10. VIII. 19 Schöner Tag, schon etwas Dunst u. Wolkenbildung.

— Erstes Wannenbad im {33} Zimmer. — Eine kleine Schwalbe im Erker, stoßt mit dem Köpfchen an sämtliche Scheiben, flattert ganz unsicher, weiß in Verwirrung nicht einmal die gebotene Hilfe anzunehmen – schließlich gelangt sie ins Freie. — Um ½9h nach Altenmarkt zur Post: an Oberinspektor (Ansichtsk.): Gratulation; an Frau Anna 25 Kronen für Rauchmaterial u. Karte: sie möge meine nächste Weisung abwarten. — Lie-Liechen erkundigt sich in einem Geschäft nach Schuhschnüren, dort werden wir aber an ein anderes verwiesen; hier nun sind die Schuhschnüre leider ausverkauft u. ich kaufe Ansichtskarten, nur um mich dem Geschäft zu empfehlen, 3 Stück: 2.40 Kronen u. zwar eine für 40 Heller, obgleich überall, in Radstadt u. Altenmarkt, dieselben Ansichtskarten für 20 h erhältlich sind; die beiden andern Ansichtskarten sind Photographien, die der Kaufmann offenbar mit 1 Krone per Stück rechnet. — Von Gärtner (Br.): der Onkel habe nichts getan; erzählt die Schicksale seiner eigenen Einreisebewilligung usw. — Von Vrieslander (Br.): über Riemann, Generalbaß, Em. Bach, über Roth, Furtwängler usw, eine Art „Ferienbrief“. — Von Dr. Glässner (Br.): ein rätselhaftes Duplikat, das ich gleichwohl in Verwahrung nehme. — Die Duplikate der „Frankf. Ztg.“ mehren sich. — Von 5–¾7h auf der Wiese, baarfuß [sic], Zeitung lesend. — Karrer erstattet abends 10 Stück Zigaretten zurück u. erzählt über Befragung so manches aus dem Familienleben seines Stalles.

© Transcription Marko Deisinger.

August 10, 1919 Nice day, growing humidity and cloud cover.

— First bath in the tub in our {33} room. — A small swallow in the porch, hitting its little head on all the glass panes, fluttering helplessly, so confused that it can't even figure out how to accept the help offered – ultimately finds its way out. — At 8:30 to the post office in Altenmarkt: to Chief Inspector (picture postcard): congratulations; to Anna 25 Kronen for tobacco products and [ration] card: she should await further instructions. — Lie-Liechen asks in a store about shoelaces, but we are directed to another store; here shoelaces are sold out right now and I buy picture postcards just in order to make an impression in the store, three cards: 2.40 Kronen, whereby one cost 40 Heller, even though the same postcards can be bought everywhere, in Radstadt and Altenmarkt, for 20 Heller; the other two picture postcards are photographs, for which the salesman apparently charges 1 Krone per card. — From Gärtner (letter): his uncle hasn't done anything; tells me about the fate of his own entrance visa, etc. — From Vrieslander (letter): about Riemann, thoroughbass, C. P. E. Bach, about Roth, Furtwängler, etc., a sort of "vacation letter." — From Dr. Glässner (letter): a mysterious duplicate, which I carefully put away. — Increasing numbers of doubles of the Frankfurter Zeitung . — From 5:00 to 6:45 on the field, barefoot, reading the newspaper. — Karrer gives me back ten cigarettes in the evening and answers various questions about the family life of his stall.

© Translation Scott Witmer.

10. VIII. 19 Schöner Tag, schon etwas Dunst u. Wolkenbildung.

— Erstes Wannenbad im {33} Zimmer. — Eine kleine Schwalbe im Erker, stoßt mit dem Köpfchen an sämtliche Scheiben, flattert ganz unsicher, weiß in Verwirrung nicht einmal die gebotene Hilfe anzunehmen – schließlich gelangt sie ins Freie. — Um ½9h nach Altenmarkt zur Post: an Oberinspektor (Ansichtsk.): Gratulation; an Frau Anna 25 Kronen für Rauchmaterial u. Karte: sie möge meine nächste Weisung abwarten. — Lie-Liechen erkundigt sich in einem Geschäft nach Schuhschnüren, dort werden wir aber an ein anderes verwiesen; hier nun sind die Schuhschnüre leider ausverkauft u. ich kaufe Ansichtskarten, nur um mich dem Geschäft zu empfehlen, 3 Stück: 2.40 Kronen u. zwar eine für 40 Heller, obgleich überall, in Radstadt u. Altenmarkt, dieselben Ansichtskarten für 20 h erhältlich sind; die beiden andern Ansichtskarten sind Photographien, die der Kaufmann offenbar mit 1 Krone per Stück rechnet. — Von Gärtner (Br.): der Onkel habe nichts getan; erzählt die Schicksale seiner eigenen Einreisebewilligung usw. — Von Vrieslander (Br.): über Riemann, Generalbaß, Em. Bach, über Roth, Furtwängler usw, eine Art „Ferienbrief“. — Von Dr. Glässner (Br.): ein rätselhaftes Duplikat, das ich gleichwohl in Verwahrung nehme. — Die Duplikate der „Frankf. Ztg.“ mehren sich. — Von 5–¾7h auf der Wiese, baarfuß [sic], Zeitung lesend. — Karrer erstattet abends 10 Stück Zigaretten zurück u. erzählt über Befragung so manches aus dem Familienleben seines Stalles.

© Transcription Marko Deisinger.

August 10, 1919 Nice day, growing humidity and cloud cover.

— First bath in the tub in our {33} room. — A small swallow in the porch, hitting its little head on all the glass panes, fluttering helplessly, so confused that it can't even figure out how to accept the help offered – ultimately finds its way out. — At 8:30 to the post office in Altenmarkt: to Chief Inspector (picture postcard): congratulations; to Anna 25 Kronen for tobacco products and [ration] card: she should await further instructions. — Lie-Liechen asks in a store about shoelaces, but we are directed to another store; here shoelaces are sold out right now and I buy picture postcards just in order to make an impression in the store, three cards: 2.40 Kronen, whereby one cost 40 Heller, even though the same postcards can be bought everywhere, in Radstadt and Altenmarkt, for 20 Heller; the other two picture postcards are photographs, for which the salesman apparently charges 1 Krone per card. — From Gärtner (letter): his uncle hasn't done anything; tells me about the fate of his own entrance visa, etc. — From Vrieslander (letter): about Riemann, thoroughbass, C. P. E. Bach, about Roth, Furtwängler, etc., a sort of "vacation letter." — From Dr. Glässner (letter): a mysterious duplicate, which I carefully put away. — Increasing numbers of doubles of the Frankfurter Zeitung . — From 5:00 to 6:45 on the field, barefoot, reading the newspaper. — Karrer gives me back ten cigarettes in the evening and answers various questions about the family life of his stall.

© Translation Scott Witmer.