7. VII. 19 Schön.

— An Gärtner (K.): erinnere, die Entscheidung nachzusenden. — Nach Altenmarkt um Tinte, Ansichtskarten u. Federn; – der Ort macht einen guten Eindruck, die Bauernhäuser meist von wohlhabenden Ansehn [sic], die Kirche sogar stattlich u. vielleicht nicht ohne historischen Wert, eine Stilmischung von gotisch u. romanisch deutlich zu sehen; Verbindung des Dechanats 1 mit der Kirche durch einen Schwibbogen; 2 auch das Innere dem dementsprechend entsprechend auf ziemlich bedeutender Höhe, jedenfalls im Verhältnis zum kleinen Ort sogar von imponierenden Qualitäten. Rings um die Kirche der Friedhof mit alten Tafeln an allen Mauern, auch einer kleinen Lourdes-Kapelle, die die Erinnerungen verstorbener adeliger Geschlechter forttragen; als Sammelort fortlaufenden Bewußtseins, fortlaufender Erinnerung u. Tradition gerade in Tagen, wie die heutigen, die alles Heil von der Gegenwart allein erhoffen, höchst erfreulich. — Schöne alte Föhre im Ort, Ebereschen grün, eben noch Frühling. — Ein leichter Regen treibt uns früher nachhause. — Lie-Liechen packt aus. — Beim Mittagessen findet Lie-Liechen Fliegeneier im Fleisch, das nun zurückgeschickt wird! Nachmittags nimmt Lie-Liechen erstes Sonnenbad für ihre Füße. — Das Auspacken fortgesetzt. — Erstes Rasieren! — Nach der Jause nach Radstadt; erster Eindruck vorzüglich, sowohl des Ganzen, als der Einzelheiten. Die Staatmauern samt Türmen, die Graben [sic] um die Stadtmauern, davon der westliche sogar ein Wassergraben, sind geblieben – einzelne Wohnhäuser von schloßartigem Charakter. Auch hier marmorne Tafeln zur Erinnerung an die ehemaligen adeligen (Geschlechter) Schloßherren – die Kirche zwar weniger bedeutend als die in Altenmarkt, doch immerhin nicht ohne Züge, die eine bessere Vergangenheit verraten, besonders im Innern. Alles dieses gibt der kleinen Stadt auch noch heute das Gepräge eines wie für sich abgeschlossenen Ortes, dessen einzige Straße, die quer durch die Mitte der Stadt läuft in Richtung Ost – West[,] sich fast zu einem Symbol verflüchtigt, als wäre sie bloß ein Faden der Erinnerung, den aus der Vergangenheit zur Gegenwart führt u. so nur zeitlichen, aber nicht örtlichen Charakters. Speziell für mich überraschend die am Gemeindehaus angebrachte Erinnerungstafel an Paul Hofheimer, dem sie nachsagt, er habe das Regale 3 erfunden, sei Organist des Kaisers Maximilian gewesen u. der bedeutendste Tonkünstler seiner Zeit. — Auf dem Heimweg hören wir den Kuckuk [sic] im Walde. — An Floriz (K.): erste Eindrücke, Erkundigung nach seiner Frau. — An Hans Guttmann (K.): Reisebericht. — An Frl. Elias (K.): über den Ort. — Abends Schwierigkeiten mit Lampen, bleiben schließlich im Dunkeln.

© Transcription Marko Deisinger.

July 7, 1919 Nice.

— To Gärtner (postcard): remind him to send the decision. — To Altenmarkt to buy ink, picture postcards and pens; – the town makes a good impression, most of the farm houses appear wealthy, the church is even formidable and possibly not without historical value, a mixture of Gothic and Romanesque styles can be seen clearly; the deanery 1 is connected to the church by a suspended arch 2 and the interior is also of quite imposing height; it has some impressive qualities, certainly in proportion to the small town. The cemetery surrounding the church has old plaques embedded in old walls and even a small Lourdes chapel, which perpetuates the memories of deceased noble families; thoroughly delightful as a collection site for continuing consciousness, continuing memory and tradition, especially in times like these, when all salvation is hoped for from the present alone. — Nice old pine in town, rowan green, really still spring. — We return home earlier because of a light rain. — Lie-Liechen unpacks. — At lunch Lie-Liechen finds fly eggs in the meat, which gets send back! In the afternoon Lie-Liechen takes her first sunbath for her feet. — The unpacking is continued. — First shave! — After teatime to Radstadt; a very good first impression as a whole and of the details. The city walls complete with towers, the moats around the city walls, and the western moat even containing water, have survived – individual residences resembling castles. Here, too, marble plaques in memory of former noble (families) lords of the castles – though the church is less significant than the one in Altenmarkt, at least it contains elements that betray a better past, especially the interior. To this day, all of these things give the small town the feeling of a self-contained place with its one street running right through the middle of the city east-to-west, dwindling almost to a symbol, as if it were nothing more than a thread of memory leading from the past to the present, thus having a temporal but no local character. I was especially surprised by the plaque on the parish hall in remembrance of Paul Hofheimer, which says he invented the regal 3 , was Emperor Maximilian's organist and the most important musician of his day. — We hear the cuckoo in the woods on the way home. — To Floriz (postcard): first impressions, ask about his wife. — To Hans Guttmann (postcard): travel report. — To Miss Elias (postcard): about the place. — Difficulties with the lamps in the evening, are ultimately left in darkness.

© Translation Scott Witmer.

7. VII. 19 Schön.

— An Gärtner (K.): erinnere, die Entscheidung nachzusenden. — Nach Altenmarkt um Tinte, Ansichtskarten u. Federn; – der Ort macht einen guten Eindruck, die Bauernhäuser meist von wohlhabenden Ansehn [sic], die Kirche sogar stattlich u. vielleicht nicht ohne historischen Wert, eine Stilmischung von gotisch u. romanisch deutlich zu sehen; Verbindung des Dechanats 1 mit der Kirche durch einen Schwibbogen; 2 auch das Innere dem dementsprechend entsprechend auf ziemlich bedeutender Höhe, jedenfalls im Verhältnis zum kleinen Ort sogar von imponierenden Qualitäten. Rings um die Kirche der Friedhof mit alten Tafeln an allen Mauern, auch einer kleinen Lourdes-Kapelle, die die Erinnerungen verstorbener adeliger Geschlechter forttragen; als Sammelort fortlaufenden Bewußtseins, fortlaufender Erinnerung u. Tradition gerade in Tagen, wie die heutigen, die alles Heil von der Gegenwart allein erhoffen, höchst erfreulich. — Schöne alte Föhre im Ort, Ebereschen grün, eben noch Frühling. — Ein leichter Regen treibt uns früher nachhause. — Lie-Liechen packt aus. — Beim Mittagessen findet Lie-Liechen Fliegeneier im Fleisch, das nun zurückgeschickt wird! Nachmittags nimmt Lie-Liechen erstes Sonnenbad für ihre Füße. — Das Auspacken fortgesetzt. — Erstes Rasieren! — Nach der Jause nach Radstadt; erster Eindruck vorzüglich, sowohl des Ganzen, als der Einzelheiten. Die Staatmauern samt Türmen, die Graben [sic] um die Stadtmauern, davon der westliche sogar ein Wassergraben, sind geblieben – einzelne Wohnhäuser von schloßartigem Charakter. Auch hier marmorne Tafeln zur Erinnerung an die ehemaligen adeligen (Geschlechter) Schloßherren – die Kirche zwar weniger bedeutend als die in Altenmarkt, doch immerhin nicht ohne Züge, die eine bessere Vergangenheit verraten, besonders im Innern. Alles dieses gibt der kleinen Stadt auch noch heute das Gepräge eines wie für sich abgeschlossenen Ortes, dessen einzige Straße, die quer durch die Mitte der Stadt läuft in Richtung Ost – West[,] sich fast zu einem Symbol verflüchtigt, als wäre sie bloß ein Faden der Erinnerung, den aus der Vergangenheit zur Gegenwart führt u. so nur zeitlichen, aber nicht örtlichen Charakters. Speziell für mich überraschend die am Gemeindehaus angebrachte Erinnerungstafel an Paul Hofheimer, dem sie nachsagt, er habe das Regale 3 erfunden, sei Organist des Kaisers Maximilian gewesen u. der bedeutendste Tonkünstler seiner Zeit. — Auf dem Heimweg hören wir den Kuckuk [sic] im Walde. — An Floriz (K.): erste Eindrücke, Erkundigung nach seiner Frau. — An Hans Guttmann (K.): Reisebericht. — An Frl. Elias (K.): über den Ort. — Abends Schwierigkeiten mit Lampen, bleiben schließlich im Dunkeln.

© Transcription Marko Deisinger.

July 7, 1919 Nice.

— To Gärtner (postcard): remind him to send the decision. — To Altenmarkt to buy ink, picture postcards and pens; – the town makes a good impression, most of the farm houses appear wealthy, the church is even formidable and possibly not without historical value, a mixture of Gothic and Romanesque styles can be seen clearly; the deanery 1 is connected to the church by a suspended arch 2 and the interior is also of quite imposing height; it has some impressive qualities, certainly in proportion to the small town. The cemetery surrounding the church has old plaques embedded in old walls and even a small Lourdes chapel, which perpetuates the memories of deceased noble families; thoroughly delightful as a collection site for continuing consciousness, continuing memory and tradition, especially in times like these, when all salvation is hoped for from the present alone. — Nice old pine in town, rowan green, really still spring. — We return home earlier because of a light rain. — Lie-Liechen unpacks. — At lunch Lie-Liechen finds fly eggs in the meat, which gets send back! In the afternoon Lie-Liechen takes her first sunbath for her feet. — The unpacking is continued. — First shave! — After teatime to Radstadt; a very good first impression as a whole and of the details. The city walls complete with towers, the moats around the city walls, and the western moat even containing water, have survived – individual residences resembling castles. Here, too, marble plaques in memory of former noble (families) lords of the castles – though the church is less significant than the one in Altenmarkt, at least it contains elements that betray a better past, especially the interior. To this day, all of these things give the small town the feeling of a self-contained place with its one street running right through the middle of the city east-to-west, dwindling almost to a symbol, as if it were nothing more than a thread of memory leading from the past to the present, thus having a temporal but no local character. I was especially surprised by the plaque on the parish hall in remembrance of Paul Hofheimer, which says he invented the regal 3 , was Emperor Maximilian's organist and the most important musician of his day. — We hear the cuckoo in the woods on the way home. — To Floriz (postcard): first impressions, ask about his wife. — To Hans Guttmann (postcard): travel report. — To Miss Elias (postcard): about the place. — Difficulties with the lamps in the evening, are ultimately left in darkness.

© Translation Scott Witmer.

Footnotes

1 Dechanat (deanery): seat of the dean or deanery.

2 Schwibbogen: freestanding arch suspended between two walls, popular construction element in Romanesque architecture.

3 Regal: small portable manual organ.