26. IX. 19 Schön.

Lie-Liechen schon um 6h auf, um den Teig für ein Brot zu bereiten. — Der Friseur erhöht auf 12 Kronen. — Von Frau Gärtner (K.): möchte uns Montag abends im Caféhaus sehen. — Von Dr. Brünauer (Br. durch Boten): verlogen wie immer: habe meine Adresse nicht gekannt, habe große Schwierigkeiten u. bitte um seine zwei Stunden. — Hupka zur Stunde. — Floriz zu Tisch: zeigt einen Brief von Prof. Stöhr, worin die Ablehnung bestätigt wird; Graf erbittet von ihm einen Artikel über mich – es sei doch stark, daß meine Werke unbesprochen bleiben; Fl. hat vor nach Hamburg zu übersiedeln. — Ins Caféhaus; hier leider mit einer Frau ins Gespräch geraten, die wir schon kannten, mit der wir aber nur wenig Worte zu wechseln pflegten; sie erzählt von ihrer Krankheit, kramt ihre Gesinnung aus usw. — Vom Bäcker das Brot abgeholt. — Ober-Inspektor u. Major begegnet, ersterer im Begriffe, bei Wilhelm einen Besuch zu machen – wir geben ihm Grüße auf. — Von Frl. Mošcisker [illeg]Frl. Mošcisker (express-Br.): werde kommen. — Von Brünauer (express-Br.): sagt die dritte Stunde ab. — An Marienbergs (expreß-K.): wollen morgen kommen. — An Fr. Gärtner (K.): da das Caféhaus um 8h geschlossen wird, wollen wir auf eine Besserung der Verhältnisse warten.

© Transcription Marko Deisinger.

September 26, 1919 Nice.

Lie-Liechen already up at 6:00, to prepare the dough for the bread. — The hairdresser increases to 12 Kronen. — From Mrs. Gärtner (postcard): would like to see us in the coffee-house Monday evening. — From Dr. Brünauer (letter by courier): as dishonest as ever: says he didn't know my address, had great difficulties, and asks for his two lessons. — Hupka to his lesson. — Floriz to lunch: shows [us] a letter from Professor Stöhr, in which the rejection is confirmed; Graf asks him for an article about me – [he says] it is appalling that my works are still not discussed; Floriz intends to move to Hamburg. — To the coffee-house, where we unfortunately enter into conversation with a woman whom we already knew, but with whom we only exchange few words; she tells about her illness, discloses her ideology, etc. — Bread picked up from baker. — See Chief Inspector and Major, the former on his way to visit Wilhelm – we send along our greetings. — From [illeg]Miss Mošcisker (express letter): will come. — From Brünauer (express letter): cancels the third lesson. — To the Marienbergs (express postcard): [they] want to come tomorrow. — To Mrs. Gärtner (postcard): since the coffee-house will be closed tomorrow at 8:00, we want to wait for the situation to improve.

© Translation Scott Witmer.

26. IX. 19 Schön.

Lie-Liechen schon um 6h auf, um den Teig für ein Brot zu bereiten. — Der Friseur erhöht auf 12 Kronen. — Von Frau Gärtner (K.): möchte uns Montag abends im Caféhaus sehen. — Von Dr. Brünauer (Br. durch Boten): verlogen wie immer: habe meine Adresse nicht gekannt, habe große Schwierigkeiten u. bitte um seine zwei Stunden. — Hupka zur Stunde. — Floriz zu Tisch: zeigt einen Brief von Prof. Stöhr, worin die Ablehnung bestätigt wird; Graf erbittet von ihm einen Artikel über mich – es sei doch stark, daß meine Werke unbesprochen bleiben; Fl. hat vor nach Hamburg zu übersiedeln. — Ins Caféhaus; hier leider mit einer Frau ins Gespräch geraten, die wir schon kannten, mit der wir aber nur wenig Worte zu wechseln pflegten; sie erzählt von ihrer Krankheit, kramt ihre Gesinnung aus usw. — Vom Bäcker das Brot abgeholt. — Ober-Inspektor u. Major begegnet, ersterer im Begriffe, bei Wilhelm einen Besuch zu machen – wir geben ihm Grüße auf. — Von Frl. Mošcisker [illeg]Frl. Mošcisker (express-Br.): werde kommen. — Von Brünauer (express-Br.): sagt die dritte Stunde ab. — An Marienbergs (expreß-K.): wollen morgen kommen. — An Fr. Gärtner (K.): da das Caféhaus um 8h geschlossen wird, wollen wir auf eine Besserung der Verhältnisse warten.

© Transcription Marko Deisinger.

September 26, 1919 Nice.

Lie-Liechen already up at 6:00, to prepare the dough for the bread. — The hairdresser increases to 12 Kronen. — From Mrs. Gärtner (postcard): would like to see us in the coffee-house Monday evening. — From Dr. Brünauer (letter by courier): as dishonest as ever: says he didn't know my address, had great difficulties, and asks for his two lessons. — Hupka to his lesson. — Floriz to lunch: shows [us] a letter from Professor Stöhr, in which the rejection is confirmed; Graf asks him for an article about me – [he says] it is appalling that my works are still not discussed; Floriz intends to move to Hamburg. — To the coffee-house, where we unfortunately enter into conversation with a woman whom we already knew, but with whom we only exchange few words; she tells about her illness, discloses her ideology, etc. — Bread picked up from baker. — See Chief Inspector and Major, the former on his way to visit Wilhelm – we send along our greetings. — From [illeg]Miss Mošcisker (express letter): will come. — From Brünauer (express letter): cancels the third lesson. — To the Marienbergs (express postcard): [they] want to come tomorrow. — To Mrs. Gärtner (postcard): since the coffee-house will be closed tomorrow at 8:00, we want to wait for the situation to improve.

© Translation Scott Witmer.