28. IV. 18 Sonntag, 8°, schön.

— Von Wilhelm (Br.): 1 sagt ab unter recht gewundenen Ausreden; wir werden nicht klar darüber, ob Frau Linscherl auch über den Sommer in Baden bleibt, ob Dodi ebenfalls nach Baden geht usw.; daß es nicht wirklich am Mangel an Lebensmittel liegt[,] geht ja schon daraus hervor, daß er zum Schluß des Briefes uns auffordert, den „Bedarf“ ihnen vorzulegen. Aller Wahrscheinlichkeit nach dürfte er im Sommer seine Geschäftsfreunde beherbergen, was der eigentliche Grund der Absage sein mag. — Von Sophie (K.): 2 kündigt Maiulik an u. teilt mit, Salo habe wegen schwerer Erkrankung des Vaters nachhause reisen müssen. — Spaziergang von ½10h. — An Vrieslander (Br.): mit zwei Beilagen aus dem „Merker“ u. dem „Neues Oesterreich“ ; außerstande Kufferath zu beschaffen, lege ich diese Stücke bei; kennzeichne den Stand von heute: die auskomponierte Stufe sei endlich durchgedrungen, so daß man es unbegreiflich findet, wie vordem Harmonielehren solcher grundlegenden Gedanken entbehren konnten; was alles wird man aber erst nach dem Erscheinen von II² noch unbegreiflicher finden müssen! Die Referenten kämpfen lediglich noch um die Rettung ihres Standes: sie gefallen sich in der Taktik, einen Vorwurf zurückzuweisen, den ich selbst nie erhoben habe; wüßten sie aber das traurige Geheimnis, daß sie ewiger Rohstoff ewig bleiben müssen, sie würden sich die Mühe ersparen[,] eigens beweisen zu wollen, daß sie da sein müssen. „alltagsüber“ 3 — Ueber Weisse füge ich hinzu, daß er sich offenbar eine 1/8-Schwenkung zu den Historiker [sic] vorbehalte, um seinem Ehrgeiz immerhin Genüge zu tun. Endlich erkundige ich mich nach Sommerfrischen in Bayern. — An Wilhelm, Wilhelm] (Br.): 4 wir wären auf diese Antwort von vornherein gefaßt gewesen u. fragen daher nurmehr an, wann wir auf das Grab kommen können u. dürfen u. legen einen Zettel bei, den ich auszufüllen ersuche, damit ich endlich die Schulden begleiche; {883} frage ihn nach der Summe, die ich per Erlagschein einsenden könnte zum Einkauf von Eiern u. Butter; auch laden wir ihn ein, sich im Mai in Wien bei uns oder irgendwo anders sehen zu lassen.

© Transcription Marko Deisinger.

April 28, 1918 Sunday, 8°, nice.

— From Wilhelm (letter): 1 turns us down using rather elaborate excuses; we are not able to clarify whether Mrs. Linscherl is also staying in Baden over the summer, whether Dodi is also going to Baden etc.; that it is not really a matter of a lack of foodstuffs can be seen simply in that at the end of the letter he asks us to let them know what is "needed." In all likelihood he will be putting up his business friends in the summer, which could be the actual reason for the cancellation. — From Sophie (postcard): 2 announces the arrival of Maiulik and tells that Salo has had to return home because his father has been taken seriously ill. — Walk starting at 9:30. — To Vrieslander (letter): with two attachments from Der Merker and Das Neue Österreich ; not able to get [[the article of]] Kufferath, I am attaching these pieces; characterize today's situation: the composed out scale degrees has finally been penetrated, so that one cannot comprehend how harmonic studies could previously have done without them; what will one have to find even more incomprehensible after the publication of II2! The reviewers are solely fighting for the preservation of their status: they find favor in the tactic of refuting an accusation that I have not even levelled; if they knew the sad secret that they eternally have to remain eternal raw material they would save themselves the trouble of wanting to prove to themselves that they have to be there. "alltagsüber" 3 — Regarding Weisse I add that he is apparently reserving an 1/8 change of mind for the historians in order nevertheless to satisfy his ambitiousness. In closing I ask about spending summer vacation in Bavaria. — To Wilhelm (letter): 4 we had been prepared for this answer from the very beginning and thus only ask about when we can and are allowed to come to the grave and add a note that I ask be filled out so that I can finally settle the debts; {883} ask him about the sum that I could send in as a payment form in order to buy eggs and butter, we also invite him to come see us in May at our place in Vienna or somewhere else.

© Translation Morten Solvik.

28. IV. 18 Sonntag, 8°, schön.

— Von Wilhelm (Br.): 1 sagt ab unter recht gewundenen Ausreden; wir werden nicht klar darüber, ob Frau Linscherl auch über den Sommer in Baden bleibt, ob Dodi ebenfalls nach Baden geht usw.; daß es nicht wirklich am Mangel an Lebensmittel liegt[,] geht ja schon daraus hervor, daß er zum Schluß des Briefes uns auffordert, den „Bedarf“ ihnen vorzulegen. Aller Wahrscheinlichkeit nach dürfte er im Sommer seine Geschäftsfreunde beherbergen, was der eigentliche Grund der Absage sein mag. — Von Sophie (K.): 2 kündigt Maiulik an u. teilt mit, Salo habe wegen schwerer Erkrankung des Vaters nachhause reisen müssen. — Spaziergang von ½10h. — An Vrieslander (Br.): mit zwei Beilagen aus dem „Merker“ u. dem „Neues Oesterreich“ ; außerstande Kufferath zu beschaffen, lege ich diese Stücke bei; kennzeichne den Stand von heute: die auskomponierte Stufe sei endlich durchgedrungen, so daß man es unbegreiflich findet, wie vordem Harmonielehren solcher grundlegenden Gedanken entbehren konnten; was alles wird man aber erst nach dem Erscheinen von II² noch unbegreiflicher finden müssen! Die Referenten kämpfen lediglich noch um die Rettung ihres Standes: sie gefallen sich in der Taktik, einen Vorwurf zurückzuweisen, den ich selbst nie erhoben habe; wüßten sie aber das traurige Geheimnis, daß sie ewiger Rohstoff ewig bleiben müssen, sie würden sich die Mühe ersparen[,] eigens beweisen zu wollen, daß sie da sein müssen. „alltagsüber“ 3 — Ueber Weisse füge ich hinzu, daß er sich offenbar eine 1/8-Schwenkung zu den Historiker [sic] vorbehalte, um seinem Ehrgeiz immerhin Genüge zu tun. Endlich erkundige ich mich nach Sommerfrischen in Bayern. — An Wilhelm, Wilhelm] (Br.): 4 wir wären auf diese Antwort von vornherein gefaßt gewesen u. fragen daher nurmehr an, wann wir auf das Grab kommen können u. dürfen u. legen einen Zettel bei, den ich auszufüllen ersuche, damit ich endlich die Schulden begleiche; {883} frage ihn nach der Summe, die ich per Erlagschein einsenden könnte zum Einkauf von Eiern u. Butter; auch laden wir ihn ein, sich im Mai in Wien bei uns oder irgendwo anders sehen zu lassen.

© Transcription Marko Deisinger.

April 28, 1918 Sunday, 8°, nice.

— From Wilhelm (letter): 1 turns us down using rather elaborate excuses; we are not able to clarify whether Mrs. Linscherl is also staying in Baden over the summer, whether Dodi is also going to Baden etc.; that it is not really a matter of a lack of foodstuffs can be seen simply in that at the end of the letter he asks us to let them know what is "needed." In all likelihood he will be putting up his business friends in the summer, which could be the actual reason for the cancellation. — From Sophie (postcard): 2 announces the arrival of Maiulik and tells that Salo has had to return home because his father has been taken seriously ill. — Walk starting at 9:30. — To Vrieslander (letter): with two attachments from Der Merker and Das Neue Österreich ; not able to get [[the article of]] Kufferath, I am attaching these pieces; characterize today's situation: the composed out scale degrees has finally been penetrated, so that one cannot comprehend how harmonic studies could previously have done without them; what will one have to find even more incomprehensible after the publication of II2! The reviewers are solely fighting for the preservation of their status: they find favor in the tactic of refuting an accusation that I have not even levelled; if they knew the sad secret that they eternally have to remain eternal raw material they would save themselves the trouble of wanting to prove to themselves that they have to be there. "alltagsüber" 3 — Regarding Weisse I add that he is apparently reserving an 1/8 change of mind for the historians in order nevertheless to satisfy his ambitiousness. In closing I ask about spending summer vacation in Bavaria. — To Wilhelm (letter): 4 we had been prepared for this answer from the very beginning and thus only ask about when we can and are allowed to come to the grave and add a note that I ask be filled out so that I can finally settle the debts; {883} ask him about the sum that I could send in as a payment form in order to buy eggs and butter, we also invite him to come see us in May at our place in Vienna or somewhere else.

© Translation Morten Solvik.

Footnotes

1 No correspondence from Wilhelm to Heinrich is known to survive from before 1930 (OJ 14/6).

2 No correspondence from Sophie Guttmann is known to survive from before 1938.

3 "alltagsüber": unusual fusion of “Alltag“ (everyday life) and “tagsüber“ (during daytime). The reference is not clear.

4 This letter is not preserved in OJ 5/38.