28. VIII. 19 Starker Nebel, dann wolkenlos.

— Nach dem Frühstück mit der ganzen Gesellschaft ins Zauchtal; machen etwa gegen ½11h Halt auf einer Erdbeerblöße, sitzen auf Stümpfen nieder, auch ins Gras, pflücken Erdbeeren, ich werde von Kl. jun. aufgenommen, wir knacken Nüsse u. bringe sie nebst Zuckerln zur Verteilung; eine große Ameise erregt unser Staunen, da wir alle eine solche Größe bei dieser Tiergattung nicht angenommen haben. Vor dem Schloßtor begegnen wir Herrn Kl. sen., der uns gute Mahlzeit mit den Worten wünscht: Hoffentlich kriegen Sie etwas Gutes; (sancta simplizitas:) 1 erzählt, daß er nach Salzburg reise, unter anderem auch in Sachen unserer Aufenthaltsbewilligung, daß er noch zwei Joch 2 Wiese zu kaufen beabsichtige, für die aber nicht weniger als 18.000 Kr. verlangt werden. Bleiben bei Tisch bis ¾3h versammelt; auch nach der Jause wagen wir uns wegen allzu großer Hitze nicht sofort ins Freie wie sonst, ich spiele Bach „Chromatische Phantasie“ usw. Erst um 6h auf die Wiese hinter dem Schloss. Nach dem Abendessen lese ich eine Stelle aus der Offenbarung Johannes, 3 das David-Goliath Kapitel, 4 Weisse liest einiges aus den Sprüchen Goethes. 5

© Transcription Marko Deisinger.

August 28, 1919 Heavy fog, then cloudless.

— After breakfast, with the entire group into Zauch Valley; stop in a field of strawberries at around 10:30, sit down on stumps and on the grass, pick strawberries, I am photographed by Klammerth, Jr., we I crack nuts and offer them around with candies; we are fascinated by a large ant, since none of us knew that this animal species could be so large. Before the gate of the castle we see Mr. Klammerth, Sr., who wishes us bon appétit with the words: hopefully you'll get something good; (sancta simplicitas:) 1 tells us that he is traveling to Salzburg, among other reasons to inquire about our visa, that he intends to buy two acres 2 of fields, but no less than 18,000 Kronen are being demanded for them. Stay seated together at lunch until 2:45; due to the high heat, we also don't venture outside right away after teatime as usual, I play Bach's Chromatic Fantasy, etc. Out onto the field behind the castle not until 6:00. After dinner I read a passage from the Revelation of John, 3 the David and Goliath chapter, 4 Weisse reads a bit out of the sayings of Goethe. 5

© Translation Scott Witmer.

28. VIII. 19 Starker Nebel, dann wolkenlos.

— Nach dem Frühstück mit der ganzen Gesellschaft ins Zauchtal; machen etwa gegen ½11h Halt auf einer Erdbeerblöße, sitzen auf Stümpfen nieder, auch ins Gras, pflücken Erdbeeren, ich werde von Kl. jun. aufgenommen, wir knacken Nüsse u. bringe sie nebst Zuckerln zur Verteilung; eine große Ameise erregt unser Staunen, da wir alle eine solche Größe bei dieser Tiergattung nicht angenommen haben. Vor dem Schloßtor begegnen wir Herrn Kl. sen., der uns gute Mahlzeit mit den Worten wünscht: Hoffentlich kriegen Sie etwas Gutes; (sancta simplizitas:) 1 erzählt, daß er nach Salzburg reise, unter anderem auch in Sachen unserer Aufenthaltsbewilligung, daß er noch zwei Joch 2 Wiese zu kaufen beabsichtige, für die aber nicht weniger als 18.000 Kr. verlangt werden. Bleiben bei Tisch bis ¾3h versammelt; auch nach der Jause wagen wir uns wegen allzu großer Hitze nicht sofort ins Freie wie sonst, ich spiele Bach „Chromatische Phantasie“ usw. Erst um 6h auf die Wiese hinter dem Schloss. Nach dem Abendessen lese ich eine Stelle aus der Offenbarung Johannes, 3 das David-Goliath Kapitel, 4 Weisse liest einiges aus den Sprüchen Goethes. 5

© Transcription Marko Deisinger.

August 28, 1919 Heavy fog, then cloudless.

— After breakfast, with the entire group into Zauch Valley; stop in a field of strawberries at around 10:30, sit down on stumps and on the grass, pick strawberries, I am photographed by Klammerth, Jr., we I crack nuts and offer them around with candies; we are fascinated by a large ant, since none of us knew that this animal species could be so large. Before the gate of the castle we see Mr. Klammerth, Sr., who wishes us bon appétit with the words: hopefully you'll get something good; (sancta simplicitas:) 1 tells us that he is traveling to Salzburg, among other reasons to inquire about our visa, that he intends to buy two acres 2 of fields, but no less than 18,000 Kronen are being demanded for them. Stay seated together at lunch until 2:45; due to the high heat, we also don't venture outside right away after teatime as usual, I play Bach's Chromatic Fantasy, etc. Out onto the field behind the castle not until 6:00. After dinner I read a passage from the Revelation of John, 3 the David and Goliath chapter, 4 Weisse reads a bit out of the sayings of Goethe. 5

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 sancta simplicitas: "holy simplicity", a phrase often used ironically.

2 Joch: an old Austrian field measurement akin to the acre, 1 yoke = 5,754.642 m².

3 "Revelation of St. John the Divine": the last book of the New Testament.

4 "Chapter 17 from the First Book of Samuel" from the Old Testament; depicts the duel between David and Goliath.

5 Possibly: Johann Wolfgang von Goethe, Göthe-Sprüche (= Meyers Groschenbibliothek der deutschen Classiker für alle Stände 185. Hildburghausen, New York, Meyer around 1850).