17. Des morgens nun auch schon schwereres Gewölk, dennoch ringt sich eine gewisse Sommerlichkeit u. Heiterkeit des Himmels durch.

— An Halm (K.): bestätige den Empfang der letzten Sendung u. kündige Ausführliches für später an; erwähne Furtwänglers Verehrung für ihn. — An Winternitz u. Baumann(K.): ob u. zu welchem Preise sie mir zwischen dem 15. – 20. IX. Holz liefern können? — An Fl. (Br.): 1 zum Thema Deutschland teile ich mit, wie gerade jetzt auch für mich die Uebersiedlung günstig, ja Geld-sparend wäre mit Rücksicht darauf, daß Lie-Liechens Ehe nun endlich getrennt wird; lege meine speziellen Verhältnisse {38} zu den Schülern dar, wiefern sie die Uebersiedlung fördern könnten oder nicht u. komme schließlich auf die Bitte, bei einem Holzhändler zu intervenieren. — Um ½9h nach Altenmarkt zur Haltestelle, eben jene Briefschaften ins Kästchen zu werfen; zurück über die Wiese. — Es gelingt uns, Herrn Klammerth jun. zu sehen u. ihm für das Edelweiß zu danken; im Anschluß daran sprechen wir über Touren, die wir machen möchten usw.; da überrascht uns plötzlich Kl. sen. mit Frau, die eigens mit uns über den Verwalter sprechen wollten; es ergibt sich immer zwingender, daß der Verwalter sowohl ihn als uns betrügt u. daß es leider dagegen kein Mittel geben kann. Lie-Liechen regt an, daß ich den Gästen spiele, damit das unerquickliche Thema einem jedenfalls erfreulicheren weiche. — Nach Tisch den zweiten Abschnitt vorgenommen. — Gegen ½5h Donner u. Regen in wechselnder Stärke, auch mit Pausen, – seit einer Woche regnet es zum erstenmale. — Zur Jause zum erstenmal Cacao in Ermanglung von Café.

© Transcription Marko Deisinger.

17 Heavy clouds in the morning as well, but a certain feeling of summer and clarity in the sky fight their way through.

— To Halm (postcard): confirm receipt of what he last sent and tell him I will answer in more detail later; mention Furtwängler's admiration for him. — To Winternitz and Baumann (postcard): whether and at what price they can deliver wood to me between September 15 and 20? — To Fl. (letter): 1 on the topic of Germany, I inform him that emigration would be a good option for me now, indeed economical, in view of the fact that Lie-Liechen's marriage is now finally being dissolved. I explain my special relationships {38} with my pupils, to what extent they might or might not assist the emigration, and, finally, ask him to act as an intermediary with a wood dealer. — At 8:30 to Altenmarkt to the [train] stop to put these letters into the mailbox; back across the field. — We succeed in seeing Mr. Klammerth, Jr. and in thanking him for the edelweiss; afterwards, we talk about hikes we would like to take, etc.; then Klammerth, Sr. and his wife surprise us, wishing to talk to us specifically about the manager; it is becoming more and more apparent that the manager is deceiving him and us and that unfortunately nothing can be done about it. Lie-Liechen suggests that I play for our guests so that the disagreeable topic can give way to a clearly more pleasing one. — After lunch, start in on the second section. — Around 4:30, thunder and rain of alternating intensity, with pauses as well, – it rains for the first time in a week. — At teatime, cocoa for the first time for lack of coffee.

© Translation Scott Witmer.

17. Des morgens nun auch schon schwereres Gewölk, dennoch ringt sich eine gewisse Sommerlichkeit u. Heiterkeit des Himmels durch.

— An Halm (K.): bestätige den Empfang der letzten Sendung u. kündige Ausführliches für später an; erwähne Furtwänglers Verehrung für ihn. — An Winternitz u. Baumann(K.): ob u. zu welchem Preise sie mir zwischen dem 15. – 20. IX. Holz liefern können? — An Fl. (Br.): 1 zum Thema Deutschland teile ich mit, wie gerade jetzt auch für mich die Uebersiedlung günstig, ja Geld-sparend wäre mit Rücksicht darauf, daß Lie-Liechens Ehe nun endlich getrennt wird; lege meine speziellen Verhältnisse {38} zu den Schülern dar, wiefern sie die Uebersiedlung fördern könnten oder nicht u. komme schließlich auf die Bitte, bei einem Holzhändler zu intervenieren. — Um ½9h nach Altenmarkt zur Haltestelle, eben jene Briefschaften ins Kästchen zu werfen; zurück über die Wiese. — Es gelingt uns, Herrn Klammerth jun. zu sehen u. ihm für das Edelweiß zu danken; im Anschluß daran sprechen wir über Touren, die wir machen möchten usw.; da überrascht uns plötzlich Kl. sen. mit Frau, die eigens mit uns über den Verwalter sprechen wollten; es ergibt sich immer zwingender, daß der Verwalter sowohl ihn als uns betrügt u. daß es leider dagegen kein Mittel geben kann. Lie-Liechen regt an, daß ich den Gästen spiele, damit das unerquickliche Thema einem jedenfalls erfreulicheren weiche. — Nach Tisch den zweiten Abschnitt vorgenommen. — Gegen ½5h Donner u. Regen in wechselnder Stärke, auch mit Pausen, – seit einer Woche regnet es zum erstenmale. — Zur Jause zum erstenmal Cacao in Ermanglung von Café.

© Transcription Marko Deisinger.

17 Heavy clouds in the morning as well, but a certain feeling of summer and clarity in the sky fight their way through.

— To Halm (postcard): confirm receipt of what he last sent and tell him I will answer in more detail later; mention Furtwängler's admiration for him. — To Winternitz and Baumann (postcard): whether and at what price they can deliver wood to me between September 15 and 20? — To Fl. (letter): 1 on the topic of Germany, I inform him that emigration would be a good option for me now, indeed economical, in view of the fact that Lie-Liechen's marriage is now finally being dissolved. I explain my special relationships {38} with my pupils, to what extent they might or might not assist the emigration, and, finally, ask him to act as an intermediary with a wood dealer. — At 8:30 to Altenmarkt to the [train] stop to put these letters into the mailbox; back across the field. — We succeed in seeing Mr. Klammerth, Jr. and in thanking him for the edelweiss; afterwards, we talk about hikes we would like to take, etc.; then Klammerth, Sr. and his wife surprise us, wishing to talk to us specifically about the manager; it is becoming more and more apparent that the manager is deceiving him and us and that unfortunately nothing can be done about it. Lie-Liechen suggests that I play for our guests so that the disagreeable topic can give way to a clearly more pleasing one. — After lunch, start in on the second section. — Around 4:30, thunder and rain of alternating intensity, with pauses as well, – it rains for the first time in a week. — At teatime, cocoa for the first time for lack of coffee.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 = OJ 6/6, [10], August 17, 1919.