einfand, die doch anderseits aber gar zu billig erreicht wurde. Das Scherzo vergriffen im Tempo u. der Führung des Auftaktes von zwei Takten. Der letzte Satz sehr gut im Großen wie im Einzelnen. Kein Zweifel, daß der junge Dirigent den Weingartner, Nikisch, Strauß überlegen ist, so daß nur zu bedauern übrigbleibt, daß er in die Komposition nicht noch tiefer eingedrungen. – Floriz erblickt uns vom Parterre aus u. verabredet mit uns ein Zusammentreffen; Lie-Liechen findet ihn in der Tat u. ich teile ihm mit, daß ich lieber davon abgesehen, Furtwängler im Künstlerzimmer zu sprechen, u. lieber sofort einen Brief an ihn richten will. Wegen einer Einladung zu Frau Hauser winke ich ab.

© Transcription Marko Deisinger.

November 4, 1919

To my surprise I find two pairs of galoshes 1 at home and make immediate use of one. — Postcard from a man from Suczawa, whom Sophie spoke to in Sereth and who is willing to take Julian along. – I send this card express on to Julian. — Mozio comes at 3:15; on account of the late hour, we set a rendezvous for tomorrow at 2:00 in Café Kremser, since we will also have heard the wedding date by then. — Brünauer from 4:00 to 5:00. — To Furtwängler concert; Egmont music with Wüllner: the violins' irritatingly long bowing before a sf rendered the passages rather ponderous. Fifth Symphony performed in a very round, logical form, the conductor's gestures at first glance appropriate, often surprisingly happily pictorial, for example especially in the C-major section in the Scherzo, and, in general, the way the orchestra was handled left nothing at all to be desired. On the other hand, it also became instantly apparent to me that the conductor was not familiar with certain innermost secrets of the composition, {2170} which is why they were necessarily lacking in the performance as well; even the first two fermatas were simply coordinated, and not, as the author intended, matched with one other such that they would coalesce to form a four-bar period. The performance of the second theme of the first movement was random and irritating; the three-measure group in the development section was lacking. The tempo in the Andante was fluid and natural, but violins in did not correctly perform the crescendo the group starting at m. 15. Some of the fermatas or rests were grossly exaggerated, which did create a certain dramatic tension, which was, on the other hand, achieved too cheaply. In the Scherzo, the tempo and the rendering of the two-bar upbeat were off. The last movement was very good as a whole and in detail. There is no doubt that the young conductor is superior to Weingartner, Nikisch, [and] Strauss, which leaves it all the more regrettable that he has not yet penetrated more deeply into the composition. – Floriz sees us from the parterre and arranges to meet us; Lie-Liechen actually finds him and I inform him that I would rather speak with Furtwängler in the green-room, and will pass a letter to him immediately. I decline on account of an invitation to Mrs. Hauser's..

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 Galosche: Überschuh aus Gummi (galoshes, rubber overshoes).