18. IX. 19 Wolkenlos!

— Der Glaser erscheint nicht – Wiener Handwerker! — Jörg kommt ebenfalls nicht! — An Kohn (K.): erkläre mein Mißverständnis mit Verwechslung des prä- u. post-numerando! — Mozio erscheint um 11h, erzahlt [sic] von seinen neuesten Plänen, der Möbelfabrik, eventueller Uebernahme einer leitenden Stellung bei einer italienischen Bank; von seinem inzwischen zu einem zwölffachen Millionär avancierten „Maxl“ – wir begleiten ihn zum Schwarzenbergplatz – er verspricht Hilfe für den Fall meiner Uebersiedlung nach Deutschland, nur mahnt er zur Vorsicht; werde mir das Geld ungekürzt durch seinen Sekretär zurückstellen lassen. — Im Bankverein den Check zur Einlösung übergeben. — Weisse erscheint zu Tisch; erzählt von seinen nächsten Plänen, von seinem Erlebnis mit Karpath, an den er sich um wegen Stunden usw. gewendet hat, wie er ihn insbesondere auf den Weg der Kompromisse zu bringen suchte, indem er erklärt: „ . . wir machen Kunst-Politik u. können uns am allerwenigsten von einem Außenseiter vorschreiben lassen – z. B. in der Angelegenheit Strauß – was wir zu schreiben haben, u. übrigens, auf ein Frühstück wie dieses – u. dabei wies er auf den Tisch hin, auf {2147} dem Milchcafé, Butter, Eier, Marmelade standen, – will ich nicht verzichten, für ein solches Frühstück gebe ich meine Gesinnung hin!“ — Mit Lie-Liechen zur Kultusgemeinde, um Erkundigungen nach den Modalitäten einzuziehen – keine Sprechstunde! — Auf dem Rückweg in ein Ring-Caféhaus eingetreten. — An Von Frau Mond (Br.): nenne das Honorar. — Lie-Liechen holt Eier, Jahrgang 1918, u. untersucht die Butter. — Zum Glaser: werde morgen um 2h erscheinen. — Lie-Liechen arg verschnupft. — Goethe-Lekture [sic] wieder aufgenommen. 1

© Transcription Marko Deisinger.

September 18, 1919 Cloudless!

— The glazier does not turn up – Viennese craftsmen! — Jörg also does not turn up! — To Kohn (postcard): explain my misunderstanding with confusing prepaid and postpaid! — Mozio comes at 11:00, recounts his newest plans, the furniture manufacturer, possibly taking on a management role in an Italian bank; about his "Maxl," who is, in the meantime, a millionaire twelve times over – we accompany him to Schwarzenbergplatz – he promises help in case I move to Germany, but he advises caution; will have the money reimbursed in full by his secretary. — In the Bankverein the check turned in for payment. — Weisse comes to lunch; tells about his next plans, about his experience with Karpath, whom he approached for with regard to lessons, how he is trying to bring him to reach a compromise by explaining: " . . we are creating art-politics and cannot allow especially an outsider to determine – e.g., in the case of Strauss – what we should write, and, by the way, I do not want to do without a breakfast like this – and gestures toward the table, on {2147} which coffee with milk, butter, eggs, marmalade stood, – I offer my convictions for a breakfast like this!" — With Lie-Liechen to the Jewish Religious Community to inquire about modalities – after office hours! — On the way home entered coffee-house on the Ringstraße. — To From Mrs. Mond (letter): name my fees. — Lie-Liechen picks up eggs dated 1918, and examines the butter. — To the glazier: will come tomorrow at 2:00. — Lie-Liechen has a bad cold. — Started reading Goethe again. 1

© Translation Scott Witmer.

18. IX. 19 Wolkenlos!

— Der Glaser erscheint nicht – Wiener Handwerker! — Jörg kommt ebenfalls nicht! — An Kohn (K.): erkläre mein Mißverständnis mit Verwechslung des prä- u. post-numerando! — Mozio erscheint um 11h, erzahlt [sic] von seinen neuesten Plänen, der Möbelfabrik, eventueller Uebernahme einer leitenden Stellung bei einer italienischen Bank; von seinem inzwischen zu einem zwölffachen Millionär avancierten „Maxl“ – wir begleiten ihn zum Schwarzenbergplatz – er verspricht Hilfe für den Fall meiner Uebersiedlung nach Deutschland, nur mahnt er zur Vorsicht; werde mir das Geld ungekürzt durch seinen Sekretär zurückstellen lassen. — Im Bankverein den Check zur Einlösung übergeben. — Weisse erscheint zu Tisch; erzählt von seinen nächsten Plänen, von seinem Erlebnis mit Karpath, an den er sich um wegen Stunden usw. gewendet hat, wie er ihn insbesondere auf den Weg der Kompromisse zu bringen suchte, indem er erklärt: „ . . wir machen Kunst-Politik u. können uns am allerwenigsten von einem Außenseiter vorschreiben lassen – z. B. in der Angelegenheit Strauß – was wir zu schreiben haben, u. übrigens, auf ein Frühstück wie dieses – u. dabei wies er auf den Tisch hin, auf {2147} dem Milchcafé, Butter, Eier, Marmelade standen, – will ich nicht verzichten, für ein solches Frühstück gebe ich meine Gesinnung hin!“ — Mit Lie-Liechen zur Kultusgemeinde, um Erkundigungen nach den Modalitäten einzuziehen – keine Sprechstunde! — Auf dem Rückweg in ein Ring-Caféhaus eingetreten. — An Von Frau Mond (Br.): nenne das Honorar. — Lie-Liechen holt Eier, Jahrgang 1918, u. untersucht die Butter. — Zum Glaser: werde morgen um 2h erscheinen. — Lie-Liechen arg verschnupft. — Goethe-Lekture [sic] wieder aufgenommen. 1

© Transcription Marko Deisinger.

September 18, 1919 Cloudless!

— The glazier does not turn up – Viennese craftsmen! — Jörg also does not turn up! — To Kohn (postcard): explain my misunderstanding with confusing prepaid and postpaid! — Mozio comes at 11:00, recounts his newest plans, the furniture manufacturer, possibly taking on a management role in an Italian bank; about his "Maxl," who is, in the meantime, a millionaire twelve times over – we accompany him to Schwarzenbergplatz – he promises help in case I move to Germany, but he advises caution; will have the money reimbursed in full by his secretary. — In the Bankverein the check turned in for payment. — Weisse comes to lunch; tells about his next plans, about his experience with Karpath, whom he approached for with regard to lessons, how he is trying to bring him to reach a compromise by explaining: " . . we are creating art-politics and cannot allow especially an outsider to determine – e.g., in the case of Strauss – what we should write, and, by the way, I do not want to do without a breakfast like this – and gestures toward the table, on {2147} which coffee with milk, butter, eggs, marmalade stood, – I offer my convictions for a breakfast like this!" — With Lie-Liechen to the Jewish Religious Community to inquire about modalities – after office hours! — On the way home entered coffee-house on the Ringstraße. — To From Mrs. Mond (letter): name my fees. — Lie-Liechen picks up eggs dated 1918, and examines the butter. — To the glazier: will come tomorrow at 2:00. — Lie-Liechen has a bad cold. — Started reading Goethe again. 1

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 Johann Wolfgang von Goethe, Aus meinem Leben. Dichtung und Wahrheit (From My Life. Poetry and Truth) (1811–1833).