18. VII. 19 Schöner klarer Morgen, nach der Jause wieder bewölkt, Gewitterstimmung.

— Von ¾9–½12h große Schleife im Ennstal, Tauernstraße u. zurück; auch hier schöne Bauernhöfe zu sehen, so mancher von schloßähnlichem Charakter, wie er damals zureichen mochte. An einer Hausmauer eine Marmortafel erhalten. Zum erstenmale sehen wir mit einer Maschine dengeln. Disteln förmlich in Alleen. Knapp am Bahnhof ein großes Sägewerk, ein heute leider nur zu rentables Unternehmen. Auf eine Bemerkung, die wir an einen dort beschäftigten Bauer[n] richten „die angesammelten Brettervorräte haben heute grossen Wert“ bestätigt uns dies der Angesprochene u. fügt ganz neidlos, sogar mehr mit Stolz hinzu: „Ja, der Herr hat viel Oekonomie.[“] — An Hans Guttmann (A. K.): danke für den Brief, lasse Julian zum Geburtstag gratulieren. — An Hans Weisse (A-K.): könne den Sprung wagen, da der Hausherr Bettwäsche selbst beistellen werde; gute Versorgung gesichert. — An Frau Pairamall (recomm. Br.): Absage; Ueberfülle der Arbeit; ein Boche 1 müsse heute arbeiten, zumal ich, der der Jugend helfen will, sie nach dem Ebenbild des Genius zu formen. Will auch Wien verlassen, die ärmste Stadt, der die undankbaren Slaven ins Gesicht gespien; habe genug an dem Kriegspröbchen; die Konsequenzen habe ich nach mehreren Seiten hin gezogen, bedauere gerade jetzt absagen zu müssen, wo sie so viel Eifer gezeigt, aber angelsächsische Zeit droht der Musik besonders hart. — Noch vor dem Abendessen beide Karten auf dem Wie- {22} senweg nach Altenmarkt gebracht u. die ersten Glühwürmchen gesehen; verbleiben bis ¾10h im Dunkeln, weil die Lampen wieder versagen; geben den Auftrag, das Frühstück schon um 7h zu bringen.

© Transcription Marko Deisinger.

July 18, 1919 Nice clear morning, after teatime cloudy again, feels like a storm is in the air.

— From 8:45 to 11:30 long loop in Ennstal, up Tauernstraße and back; nice farm houses can be seen here, as well, some with palatial character, relative to the times back then. A marble plaque remained on the wall of a house. We see knives being sharpened by machine for the first time. True alleys of thistles. A large sawmill just before the train station, a regrettably all-too-profitable business these days. In response to a comment we make to a farmer working there: "The stock of planks piled up there is worth a lot these days," the man we spoke to confirms and adds without envy, even with pride: "Yes, the owner has a lot of economy [i.e., capital]." — To Hans Guttmann (picture postcard): thank him for the letter, send Julian congratulations on his birthday. — To Hans Weisse (picture postcard): he can dare to make the leap, since the landlord will himself provide bed linen, all provisions assured. — To Mrs. Pairamall (registered letter): refusal; overwhelmed with work; a boche 1 has to work these days, at least I, who wants to help young people, form them in the image of the genius. Also want to leave Vienna, the poorest city that gets spewed in the face by thankless Slavs; have enough with the small trials of war; I have drawn the consequences on several fronts, regret to have to cancel just now when she shows such motivation, but these Anglo-Saxon times pose an especially big threat to music. — Both postcards taken down the field path to Altenmarkt before dinner and the first glowworms spotted; we remain in darkness until 9:45 because the lamps give out again; ask for breakfast to be brought earlier at 7:00.

© Translation Scott Witmer.

18. VII. 19 Schöner klarer Morgen, nach der Jause wieder bewölkt, Gewitterstimmung.

— Von ¾9–½12h große Schleife im Ennstal, Tauernstraße u. zurück; auch hier schöne Bauernhöfe zu sehen, so mancher von schloßähnlichem Charakter, wie er damals zureichen mochte. An einer Hausmauer eine Marmortafel erhalten. Zum erstenmale sehen wir mit einer Maschine dengeln. Disteln förmlich in Alleen. Knapp am Bahnhof ein großes Sägewerk, ein heute leider nur zu rentables Unternehmen. Auf eine Bemerkung, die wir an einen dort beschäftigten Bauer[n] richten „die angesammelten Brettervorräte haben heute grossen Wert“ bestätigt uns dies der Angesprochene u. fügt ganz neidlos, sogar mehr mit Stolz hinzu: „Ja, der Herr hat viel Oekonomie.[“] — An Hans Guttmann (A. K.): danke für den Brief, lasse Julian zum Geburtstag gratulieren. — An Hans Weisse (A-K.): könne den Sprung wagen, da der Hausherr Bettwäsche selbst beistellen werde; gute Versorgung gesichert. — An Frau Pairamall (recomm. Br.): Absage; Ueberfülle der Arbeit; ein Boche 1 müsse heute arbeiten, zumal ich, der der Jugend helfen will, sie nach dem Ebenbild des Genius zu formen. Will auch Wien verlassen, die ärmste Stadt, der die undankbaren Slaven ins Gesicht gespien; habe genug an dem Kriegspröbchen; die Konsequenzen habe ich nach mehreren Seiten hin gezogen, bedauere gerade jetzt absagen zu müssen, wo sie so viel Eifer gezeigt, aber angelsächsische Zeit droht der Musik besonders hart. — Noch vor dem Abendessen beide Karten auf dem Wie- {22} senweg nach Altenmarkt gebracht u. die ersten Glühwürmchen gesehen; verbleiben bis ¾10h im Dunkeln, weil die Lampen wieder versagen; geben den Auftrag, das Frühstück schon um 7h zu bringen.

© Transcription Marko Deisinger.

July 18, 1919 Nice clear morning, after teatime cloudy again, feels like a storm is in the air.

— From 8:45 to 11:30 long loop in Ennstal, up Tauernstraße and back; nice farm houses can be seen here, as well, some with palatial character, relative to the times back then. A marble plaque remained on the wall of a house. We see knives being sharpened by machine for the first time. True alleys of thistles. A large sawmill just before the train station, a regrettably all-too-profitable business these days. In response to a comment we make to a farmer working there: "The stock of planks piled up there is worth a lot these days," the man we spoke to confirms and adds without envy, even with pride: "Yes, the owner has a lot of economy [i.e., capital]." — To Hans Guttmann (picture postcard): thank him for the letter, send Julian congratulations on his birthday. — To Hans Weisse (picture postcard): he can dare to make the leap, since the landlord will himself provide bed linen, all provisions assured. — To Mrs. Pairamall (registered letter): refusal; overwhelmed with work; a boche 1 has to work these days, at least I, who wants to help young people, form them in the image of the genius. Also want to leave Vienna, the poorest city that gets spewed in the face by thankless Slavs; have enough with the small trials of war; I have drawn the consequences on several fronts, regret to have to cancel just now when she shows such motivation, but these Anglo-Saxon times pose an especially big threat to music. — Both postcards taken down the field path to Altenmarkt before dinner and the first glowworms spotted; we remain in darkness until 9:45 because the lamps give out again; ask for breakfast to be brought earlier at 7:00.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 Boche: derogatory, French term for a German.