28. V. 18 8°, kühl, ein wenig bedeckt.

Frau Anna u. Sohn tragen den Korb in die Fabrik. — Hindenburg setzt zur zweiten Offensive an, Chemine de Dames. — Der gräßliche Raubmord im Hotel Bristol wird aufgedeckt: Der Verwandte des Barons ist es, der ohne Not nach Geld u. Schmuck des Onkels trachtet, auch schon früher Diebstähle begangen u. einen kleinen, unschuldigen Jungen mitgerissen hat! Das l Lehrreichste an dem Mord ist eigentlich, daß eine Person das Leben lassen mußte, die selbst ohne jede Schuld dasteht. Und doch: sagt man den Menschen, daß für Roheit, für Raub- u. Mordlust durchaus nicht immer die Schuld eines anderen verantwortlich zu sein braucht, so bezweifeln sie diese Wahrheit, obgleich sie diese an zahllosen Beispielen, wie eben auch in dem angeführten, leicht erhärtet werden finden kann können. So braucht auch z. B. im Falle eines Krieges durchaus nicht auch die andere kriegsführende Partei schuldbeladen zu sein, u. es kann daher unter Umständen zu höchster Verwirrung führen, wenn man sich in den Kopf setzt, daß notwendigerweise beide Parteien gleiche Schuld haben müssen. Eine solche fixe Idee hindert dann begreiflicherweise die Schlichtung des Streitfalls, da der schuldlose Teil sich mit Recht streubt [sic] etwas zu ertragen, wofür er in sich keine Notwendigkeit Schuld fühlt. — Von Fl. (Br.): 1 er habe seine Arbeit bereits abgeschickt u. harre der endgiltigen Erledigung; findet es schließlich für nötig mich darüber zu trösten, daß auch Halm abgesagt u. meint, es bleibe mir nun nichts übrig, als weiter zu „raufen“ („wir werden raufen . .“). — Nach dem Abendessen zu Frau Gärtner, sie aber nicht angetroffen. — Brünauer um Chokolade für die Sommerzeit angegangen.

© Transcription Marko Deisinger.

May 28, 1918 8°, cool, a little cloudy.

Mrs. Anna and son carry the basket to the factory. — Hindenburg launches a second offensive, Chemine de Dames. — The horrid murder and robbery at Hotel Bristol has been solved: It was the relative of the Baron, who without a need for it was avarice of the money and jewelry of his uncle and had earlier already committed robberies and had gotten a little, innocent boy involved! The most revealing thing about the murder is actually that a person had to lose his life who was himself completely innocent. And yet: if one tells people that in no way does someone else's guilt always have to be responsible for crudeness, for rapacity and homicidal urges, they doubt this fact although they could easily be find confirmation of this in numerous examples, indeed like the case here. Thus, for example in the case of war, the other warring party in no way needs to be guilty, and thus it can under certain circumstances lead to great confusion if one has put it in their head that both parties necessarily share equal blame. Such a fixed idea understandably hinders the resolution of the conflict since the guiltless party rightfully resists bearing something for which he feels no necessity guilt. — From Floriz (letter): 1 he has already sent off his work and anxiously awaits its final completion; ultimately finds it necessary to console me that Halm has also cancelled and concludes that now there is nothing left for me but to go on "brawling" ("we will brawl . ."). — After the evening meal to Mrs. Gärtner's, but did not find her. — Asked Brünauer for chocolate for the summertime.

© Translation Morten Solvik.

28. V. 18 8°, kühl, ein wenig bedeckt.

Frau Anna u. Sohn tragen den Korb in die Fabrik. — Hindenburg setzt zur zweiten Offensive an, Chemine de Dames. — Der gräßliche Raubmord im Hotel Bristol wird aufgedeckt: Der Verwandte des Barons ist es, der ohne Not nach Geld u. Schmuck des Onkels trachtet, auch schon früher Diebstähle begangen u. einen kleinen, unschuldigen Jungen mitgerissen hat! Das l Lehrreichste an dem Mord ist eigentlich, daß eine Person das Leben lassen mußte, die selbst ohne jede Schuld dasteht. Und doch: sagt man den Menschen, daß für Roheit, für Raub- u. Mordlust durchaus nicht immer die Schuld eines anderen verantwortlich zu sein braucht, so bezweifeln sie diese Wahrheit, obgleich sie diese an zahllosen Beispielen, wie eben auch in dem angeführten, leicht erhärtet werden finden kann können. So braucht auch z. B. im Falle eines Krieges durchaus nicht auch die andere kriegsführende Partei schuldbeladen zu sein, u. es kann daher unter Umständen zu höchster Verwirrung führen, wenn man sich in den Kopf setzt, daß notwendigerweise beide Parteien gleiche Schuld haben müssen. Eine solche fixe Idee hindert dann begreiflicherweise die Schlichtung des Streitfalls, da der schuldlose Teil sich mit Recht streubt [sic] etwas zu ertragen, wofür er in sich keine Notwendigkeit Schuld fühlt. — Von Fl. (Br.): 1 er habe seine Arbeit bereits abgeschickt u. harre der endgiltigen Erledigung; findet es schließlich für nötig mich darüber zu trösten, daß auch Halm abgesagt u. meint, es bleibe mir nun nichts übrig, als weiter zu „raufen“ („wir werden raufen . .“). — Nach dem Abendessen zu Frau Gärtner, sie aber nicht angetroffen. — Brünauer um Chokolade für die Sommerzeit angegangen.

© Transcription Marko Deisinger.

May 28, 1918 8°, cool, a little cloudy.

Mrs. Anna and son carry the basket to the factory. — Hindenburg launches a second offensive, Chemine de Dames. — The horrid murder and robbery at Hotel Bristol has been solved: It was the relative of the Baron, who without a need for it was avarice of the money and jewelry of his uncle and had earlier already committed robberies and had gotten a little, innocent boy involved! The most revealing thing about the murder is actually that a person had to lose his life who was himself completely innocent. And yet: if one tells people that in no way does someone else's guilt always have to be responsible for crudeness, for rapacity and homicidal urges, they doubt this fact although they could easily be find confirmation of this in numerous examples, indeed like the case here. Thus, for example in the case of war, the other warring party in no way needs to be guilty, and thus it can under certain circumstances lead to great confusion if one has put it in their head that both parties necessarily share equal blame. Such a fixed idea understandably hinders the resolution of the conflict since the guiltless party rightfully resists bearing something for which he feels no necessity guilt. — From Floriz (letter): 1 he has already sent off his work and anxiously awaits its final completion; ultimately finds it necessary to console me that Halm has also cancelled and concludes that now there is nothing left for me but to go on "brawling" ("we will brawl . ."). — After the evening meal to Mrs. Gärtner's, but did not find her. — Asked Brünauer for chocolate for the summertime.

© Translation Morten Solvik.

Footnotes

1 This letter is not known to survive.